Konrad Zdarsa

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Zdarsa (* 7. Juni 1944 in Hainichen/Sachsen) ist seit 23. Oktober 2010 Bischof des Bistums Augsburg in Deutschland.

Biografie

Konrad Zdarsa wurde am 7. Juni 1944 als siebtes Kind seinen aus der Steiermark und Sachsen stammenden Eltern in Hainichen/Sachsen geboren. Er erlernte zunächst den Beruf eines Drehers. Nach dem Abitur studierte Zdarsa in Erfurt Philosophie und Theologie und wurde am 16. März 1974 in Dresden durch Gerhard Schaffran zum Priester geweiht. 1974 wurde er Kaplan in Dresden-Neustadt und anschließend 1976 Domvikar sowie später auch Bischöflicher Sekretär und Ordinariatsassessor. Von seinem österreichischen Vater, der sich vor dem Zweiten Weltkrieg in Sachsen niedergelassen hatte, erbte Zdarsa die Staatsbürgerschaft des Alpenlandes. So konnte er 1977 trotz der rigiden Reiseregelungen der DDR zum Weiterstudium nach Rom wechseln, wo er 1982 im Kirchenrecht über das Firmalter promovierte. In dieser Zeit wohnte er am Deutschen Priesterkolleg beim Campo Santo Teutonico in Rom und hörte auch Vorlesungen beim damaligen Präfekten der römischen Glaubenskongregation Kardinal Joseph Ratzinger. Ab 1982 war er als Ordinariatsassessor im Bistum Dresden-Meißen tätig. Zugleich betreute Zdarsa die Pfarrvikarie Dresden-Pillnitz. 1983 wurde er zum Ordinariatsrat ernannt und war als Kanzler im Bischöflichen Ordinariat tätig.

Von 1985 bis 1991 war er Pfarrer in Freital St. Joachim und ab 1990 zugleich Vorsitzender des Caritasverbandes im Bistum Dresden-Meißen. 1991 wurde Zdarsa dann Propst in Chemnitz. Außerdem war er ab 1993 zugleich Pfarradministrator der Chemnitzer Pfarrei Maria Hilf. Ab 2001 Leiter der Personalabteilung des Bischöflichen Ordinariats in Dresden, wirkte er zugleich als Beauftragter für den Ständigen Diakonat. Von 2001 bis 2003 war er zusätzlich als Diözesandirektor des Päpstlichen Werks für Geistliche Berufe tätig. Im Februar 2004 wurde Zdarsa zum Generalvikar des Bistums Dresden-Meißen berufen. Zdarsa war ferner Domkapitular des Dresdner Domkapitels St. Petri.

Bischof

Am 24. April 2007 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum Diözesanbischof des Bistums Görlitz ernannt. Damit folgte er Bischof Rudolf Müller, der 2006 emeritierte, nach. Am 23. Juni 2007 wurde Zdarsa durch Georg Kardinal Sterzinsky zum Bischof geweiht. Sein Bischofswahlspruch lautet: "Ipse enim est pax nostra" (Denn ER ist unser Friede [Eph 2,14]). Wie seine Vorgänger engagierte er sich nachdrücklich für die deutsch-polnische Versöhnung und vertrat die Deutsche Bischofskonferenz fallweise im Nachbarland. Auch mit eher unpopulären Mahnungen meldete er sich zu Wort. So forderte er einen anhaltenden Aufschrei über die hohe Zahl von Abtreibungen. Am 8. Juli 2010 wurde Zdarsa zum Bischof von Augsburg ernannt. Die Amtseinführung fand am 23. Oktober 2010 statt.

Weblinks


Vorgänger
Rudolf Müller
† Bischof von Görlitz
2007-2010
Nachfolger
Wolfgang Ipolt
Vorgänger
Walter Mixa
† Bischof von Augsburg
Ab 2010
Nachfolger
---
Meine Werkzeuge