Papst

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papst (v. griech. πάπ(π)ας páp(p)as, abgeleitet lat. papa, "Papa", "Vater") ist der religiöse Titel für das Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche. Eine andere Bezeichnung ist Heiliger Vater. Er ist Christi Stellvertreter und Nachfolger des Apostels Petrus. → Papsttum

Der Papst ist der Vater der Väter (Bischöfe), der eine, erste und höchste geistliche Vater aller Väter, aller Gläubigen und der vornehmste Hierarch, der einzige Bräutigam, das unteilbare Haupt, der höchste Priester, Urquell, Ausgangspunkt und Richtschnur aller kirchlichen Würden. Von ihm als dem Höchsten, fließt die Macht geordnet bis hinab zu den untersten Gliedern der Kirche entsprechend der Erhabenheit der kirchlichen Rangordnung.[1]

Seit dem 14. Jh., definitiv seit 1870 residiert der Papst im Apostolischen Palast neben dem Petersdom, Papst Franziskus wählte das Domus Sanctae Marthae, als Gästehaus für kirchliche Besucher und der Unterbringung der Kardinäle beim Konklave. Kathedralkirche des Papstes ist die Lateranbasilika. Der Papst-Thron wird auch Kathedra Petri genannt.

Unter der Bezeichnung Heiliger Stuhl handelt der Papst mit der Kurie international als nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt und vertritt zugleich den Vatikanstaat, dessen Staatsoberhaupt er ist.

Der erste Papst, der heilige Apostel Petrus (auf dem Petersplatz)

Inhaltsverzeichnis

Stellung des Papstes

Christus ist das unsichtbare Oberhaupt der Kirche, der Papst ist das sichtbare. Das zeigt die Bibel in folgenden Stellen:

1. Wie das Gebäude auf dem Fundament ruht, so ruht die Kirche auf Petrus und seinen Nachfolgern. «Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen» (Mt 16, 18).

2. Wer die Schlüssel des Hauses hat, ist das Oberhaupt. Petrus erhielt die Schlüsselgewalt. «Dir will ich die Schlüssel des Himmelreiches geben» (Mt 16, 19). Weil Petrus von Jesus die Schlüssel des Himmelreiches erhielt, ist er Jesu Stellvertreter, Jesu Statthalter auf Erden.

3. «Alles, was du binden wirst auf Erden, das wird auch im Himmel gebunden sein. Und alles, was du lösen wirst auf Erden, wird auch im Himmel gelöst sein» (Mt 16,19). Binden heißt: Gesetze geben oder Strafen auferlegen. Lösen heißt: Gesetze wieder aufheben oder Strafen nachlassen. So hat der Papst Gesetzesgewalt und Strafgewalt.

4. «Weide meine Lämmer, weide meine Schafe!» (Joh 21, 15 f). Mit diesen Worten erhielt Petrus die Hirtengewalt über die ganze Herde Christi.[2]

Der Papst ist in der Katholischen Kirche der oberste Herr der Gesamtkirche und Stellvertreter Christi auf Erden. „Wo Petrus, da ist die Kirche - Ubi Petrus, ibi Ecclesia“. Das Zweite Vatikanische Konzil stellte dieser universalen Stellvertreterrolle des Bischofs von Rom die Stellvertreterrolle jedes Bischofs in seiner Diözese an die Seite: "Die Bischöfe leiten die ihnen zugewiesenen Teilkirchen als Stellvertreter und Gesandte Christi." (LG 27)

Die Katholische Kirche hat "dem Römischen Papst zu allen Zeiten die höchste Verehrung gezollt; nennt ihn doch Cyrill von Alexandrien auf dem Konzil von Ephesus den Bischof der Bischöfe, den Vater und Patriarchen des ganzen Erdkreises. Da er nämlich den Bischofsstuhl des Apostelfürsten Petrus innehat, den dieser, wie geschichtlich feststeht, bis zu seinem Lebensende beibehielt, so ist nach der Anschauung der Kirche in ihm der höchste Grad der Würde und die unumschränkte Fülle der Jurisdiktionsgewalt vereint, und dies nicht auf Grund irgendwelcher synodaler oder sonstiger menschlicher Verordnungen, sondern kraft göttlichen Rechts. Daher ist der Papst der Vater und Führer aller Gläubigen und Bischöfe sowie aller andern Würdenträger, gleichviel welche Ämter und Vollmachten sie haben; er ist als Nachfolger Petri und wahrer, rechtmäßiger Stellvertreter Christi des Herrn das Haupt der gesamten Kirche."[3]

Das erste Vatikanische Konzil (18691870) beschreibt feierlich die Stellung des Papstes in der Dogmatischen Konstitution Pastor aeternus:

Nr. 5: "Wenn jemand sagt, der Apostel Petrus sei nicht von Christus dem Herrn zum Fürsten aller Apostel und zum sichtbaren Haupt der ganzen streitenden Kirche bestellt worden oder er habe nur einen Ehrenvorrang, nicht aber den Vorrang wahrer und eigentlicher Machtvollkommenheit (primatum iurisdicationis) von demselben Jesus Christus, unserem Herrn direkt und unmittelbar empfangen, der sei im Banne."
Nr. 8: "Wer sagt, der heilige Petrus habe nicht auf Grund der Einsetzung durch Christus den Herrn und auf Grund göttlichen Rechtes in dem Vorrang (Primat) über die gesamte Kirche dauernde Nachfolger oder der römische Bischof sei nicht der Nachfolger des heiligen Petrus in diesem Vorrang, der sei im Banne."
Nr. 17: "Denn Petri Nachfolgern ward der Heilige Geist nicht dazu verheißen, dass sie aus seiner Eingebung heraus neue Lehren verkündeten. Ihre Aufgabe ist vielmehr, die von den Aposteln überlieferte Offenbarung oder das anvertraute Glaubensgut unter dem Beistand des Heiligen Geistes gewissenhaft zu hüten und getreu auszulegen."
Nr. 21: "Unter Gutheißung des heiligen Konzils lehren und definieren Wir (Pius IX.) als von Gott geoffenbartes Dogma, dass der römische Bischof, wenn er ex cathedra spricht, d.h. wenn er als Hirt und Lehrer aller Christen kraft seiner höchsten apostolischen Autorität endgültig festlegt, dass eine Lehre bezüglich des Glaubens oder der Sitten von der gesamten Kirche zu halten ist, durch den göttlichen Beistand, der dem heiligen Petrus verheißen ist, die Unfehlbarkeit besitzt, die nach dem Willen des göttlichen Erlösers seine Kirche bei der Definierung einer Glaubens- und Sittenlehre haben sollte, und dass deshalb derartige Definitionen des römischen Bischofs aus sich, nicht aber (erst) infolge der Zustimmung der Kirche, unabänderlich sind."

Papst Gregor XVI. schrieb 1832 in der Enzyklika Mirari vos (13): Die eine solche Richtung planen, mögen erwägen, dass dem Römischen Papst alleine die Verordnungen der Regeln der Kirche zustehen, so wie es der heilige Papst Leo bezeugt. Ihm alleine, und nicht einem beliebigen Menschen, ist es gegeben, über die Regeln der väterlichen Einrichtungen zu beschließen.

