Herbert Vorgrimler

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Herbert Vorgrimler (* 4. Januar 1929 in Freiburg; † 12. September 2014 in Münster) war ein deutscher Professor für Dogmatik und bekannter akademischer Schüler von Karl Rahner.[1]

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Herbert Vorgrimler studierte Theologie und Philosophie in Freiburg im Breisgau und anschließend in Innsbruck. Am 22. März (?) 1953 empfing er die Priesterweihe. Anschließend promovierte er 1958 bei Karl Rahner in Dogmatik und wurde für etwa 11 Jahre sein engster Mitarbeiter. Ebenso wirkte er beim "Lexikon für Theologie und Kirche" (2. Auflage) mit. Über Karl Rahners Denken und Leben verfasste Vorgrimler seit 1963 mehrere Bücher.

Im Jahr 1968 übernahm Vorgrimler die Professur für Dogmatik an der Theologischen Universität in Luzern. 1972 ging er nach Münster an die Westfälische Wilhelms-Universität als Lehrstuhl-Nachfolger von Karl Rahner und lehrte dort bis 1994 Dogmatik. Seine Hauptarbeitsgebiete waren die Gotteslehre, die Sakramententheologie und die Eschatologie sowie die Dogmengeschichte in den Bereichen Buße und Krankensalbung, Geschichte der Hölle und Geschichte des Paradieses und des Himmels. Er betreute zahlreiche Diplom- und Staatsexamensarbeiten sowie Doktorarbeiten und Habilitationsschriften und war ein gefragter Prüfer in der damals mit mehr als 3.000 Studierenden größten deutschen theologischen Fakultät. Dreimal wurde er zum Dekan der Fakultät gewählt. Bekannt wurde er vor allem, weil er zusammen mit Karl Rahner das "Kleine Konzilskompendium" herausgab, das die Texte des Zweiten Vatikanischen Konzils in der bischöflich beauftragten deutschen Übersetzung enthält und in einem umfangreichen Begleitkommentar interpretiert. Dieses Konzilskompendium erschien (bis 2013) in der 35. Auflage und hatte einen bedeutenden Anteil an der Verbreitung der Konzilsaussagen im deutschen Sprachraum.

Neben seiner Tätigkeit an den Universitäten war er auch als Berater des Vatikans und der Deutschen Bischofskonferenz tätig. Von 1968 bis 1974 war er Mitarbeiter von Kardinal Franz König, mit dem er befreundet war, im vatikanischen Sekretariat für die Nichtglaubenden. Im Auftrag Papst Pauls VI. führte er den Dialog mit Freimaurern.[2] Von 1994 bis 2004 gehörte er der Arbeitsgruppe „Fragen des Judentums“ bei der Deutschen Bischofskonferenz an.[3]

Nach seiner Emeritierung 1994 war er als Seelsorger im Clemenshospital in Münster tätig, 1995 wurde er dort ehrenamtlicher Leiter der Seelsorge und Rektor der Klinikkirche, wo er den liturgischen Dienst versah, vor allem auch für den Konvent der Clemensschwestern. 2005 gründete er das Klinische Ethik-Komitee, das er leitete.

Werke

  • Das Zweite Vatikanische Konzil. Dokumente und Kommentare. 3 Ergänzungsbände zum LThK (Lexikon für Theologie und Kirche). Schriftleitung H. Vorgrimler; Herder, Freiburg i.Br. 1966–1968.
  • K. Rahner, H. Vorgrimler: Kleines Konzilskompendium. Alle Konstitutionen, Dekrete und Erklärungen des Zweiten Vaticanums in der bischöflich beauftragten Übersetzung. 35. Auflage. Herder, Freiburg i.Br. 2008, ISBN 978-3-451-29991-9.
  • K. Rahner, H. Vorgrimler: Kleines Theologisches Wörterbuch. Herder, Freiburg i.Br. 1961, (neu bearbeitet mit Kuno Füssel; seit 10. Auflage 1976, ISBN 3-451-08841-X)
  • Der Tod im Denken und Leben des Christen. 2. Auflage. Patmos, Düsseldorf 1980, ISBN 3-491-77391-1.
  • Buße und Krankensalbung. In: Handbuch der Dogmengeschichte, Band IV/3. Herder, Freiburg i. Br. 1978, ISBN 3-451-00730-4.
  • Hoffnung auf Vollendung. Aufriß der Eschatologie. 2. Auflage. 1984, Freiburg i. Br. 1980, ISBN 3-451-02090-4.
  • Wir werden auferstehen. 3. Auflage. Herder, Freiburg i. Br. 1984, ISBN 3-451-07888-0.
  • Jesus – Gottes und des Menschen Sohn. Herder, Freiburg i. Br. 1984, ISBN 3-451-08107-5.
  • Theologische Gotteslehre. Patmos, Düsseldorf 1985, 3. Auflage. 1992, ISBN 3-491-69053-6.
  • Sakramententheologie. Patmos, Düsseldorf 1987, 3. Auflage. 1992, ISBN 3-491-69052-8.
  • Geschichte der Hölle. 2. Auflage. Fink, München 1994, ISBN 3-7705-2848-4.
  • Gottesgedanken – Menschenwege. Meditationen und theologische Besinnungen. Oros, Altenberge 1996, ISBN 3-89375-138-6.
  • Wiederkehr der Engel? Ein altes Thema neu durchdacht. 2. Auflage. Butzon & Bercker, Kevelaer 1994, ISBN 3-7666-9752-8.
  • Auf dem Weg zum göttlichen Geheimnis. Meditationen und theologische Besinnungen. Butzon & Bercker, Kevelaer 2000, ISBN 3-7867-8318-7.
  • Karl Rahner verstehen. Eine Einführung. Butzon & Bercker, Kevelaer 2002, ISBN 3-7867-8416-7.
  • Gott – Vater, Sohn und Heiliger Geist. 3. Auflage. Aschendorff, Münster 2005, ISBN 3-402-03431-X.
  • Engel – Erfahrungen göttlicher Nähe. Zusammen mit Th. Sternberg und U. Bernauer. Freiburg i. Br. 2001, ISBN 3-451-27734-4.
  • Neues Theologisches Wörterbuch. Herder, Freiburg i.Br. 2000 (mit CD-ROM), 6. erweiterte Auflage. Freiburg i. Br. 2008, ISBN 978-3-451-29934-6.
  • Theologie ist Biografie. Erinnerungen und Notizen. Aschendorff, Münster 2006, ISBN 3-402-00423-2.
  • „… und das ewige Leben. Amen!“ Christliche Hoffnung über den Tod hinaus. Aschendorff, Münster 2007, ISBN 978-3-402-00228-5.
  • Wiederkehr der Engel, erweiterte Neuauflage. Kevelaer 2008, ISBN 978-3-8367-0653-7.
  • Geschichte des Paradieses und des Himmels. München 2008, ISBN 978-3-7705-4163-8.
  • Karl Rahner. Zeugnisse seines Lebens und Denkens. TOPOS-Taschenbuch, Kevelaer 2011, ISBN 978-3-8367-0416-8.

Weblinks

Anmerkungen

  1. "Der Münsteraner Theologe Herbert Vorgrimler ist tot." Kath.net am 13. September 2014.
  2. Rolf Appel, