Bernhard von Clairvaux

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Bernard de Clairvaux

Der hl. Bernhard von Clairvaux (*1090 in Fontanes bei Dijon/Burgund, † 20. August 1153 in Clairvaux [in Luxemburg]) gehörte zu den wichtigsten Gestalten seiner Zeit. Er war einer der ersten Zisterzienser-Mönche und verhalf dem Orden wesentlichen zu seiner Verbreitung. Er wird der zweite Gründer des Zisterzienserordens genannt. Etwa 70 Klostergründungen zu seinen Lebzeiten gehen auf ihn zurück. Sein liturgischer Gedenktag ist der 20. August. Seine Patronate sind: die Zisterzienser; Genua, Gibraltar, Burgund; Bienen, Imker; gegen Kinderkrankheiten und die Todesstunde.

Bernhard hatte mystische[1] Gaben und lebte ein strenges Leben in Aszese. In seinem späteren Leben wurde er oft gebeten, in Fragen von kirchlicher Disziplin und Politik Stellung zu beziehen. Bekannt sind vor allem sein Eintreten für den 2. Kreuzzug und die Auseinandersetzung mit Petrus Abelard. Bis heute inspirieren seine geistlichen Schriften zahlreiche Gläubige.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

St. Bernhard

Bernhard wurde als Sohn burgundischer Edelleute geboren. Schon im frühen Alter zeigten sich seine außergewöhnlichen Fähigkeiten. Er besuchte etwa zehn Jahre lang die Klosterschule von Châtillon-sur-Seine. Doch er spürte keinen Ruf zum strengen Ordensleben. Als 1106 oder 1107 seine Mutter Aleth von Montbard starb, erlebte er so etwas wie eine Bekehrung und wandte sich vom weltlichen Leben ab.

In den meisten Biografien wird er als schüchtern geschildert, doch anscheinend besaß er genug Ausstrahlung, um bei seinem Eintritt 1112 in Cîteaux, der Erstgründung des Zisterzienser-Ordens, der kurz vom hl. Robert von Molesme gegründet wurde, 30 Verwandte und Freunde mit zu ziehen. Das Kloster in Citeaux, damals vom hl. Stephan Harding geleitet, war damals in einer schweren Krise, da viele Mönche Schwierigkeiten mit der strengen Regel hatten.

Von Citeaux nach Clairvaux

Bernhard von Clairvaux

Im Noviziat, das bis 1115 andauert, zeigten sich Bernhards starke mystische Gaben. Er schonte sich nicht und nahm jede geistliche Übung bereitwillig auf sich. Diese starke Belastung führte dazu, dass Bernhards Leib in Mitleidenschaft gezogen wird. Sein ganzes Leben sollte Bernhard Probleme mit seiner Gesundheit haben, was ihm oft große Schwierigkeiten bereitete.

Direkt nach dem Noviziat wurde Bernhard mit 12 weiteren Mönchen nach Clairvaux gesandt, um dort ein neues Kloster zu gründen. So musste er, der sich doch nach dem kontemplativen Leben sehnte, sich in der Verwaltung und im Bauwesen betätigen. Trotz einer durch Krankheit bedingten Pause, während der er in der Obhut des Bischofs von Châlons-sur-Marne, Wilhelm von Champeux, lebte, wuchs das Kloster schnell und bereits 1118 wurde von hier aus ein neues Kloster in der Diözese Châlons gegründet.

Die Etablierung der Zisterzienser

1115 wurde Bernhard Abt von Clairvaux und begann eine reguläre Predigttätigkeit. Im Laufe seines Lebens sollten von Clairvaux aus insgesamt 68 Klöster gegründet werden und die Gesamtzahl der Zisterzienserklöster betrug 343 (andere Quellen: 167) Klöster in ganz Europa. Bernhard hatte daran maßgeblichen Anteil und gilt damit mit Recht als zweiter Gründer des Ordens.

1119 nimmt Bernhard am ersten Generalkapitel der Zisterzienser teil. Dieses Kapitel gab den Regeln des Ordens ihre endgültige Gestalt und hatten die päpstliche Bestätigung dieser Regeln durch Papst Calixtus II. zur Folge.

In der Folge entstanden einige von Bernhards bekanntesten Werken. Als die Benediktiner des Zweiges von Cluny dem Orden vorwarfen, sein Lebensstil sei nicht praktizierbar, verteidigte Bernhard die Regel in seiner "Apologie". Dieses Werk überzeugte den Abt der Reichtsabtei von St. Denis Suger so, dass dieser sein eigenes Kloster reformierte.

Bernhards Wirken weitet sich aus

In der Folge suchten immer mehr weltliche und geistliche Würdenträger Bernhard um Rat an. Dies tat er meist in Briefen, von denen über 100 überliefert sind und eine reiche Quelle geistlicher Lektüre darstellen.

1128 wurde Bernhard Sekretär der Synode von Troyes. Auf diesem Konzil wurde auch über den Orden der Tempelritter gesprochen und Bernhard lobt in seiner Schrift "Liber ad milites templi de laude novae militiae" deren Ansinnen und beeinflusst nicht unmaßgeblich deren Ordensregel.

1130 kam es bei der Papstwahl am 14. Februar zu Unstimmigkeiten. Innozenz II. und Anaklet II. beanspruchten beide den Papstthron für sich. Innozenz wurde aus Rom vertrieben und musste nach Frankreich fliehen. Dort setzte sich Bernhard auf der Synode von Reims für ihn ein. Er begleitete den Papst nach Italien (November 1135 Dritte Italienreise bis Februar 1137; letzte Italienreise 1137 bis Juni 1138). Bernhard hatte maßgeblichen Anteil daran, dass Mailand und Aquitanienvon Schisma abließen. 1139 nahm er am 2. Laterankonzil teil, das der Spaltung endgültig ein Ende bereitete.

Zur selben Zeit trifft der heilige Malachias, der Erzbischof von Armagh, in Clairvaux ein. Von dieser Zeit verband die beiden Männer eine tiefe Freundschaft.

Petrus Abelard

1140/1411 befasste sich die Synode von Sens mit den Schriften des Petrus Abelard. Angeregt wurde dies durch Bernhard, der wiederum von Wilhelm, dem Abt von St. Thierry, gebeten worden war, die trinitarischen Häresien des Abelard vor die Synode zu bringen. Petrus Abelard wurde verurteilt und verbrachte seine letzten Lebensjahre im Kloster von Cluny

Der zweite Kreuzzug

Im Mai 1145 reist Bernhard nach Südfrankreich, um Anhängern von Peter de Bruis und Heinrich von Lausanne zu predigen. Im Juni predigte er den Ketzern in Toulouse und Albi. Bernhard vertrat dabei die irenische Auffassung einer Ketzerbekämpfung durch Belehrung und ohne Gewaltanwendung.[2]

1144 eroberten Türken unter Zengi den Kreuzfahrerstaat Edessa. Das versetzte das Abendland in Schock. Der Papst Eugen III., selbst Schüler Bernhards, rief den Kreuzzug aus und bat Bernhard, in Frankreich und im Heiligen Römischen Reich Kreuzzugspredigten zu halten.

1146 gelang es Bernhard in Vezelay die Oberschicht für den Zug zu gewinnen. Auch im deutschen Reich war er ähnlich erfolgreich, so dass Ludwig VII. und Konrad III. beide ein Kreuzfahrerheer aufstellten.

Es ist Bernhard zu verdanken, der sich gezielt an die Adligen wandte und seine Predigten nicht vor dem einfachen Volk hielt, dass die beim 1. Kreuzzug stattfindenden Plünderungen und Ausschreitungen diesmal wesentlich glimpflicher ausfielen. Der Kreuzzug jedoch scheiterte, u.a. weil das französische und das reichsdeutsche Heer völlig unabhängig voneinander agierten.

Dieser Misserfolg und der Tod vieler Freunde, unter ihnen Papst Eugen III., überschattete Bernhards Lebensende.

Bernhard starb am 20. August 1153 an seinem Magenleiden, in Clairvaux. Er ist der erste Zisterzienser, der heilig gesprochen wurde, bereits am 18. Januar 1174 durch Papst Alexander III. Pius VIII. verlieh ihm 1830 den Titel eines Kirchenlehrers.

Theologe der Mystik

Die Versenkung in das Leiden und die theologische Bezugnahme auf das Kreuz durchziehen die Schriften Bernhards und stellt wohl das frömmigkeitsgeschichtlich wirkungsmächtigste Element seines Denkens dar. Die Einflüsse der durch Bernhard begründeten ,Leidensmystik', ,Wundenmystik' oder ,Kreuzesmystik' reichen über die frühe dominikanische und besonders die franziskanische Spiritualität und Theologie, die Entstehung des ,gotischen' Kruzifixus und die Passionsbetrachtung des Spätmittelalters bis zur reformatorischen Predigt vom Kreuz und sind - unmittelbar oder vermittelt eines der wichtigsten Momente in Frömmigkeit und Theologie des Abendlandes geblieben.[3]

Bernhard von Clairvaux war ein besonderer Verehrer der Gottesmutter. Dem Salve Regina fügte wohl er erst die Worte o clemens o pia o dulcis virgo Maria (=oh milde, oh fromme, oh süße Jungfrau Maria) hinzu.

Päpstliche Schreiben

Pius XII.

Johannes Paul II.

Werke

Bernhard verschlüsselt gern in seiner Rhetorik, bevor der Leser erfährt, was er eigentlich will. Johannes B. Bauer nannte das einmal Bernhards "Vexierstil".[4]

  • S. Bernardi Opera (lateinisch kritische Ausgabe), vol. 1-8, ed. Jean Leclercg, C. H. Talbot, H. M. Rochais, Romae 1957-1977 (Kritische Edition, darin wurden weit über hundert mittelalterliche Handschriften, darunter allein 111 aus dem 12. Jahrhundert und den ersten Jahrzehnten des 13. Jahrhunderts konsultiert).
  • Operum omnium Sancti Bernardi Abbatis primi Claraevallensis Medula. Sex libri ex ipsius Sancti Bernardi verbis collecti, Verlag Moutier Cazin 1855 (413 Seiten).
  • Die Schriften des honigfließenden Lehrers Bernhard von Clairvaux, Erste deutsche Gesamtausgabe, Nach der Übertragung von Dr. M. Agnes Wolters S. O. Cist., hrsg. von der Abtei Mehrerau durch Dr. P. Eberhard Friedrich S. O. Cist., Georg Fischer Verlag Wittlich (Leinen, in Fraktur abgedruckt, jeweils mit Imprimatur)
    • Erstes Buch: Ansprachen auf die kirchlichen Zeiten, erstes Buch, Vom Advent bis zum 1. Sonntag nach der Oktav von Epiphanie, mit einem Geleitwort von D. D. Franciscus Janssens, Generalabt des Zistercienserordens, 1934 (235 S.).
    • Zweites Buch: Ansprachen auf die kirchlichen Zeiten, zweites Buch: Vom Sonntag Septuagesima bis zum 1. Sonntag im November, 1934 (328 S.).
    • Drittes Buch: Ansprachen auf Muttergottes- und Heiligenfeste 1934 (300 S.).
    • Viertes Buch: Miszellen. Ansprachen über verschiedene Gegenstände 1936 (326 S.).
    • Fünftes Buch: Das Hohelied. 86 Ansprachen über die beiden ersten Kapitel des Hohenliedes Salomons, erstes Buch, Ansprache 1-46 (über das 1. Kapitel des Hohenliedes) 1937 (382 S.).
    • Sechstes Buch: Das Hohelied. 86 Ansprachen über die beiden ersten Kapitel des Hohenliedes Salomons, zweites Buch, Ansprache 47-86 (über das zweite Kapitel und Vers 1 bis 4 des dritten Kapitels), 1938 (324 S.).
  • Schriften des heiligen Bernhards. Uebers. von J. P. Silbert. mit einer Vorrede von Johann Michael Sailer, 2 in 1, Mayer Verlag Wien 1820-1822 (301, 319).
  • Schriften des heiligen Bernhards. Uebers. von J. P. Silbert. 2 in 1, Gassmann Verlag Solothurn 1824 (244, 198).
  • De Gradibus Superbiae et Humilitatis - Über die Stufen des Hochmuts und der Demut, 1120
  • De consideratione, für Papst Eugen III.
  • De Laudibus Mariae - Über das Lob Mariens, Predigten, 1120
  • Apologie, Verteidigung des Zisterzienserordens gegenüber Anschuldigungen von Seiten Clunys.
  • De Officiis Episcoporum - Über das Amt der Bischöfe. An den Erzbischof von Sens.
  • Die Lieder Sankt Bernhards von Clairvaux: ein Beitrag zur Hymnologie. Übersetzt von Paul Merath, Bader Verlag Rottenburg am Neckar 1877 (103 Seiten).

