Pflicht

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Was ist Pflicht? Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn du Lust hast, verbessere den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.


Pflicht ist ein Begriff in der philosophischen Ethik und der Moraltheologie. Auch im Kirchenrecht wird von Pflichten gesprochen. So gibt es z.B. die Pflicht zur brüderlichen Zurechtweisung und die Pflicht zum Stundengebet (für Ordensleute und Priester).

Im besonderen wird von ehelichen Pflichten gesprochen: Veranwortungsbewusste Elternschaft und die Weitergabe des menschlichen Lebens.

Inhaltsverzeichnis

Pflichten eines Bürgers

Verschiedene Pflichten kennt auch der Staat. So gibt es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland die Formel "Eigentum verpflichtet".

Pflichtgefühl

Unter Pflichtgefühl in allen Umständen des menschlichen Lebens, versteht man nach Papst Pius XII. jenes Gefühl:

"mit der sich nicht markten und verhandeln lässt, die allem und jedem vorzugehen hat. Dieses Pflichtgefühl bedeutet für den Christen bewusste Anerkennung des souveränen Herrschaftsrechtes Gottes über uns, seiner souveränen Autorität, seiner souveränen Güte. Es lehrt uns, wie der klar geoffenbarte Wille Gottes kein Verhandeln duldet, sondern einem jeden befiehlt, sich ihm zu beugen. Es lässt uns vor allem eines begreifen, dass nämlich dieser göttliche Wille die Stimme einer unendlichen Liebe uns gegenüber ist. Kurz gesagt: ein Gefühl nicht einer abstrakten Pflicht oder eines übermächtigen, unerbittlichen und feindseligen, die menschliche Freiheit der Willens- und Handlungsfreiheit erdrückenden Gesetzes, sondern ein Gefühl, das sich willig den Forderungen einer Liebe und einer großzügigen Freundschaft fügt, die die mannigfaltigen Wechselfälle unseres Lebens hienieden überragt und lenkt."[1]

Literatur

  • Bueb, Bernhard, Von der Pflicht zu führen
  • G. Ermecke, Art. Pflicht, in: LThK, 2. Auflage, Bd. 8, Sp. 426-428.

Siehe auch: Gebot

Anmerkungen

  1. Pius XII.: Ansprache an Neuvermählte vom 20. August 1941: aus: Soziale Summe Pius' XII., Band I, S. 444, Nr. 900.
Meine Werkzeuge