Die Beziehung zwischen Papst und Bischöfen

Das Direktorium für den Ad-limina-Besuch: Aus der Gemeinschaft aller Bischöfe cum Petro et sub Petro - mit Petrus und unter Petrus, die sich in der Liebe erfüllt, erwächst die Verpflichtung der Zusammenarbeit aller mit dem Nachfolger Petri zum Wohl der gesamten Kirche und demnach auch jeder Teilkirche. Der Ad-limina-Besuch gilt gerade diesem Zweck. ... Das Bischofskollegium oder die Körperschaft der Bischöfe hat nur Autorität zusammen mit dem Römischen Papst, dem Nachfolger Petri, als seinem Haupt...« (LG, 22). Die Formel »cum Petro et sub Petro« (AG, 38) definiert auf passende Weise die Natur des Kollegiums in der theologischen Sicht des II. Vatikanischen Konzils, die sich in vollkommenem Einklang zum vorausgehenden Lehramt befindet: Im Kollegium ist der Römische Papst wirklich das Haupt, auf das sich alle Glieder mittels einer klaren hierarchisch-sakramentalen Gemeinschaft beziehen.[4]

Alle Bischöfe haben als Glieder des in der Nachfolge des Apostelkollegiums stehenden Episkopates nicht nur für eine bestimmte Diözese, sondern für das Heil der ganzen Welt die Weihe empfangen. Der Auftrag Christi, aller Kreatur das Evangelium zu predigen, gilt mit und unter Petrus zuerst und unmittelbar ihnen. Daraus erwächst jene Gemeinschaft und Zusammenarbeit der Kirchen, die für die Fortführung des Werkes der Evangelisierung heute so notwendig ist. Kraft dieser Gemeinschaft tragen die einzelnen Kirchen auch für alle anderen Sorge, sie erschließen einander ihre Nöte und treten miteinander in Austausch, da ja das Wachstum des Leibes Christi Aufgabe des gesamten Bischofskollegiums ist (AG, 38).

Die Bischöfe sind mit einem "Teil der Hirtensorge begabt", während der Papst zur "Fülle der Vollmacht berufen" ist. "Der Befugnis" der Bischöfe "sind Grenzen gesetzt," die des Papstes "erstreckt sich auch auf sie, die ihrerseits Vollmacht über andere erhielten." Er kann, "wenn die Not es erheischt, einem Bischof den Himmel verschließen (Mt 16,19), ihn vom Bischofsamt absetzen. Das Privileg des Papstes "kann somit nicht beanstandet werden, sowohl aufgrund der Übergabe der Schlüssel wie des Anvertrauens der Schafe." Und weiter nennt der Kirchenlehrer Bernhard von Clairvaux eine weitere Prärogative: "Die Jünger waren im Schiff, der Herr erschien am Ufer, und, um die Freude voll zu machen, mit auferstandenem Leib. Da Petrus erfuhr, es sei der Herr, sprang er in den See und gelangte zu ihm (Joh 21,7), während die andern das Schiff heranruderten. Was bedeutet das? Ein Zeichen für das einmalige Priestertum Petri: nicht ein einzelnes Boot, wie den andern je das ihre, wurde ihm zugewiesen, sondern er erhielt die Welt als ganze zu regieren. Denn das Meer ist die Welt, die Boote sind die Kirchen. So hat Petrus sich ein anderes Mal, als er wie der Herr über die Wellen dahin schritt (Mt 14,29), als der eine Stellvertreter Christi erwiesen, der nicht einem bestimmten Volk, sondern allen vorstehen sollte (Offb 17,15); denn die vielen Wasser sind Sinnbild der vielen Völker. Während somit von den übrigen (Bischöfen) jeder sein Boot hat, ist Dir (d.h. dem regierendem Papst) das eine größte Schiff anvertraut, bestehend aus allen übrigen, die universale, über den ganzen Erdkreis ausgebreitete Kirche."[5]

Geschichte

Der Papst ist Nachfolger des Apostels Petrus, der der erste Bischof von Rom der Kirche ist und zwischen 64 und 67 in Rom den Märtyrertod erlitten hat.

Siricius von Rom (385399) bezeichnet sich als Erster amtlich als papa, als ausschließliche Amtsbezeichnung für den Bischof von Rom wird der Begriff von Gregor I. (590-604) gesetzlich festgeschrieben.

Da die koptische Kirche bereits seit dem Konzil von Chalcedon 451 (vor Gregor) nicht mehr zur gleichen Kirche wie die lateinische gehört, führt ihr Oberhaupt ebenfalls den Titel Papst.

