Mystik

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Mystiker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Sehr rudimentär, unvollständig, vage. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn du Lust hast, verbessere den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.

Christliche Mystik oder höhere Beschauung, ist ein gnadenhaftes Erfahren Gottes und seines Wirkens in der Seele, das durch eigenes Bemühen nicht hervorgerufen werden kann. Dadurch unterscheidet sich die Mystik von den verschiedenen Arten des gewöhnlichen betrachtenden Gebetes. Man unterscheidet heute gewöhnlich im Gebetsleben drei vormystische Stufen (Betrachtung, affektives Gebet und Gebet der Einfachheit) und eigentlich mystische Stufen.

Tanquerey (siehe Literatur) beschreibt die Mystik so:
Die Mystik ist jener Teil der geistlichen Wissenschaft, dessen eigentlicher Gegenstand Theorie und Praxis (Lehre und Übung) des beschaulichen Lebens ist, von der ersten Nacht der Sinne und dem Ruhen in Gott angefangen, bis zur geistlichen Vermählung.

Die Mystik kann nicht von der Aszetik getrennt werden.

Es gibt auch eine Pseudo-Mystik, die entweder auf Halluzinationen oder auf diaboIischen Einflüssen beruht und nicht immer gleich mit Sicherheit von der echten und wahren Mystik unterschieden werden kann.

Papst Leo XIII. nannte den Kirchenlehrer Johannes Bonaventura Fürst aller Mystiker.[1]

Christliche Vollkommenheitslehre

Inhaltsverzeichnis

Mystiker

Zitate

  • Der Fromme von morgen wird ein ‚Mystiker‘ sein, einer, der etwas ‚erfahren‘ hat, oder er wird nicht mehr sein, weil die Frömmigkeit von morgen nicht mehr durch die im voraus zu einer personalen Erfahrung und Entscheidung einstimmige, selbstverständliche öffentliche Überzeugung und religiöse Sitte aller mitgetragen wird, die bisher übliche religiöse Erziehung also nur noch eine sehr sekundäre Dressur für das religiöse Institutionelle sein kann. Die Mystagogie muss von der angenommenen Erfahrung der Verwiesenheit des Menschen auf Gott hin das richtige ‚Gottesbild‘ vermitteln, die Erfahrung, dass des Menschen Grund der Abgrund ist: dass Gott wesentlich der Unbegreifliche ist; daß seine Unbegreiflichkeit wächst und nicht abnimmt, je richtiger Gott verstanden wird, je näher uns seine ihn selbst mitteilende Liebe kommt.“ (Karl Rahner: „Frömmigkeit früher und heute“, in: Schriften zur Theologie, VII, Einsiedeln 1971, 2. Auflage, 22–23)[2]
  • „Das Christentum insgesamt ist eigentlich immer schon eine Mystik.“ (Eugen Biser)[3]

Literatur

Garrigou-Lagrange: Des Christen Weg zu Gott. Aszetik und Mystik nach den drei Stufen des geistlichen Lebens.
→ Schriftenreihe editiert im 19. Jahrhundert: Sammlung der vorzüglichsten mystischen Schriften aller katholischen Völker

Gilbert Menge: Die Bescherung das Kernstück der Mystik, Verlag Junfermannsche Buchhandlung Paderborn 1943 (227 Seiten, Imprimatur Paderbornae, die 26. Martii 1941 Vicarius Capitularis V. g. Pieper).

  • Wilhelm Preger: Geschichte der deutschen Mystik im Mittelalter nach den Quellen untersucht und dargestellt, Dörffling & Franke Leipzig:
    • I. Theil: Mystisches Leben im XII. und XIII Jahrhundert - Mystische Lehre vor Meister Eckhart, 1874 (488 Seiten).
    • II. Theil: Aeltere und neuere Mystik in der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts - Heinrich Suso, 1881 (468 Seiten).
    • III. Theil: Johann Tauler - Der Gottesfreund vom Oberlande und Merswin, 1893 (418 Seiten).
    • Neudruck Otto Zeller Verlagsbuchhandlung Aalen 1962 (Ganzleinen).
  • Wilhelm Preger: Vorarbeiten zu einer Geschichte der deutschen Mystik im 13. und 14. Jahrhundert, Barth Leipzig 1869 (152 Seiten). Hansebooks 2017 (152 Seiten, ISBN 978-3743469129).

Weblinks

Anmerkungen

  1. https://www.heiligenlexikon.de/BiographienJ/Johannes_Bonaventura.html
  2. aus: Hilfsgerüst zum Thema: Gotteserfahrung in Mystik und Theologie. Zur Klärung eines Verhältnisses
  3. „Die mystische Dimension bei Eugen Biser und die Mystikerinnen von Helfta“ Vortrag von Professor Dr. Martin Thurner am 17. Juli 2010
  4. Inhalt der 2. Auflage: Band I.: Vorrede u. Einleitung. Erstes Buch. Natürliche Unterlage der Mystik. Zweites Buch. Der religiöse und kirchliche Grund der Mystik. Drittes Buch. Die reinigende Mystik. Band II.: Vorrede. Viertes Buch. Eintritt in die Kreise höheren Auges und Triebes, so wie höherer Erleuchtung. Fünftes Buch. Fortstreben zum Ziele in Liebe und höherer Erleuchtung durch die Exstase. Band III.: Vorrede. Sechstes Buch. Die historische, sagenhafte, physische und psychische Begründung der dämonischen Mystik. Siebentes Buch. Die dämonische Vorbereitung und Ascese. Band IV.: Vorrede. Achtes Buch. Die Besessenheit. Band V.: Neuntes Buch. Das Hexen- und Zauberwesen.
Meine Werkzeuge