Literatur

  • Peter Herde und Peter Dinzelbacher: Bernhard von Clairvaux: Leben und Werk des berühmten Zisterziensers (Gestalten des Mittelalters und der Renaissance) wbg Academic in Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2017 (507 Seiten; ISBN 978-3534249046; Kindle Ausgabe).
  • Jean Leclercq: Bernhard von Clairvaux, Mystiker und Mann der Tat, Verlag Neue Stadt 2009 (200 Seiten; - ISBN 9783879967827).
  • Robert Maria Saur: Glühen ist mehr als Wissen: Bernhard von Clairvaux (1090-1153), Christiana Verlag Stein am Rhein 1977 (292 Seiten; ISBN 978-3557981510).
  • Marianne Sammer : Bernhard von Clairvaux begegnen. Sankt Ulrich Verlag 2006 (136 Seiten; ISBN 978-3-936484-66-3).
  • Stefan Gilson: Die Mystik des heiligen Bernhard von Claivaux, Georg Fischer Verlag Wittlich 1936 (geb., 331 Seiten).
  • Bernhard von Clairvaux. Das Orakel des zwölften Jahrhunderts dargestellt von Dr. P. Eberhard Friedrich, Georg Fischer Verlag Wittlich 1934 (broschiert, 64 Seiten).

siehe auch: Bernardus Verlag

Anmerkungen

  1. Mit Recht gilt Bernhard als einer der größten christlichen Mystiker. Freilich muss diese Kennzeichnung etwas genauer gefaßt werden. Obwohl der Abt von Clairvaux zweifellos auf eigene Erfahrungen in seinem Werk Sermones super Cantica Canticorum zurückgreift, zeigt er sich doch mehr als Theologe der Mystik denn als ein Mensch, der ganz von mystischem Erleben erfüllt ist. Das hängt sowohl mit seiner hohen intellektuellen Begabung als auch mit den zahlreichen Aktivitäten zusammen, die ihn immer wieder und nicht selten für längere Zeit aus der Beschaulichkeit herausreißen, die eigentlich die Voraussetzung für ein kontinuierliches mystisches Erleben ist. aus: Bernhard von Clairvaux: Sämtliche Werke, lateinisch-deutsch, Bd. V: Sermones super Cantica Canticorum - Predigten über das Hohelied 1-38, Tyrolia Verlag Innsbruck 1994, Einleitung von Ulrich Köpf, S. 41.
  2. Bernhard von Clairvaux: Sämtliche Werke, lateinisch-deutsch, Bd. VI: Sermones super Cantica Canticorum - Predigten über das Hohelied 39-86, Tyrolia Verlag Innsbruck 1995, Zeittafel, S. 45.
  3. Bernhard von Clairvaux: Sämtliche Werke, lateinisch-deutsch, Bd. V: Sermones super Cantica Canticorum - Predigten über das Hohelied 1-38, Tyrolia Verlag Innsbruck 1994, Einleitung von Ulrich Köpf, S. 43.
  4. Bernhard von Clairvaux: Sämtliche Werke, lateinisch-deutsch, hrsg. von Gerhard B. Winkler, Bd. V: Sermones super Cantica Canticorum 1994, Vorwort, S. 20.
Meine Werkzeuge