Seit Leo I. (Bischof von Rom 440 bis 461) führt der römische Papst die Bezeichnung „Pontifex Maximus“, den bis zu Kaiser Gratian der römische Kaiser als oberster römischer Priester trug (mögliche Etymologien unter anderem: Oberster Brückenbauer oder Pfadbahner, sinngemäß: Hoher Priester).

Besonders im Mittelalter ergab sich des Öfteren die Situation, dass mehrere Päpste gleichzeitig das Amt beanspruchten, da zu Lebzeiten eines bereits kanonisch gewählten Papstes ein Gegenpapst eingesetzt wurde. Dazu kam es, weil sich zum Beispiel das Kardinalskollegium spaltete, der Kaiser oder römische aristokratische Familien in die Papstwahl eingriffen. Solche Eingriffe sind inzwischen unter Androhung der Exkommunikation verboten. Außerdem kam es im 14. Jahrhundert für ca. 70 Jahre zu einer Verlegung der faktischen Residenz des Papstes (aber als Bischof von Rom!) nach Avignon und zum großen Schisma (siehe Avignonesisches Papsttum und Abendländisches Schisma).

Im 15. Jahrhundert gewann der Konziliarismus an Auftrieb, der aber bald nach der Überwindung des genannten Schismas zurückgedrängt wurde.

Kirchenrecht

Wahl

Der Papst wird im Konklave, einer Versammlung aller Kardinäle, die zum Zeitpunkt des Todes des Vorgängers jünger als 80 Jahre sind, auf Lebenszeit gewählt. Der Gewählte ergreift das Amt durch seine Annahme der Wahl. Der Wahlakt selbst hat also nur Bedeutung als Zeichen der (göttlichen) Bestimmung. (Wichtig für den Konflikt um die Gültigkeit der Wahl von Alexander VI.) Das Konklave wird jeweils in der Sixtinischen Kapelle (la cappella sistina) abgehalten. 1996 wurde mit der Konstitution Universi Dominici Gregis die früher geforderte Zweidrittelmehrheit plus eine Stimme ab dem 33. erfolglosen Wahlgang durch eine absolute Mehrheit ersetzt. Benedikt XVI. hob diese Anordnung im Jahre Februar 2007 wieder auf;

siehe auch: Sedisvakanz, Konklave.

Namensgebung

Nach der erfolgten Wahl wird der neue Papst gefragt, welchen Namen er annimmt. Die Namenswahl unterliegt der freien Entscheidung des Papstes. → Papstnamen

Rücktritt ?

Päpste werden grundsätzlich auf Lebenszeit gewählt. Es gab mehrere Beispiele von Rücktritten in der Geschichte der römischen Päpste: Der bekannteste dürfte der freiwillige Rücktritt Coelestins V. im Jahr 1294 sein. Papst Gregor XII. wurde im Zuge des Konzils von Konstanz zum Rücktritt gezwungen. Benedikt IX. war ganze drei Mal Papst, trat dreimal zurück (1044, 1045, 1048) zu Gunsten seiner Verwandten.

Papst Pius XII. habe für den Fall einer Verhaftung durch die Nationalsozialisten schriftlich hinterlegt, dass er von diesem Augenblick an nicht mehr Papst sei, sondern wieder Kardinal, schreibt Papst emeritus Benedikt XVI. an Walter Brandmüller in einem laut New York Times auf den 23. November 2017 datierter Brief.[6] Papst Pius XII. bedrückte auch die Sorge, "er möchte bald nicht mehr fähig sein, seines hohen Amtes zu walten. Er trug sich fest mit dem Gedanken, wenn es so weit wäre, zurückzutreten. ... Das Wort: Der Papst mag leiden, ja, aber er muss seines Amtes walten können - ist nicht von Pius XII., sondern von seinem Vorgänger Pius XI.. Aber Pius XII. wollte damit ernst machen."[7]

Das Kirchenrecht 1983 sieht die Möglichkeit eines Rücktritts vor:

Falls der Papst auf sein Amt verzichten sollte, ist zur Gültigkeit verlangt, dass der Verzicht frei geschieht und hinreichend kundgemacht, nicht jedoch, dass er von irgendwem angenommen wird. (Can. 332 — § 2. CIC)

Der schwer kranke Papst Johannes Paul II. machte keinen Gebrauch von dieser Möglichkeit, obwohl darüber spekuliert wurde.

Benedikt XVI. trat am 28. Februar 2013 von seinem Amt zurück:

"Zurücktreten kann man in einer friedlichen Minute, oder wenn man einfach nicht mehr kann. Aber man darf nicht in der Gefahr davonlaufen und sagen, es soll ein anderer machen. Wenn ein Papst zur klaren Erkenntnis kommt, dass er physisch, psychisch und geistig den Auftrag seines Amtes nicht mehr bewältigen kann, dann hat er ein Recht und unter Umständen auch eine Pflicht, zurückzutreten." (Interviewbuch: Papst Benedikt XVI.: Licht der Welt. Ein Gespräch mit Peter Seewald, S. 47). Papst Franziskus meinte dazu, dass von nun an es grundsätzlich möglich sei, dass der Bischof von Rom bei besonderen Gründen sein Amt niederlege, wenn er sich nicht mehr in der Lage sehe, es auszuüben.[8] Es gibt nur einen rechtmäßigen Papst, jedoch ab Papst Benedikt XVI. kann es zwei oder drei Päpste geben.[9]

Die katholische Kirche kennt, in nicht ernst gemeinter Bezeichnung, zwei Arten weiterer "Päpste":
Zum einen wird der Generalobere der Jesuiten aufgrund der Farbe seiner Kleidung als der "schwarze" Papst bezeichnet.
Zum anderen gilt der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker als der "rote" Papst.

Titel

Die Titel des Papstes lauten:

  • Bischof von Rom
  • Stellvertreter Jesu Christi auf Erden (Vicarius Christi)
  • Nachfolger des Apostelfürsten (gemeint ist Petrus)
  • Oberster Priester der Weltkirche (Ehrentitel, der seine Stellung in der Liturgie regelt, gerade wenn Patriarchen konzelebrieren.)
  • Oberster Brückenbauer (Pontifex maximus) (Geht zurück auf den Titel Pontifex Maximus im römischen Reich)
  • Primas von Italien
  • Metropolit und Erzbischof der Kirchenprovinz Rom (wie alle Metropolitanbischöfe übt er bestimmte Aufsichts- und Kontrollrechte über seine Suffraganbischöfe aus)
  • Souverän des Staates der Vatikanstadt (der weltliche Titel des Papstes)
  • Diener der Diener Gottes (ein Titel, den Papst Gregor der Große gegeben hat. Lateinisch: servus servorum dei)
  • Der Titel Patriarch des Abendlandes, den die Päpste seit 450, seit ihn Leo der Große angenommen hatte, geführt hatten, wurde im Annuario Pontificio des Jahres 2006 (dem offiziellen Jahrbuch des Vatikans) aus der offiziellen Papsttitulatur entfernt.

Die Abkürzung bei der Unterschrift PP steht für Pontifex Pontificum im Sinne von Pastor Pastorum, Hirte der Hirten.

Insignien

Die päpstlichen Insignien bestehen aus

  • dem Papstthron (Kathedra Petri)
  • der Papstkrone (Tiara). Papst Paul VI. war bislang der letzte Papst, der mit der Tiara gekrönt wurde. Im November 1964 legte er die Tiara ab. Seine Nachfolger verzichteten fortan auf eine Krönungszerememonie, führten die Tiara aber weiterhin in ihrem persönlichen Wappen. Papst Benedikt XVI. wählte in seinem persönlichen Wappen statt der Tiara eine einfache Bischofsmitra mit drei goldenen, in der Mitte verbundenen Ringen.
  • Pileolus (in weiss)
  • dem päpstlichen Hirtenstab (Ferula; vgl. Kreuzstab Benedikts XVI.)
  • dem Fischerring (anulus piscatoris)
  • dem Pallium
  • dem Fanon
  • dem Subcinctorium
  • den päpstlichen Schuhen (diese sind traditionell in Rot gehalten)
  • Pluviale
  • Falda (weiße Kleid)
  • Mantum (roter Papstumhang)

Kleidung

Reise- und Alltagsbekleidung: Der Papst trägt gewöhnlich eine weiße Soutane, ein weißes Zingulum (Gürtel) und ein weißes Pileolus. Für kältere Tage steht dem Papst ein roter Mantel, der sogenannte „Mantello“ zur Verfügung. In den Wintermonaten ist dieser rote Mantel zusätzlich mit Hermelin gefüttert. Als weitere Kopfbedeckung trägt der Heilige Vater in der kalten Jahreszeit einen Camauro, der ebenfalls mit Hermelin gefüttert sein kann. Papst Benedikt XVI. trug im Dezember 2005 als erster Papst seit Johannes XXIII. wieder diese Kopfbedeckung über dem Pileolus. Auf seiner Brust trägt der Papst (wie jeder katholische Bischof) das Pektorale, ein Brustkreuz.

Liturgische Bekleidung: Während liturgischer Feiern trägt der Papst ein gewöhnliches Messgewand, eine Mitra und ein Pallium. Alternativ kann er über seiner Soutane ein Chorhemd und eine Mozetta tragen. Letztere kann durch einen Hermelinbesatz ergänzt werden.

Tabellarischer Zuordnungsüberblick

PetrusPetersplatz.jpg
Göttliche Person Gleichnis:
Lk 15, 11-32
Ämter Christi Wille Gottes
erkennbar durch
Literatur Eingegossene
Tugenden
Heilige Worte[10]
Vater
Gott teilt das
Vermögen gerecht
Lehramt Papst +
Bischöfe
Katechismus bzw.
Lehramtstexte
Glaube Glaubensbekenntnis
Sohn
Mitleidig läuft Gott dem
umkehrenden Sohn in
seiner Not entgegen
Hirtenamt Heilige Heiligenbiografien Hoffnung Vater unser
Heiliger Geist
Gott küsst den Sohn
und hält mit ihm Mahl

(Tisch des Brotes: Opferung- Wandlung-Kommunion)
Priesteramt Priester Heilige Schrift
(Tisch des Wortes) - Offenbarung
Liebe Zehn Gebote Gottes + Gebote der Kirche


Herkunft der Päpste

Seit dem 9. Jahrhundert entstammten die Päpste, bis hin zu Benedikt XV., weit überwiegend dem Adel, seit dem 16. Jahrhundert waren es fast ausnahmslos italienische Aristokraten.

Zu den Ausnahmen von adliger Herkunft (1300-1914) zählen:

  • Hl. Coelestin V., P. Peter Murrone OSB, Einsiedler
  • Sel. Benedikt XI., P. Klaus Boccasini OP, Dominikaner, Sohn eines Notars
  • Johannes XXII., Jakob Duèse, Sohn eines Schusters
  • Benedikt XII., Jakob Fournier, Zisterzienser, Sohn eines Handwerkers
  • Urban VI., Bartholomäus Prignano, Sohn eines Metzgers aus Apulien, bislang letzter zum Papst gewählter Nichtkardinal
  • Nikolaus V., Thomas Parentucelli, Arztsohn
  • Paul II., Peter Barbo, aus venezianischer Kaufmannschaft
  • Sixtus IV., P. Franz Rovere Franziskaner, Sohn eines Handwerkers
  • Hadrian VI., Adrian Florens, Niederländer, Sohn eines Zimmermanns
  • Marcellus II., Marcel Cervini, Sohn eines päpstlichen Beamten
  • Hl. Pius V., P. Michael Ghisleri, Dominikaner
  • Sixtus V., P. Felix Peretti, Franziskaner
  • Innozenz IX., Johann Anton Facchinetti, Sohn eines Handwerkers (?)
  • Sel. Innozenz XI., Benedikt Odescalchi, Kaufmannsfamilie aus Como
  • Clemens XIV., P. Lorenz Ganganelli, Franziskaner, Arztsohn
  • Gregor XVI., P. Maurus Capellari, Calmaldulenser-Mönch, Sohn eines Notars, bislang letzter gewählter Nichtbischof
  • Hl. Pius X., Josef Sarto, Landpfarrer.

Seit 1922 wurden ausnahmslos Priester bürgerlicher Herkunft zu Päpsten erhoben. Eher großbürgerlichem Milieu entstammten der Wissenschaftler Pius XI. (Vater: Geschäftsmann) und die Kuriendiplomaten Pius XII. und Paul VI. (Väter: Juristen). Der Vater des Kirchenhistorikers und Nuntius Johannes XXIII. war Kleinlandwirt. Der Vater von (zuvor) Theologieprofessor Johannes Paul I. war Arbeiter, der Vater von (zuvor Professor) Johannes Paul II. habsburgischer Offizier und der Vater von (zuvor gleichfalls Professor) Benedikt XVI. bayerischer Polizeibeamter. Der Vater von Papst Franziskus, der als Ordenspriester (SJ) zuletzt Seelsorger und Beichtvater war, bevor er (Weih-) Bischof wurde, arbeitete als kaufmännischer Angestellter bei der argentinischen Eisenbahn, Einwanderer aus dem Piemont (bei Turin).

Päpstliche Schreiben

Leo XIII.

Pius XI.

  • 15. August.1934 Apostolische Konstitution „Ad incrementum“ Pontifikalinsignien (AAS XXVI [1934] 497-521).

Paul VI.

Johannes Paul II.

Literatur

siehe: Ulrich Nersinger

Siehe auch: Liste der Päpste

Weblinks

Anmerkungen

  1. Johannes Bonaventura: Breviloquium#12. Kapitel: Beschaffenheit der Weihe.
  2. Basler Katholischer Katechismus (1947)#Neunter Glaubenssatz: Eine heilige katholische Kirche, Gemeinschaft der Heiligen.
  3. Catechismus Romanus, Vom Sakrament der Weihe, Nr. 25.
  4. Direktorium für den Ad-limina-Besuch#I. Die Bischöfliche Kollegialität.
  5. Bernhard von Clairvaux: Was ein Papst erwägen muss (De consideratione ad Eugenium Papam) (Christliche Meister, Band 26), Übertragen und eingeleitet von Hans Urs von Balthasar nach der kritischen Ausgabe von J. Leclercq und H. M. Rochais, Bd. III [1963] 379-493, Johannes Verlag Einsiedeln 2021, S. 56 (162 Seiten, 2. Auflage, ISBN 978 3 89411 088 8, Mit kirchlicher Druckerlaubnis).
  6. Das Amt des "Papa emeritus" bleibt umstritten Katholisch.de am 19. Oktober 2018; Benedikt XVI. verteidigt seinen Rücktritt Katholisch.de am 20. September 2018
  7. schreibt: P. Robert Leiber SJ im Nachwort des Buches "Pius XII. sagt", Zusammengestellt von Chinigo Michael - Nach den vatikanischen Archiven, Verlag Heinrich Scheffler, Frankfurt am Main 1959, S. 401.
  8. Franziskus: Rücktritt von Benedikt XVI. hat «Tür geöffnet» Kath.net am 27. Mai 2014
  9. Brief von Papst em. Benedikt zum 100. Geburtstag von Papst Johannes Paul II. Kath.net am 5. Mai 2020
  10. Petrus Canisius: Catechismus maior#Von den Geboten der Kirche.
Meine Werkzeuge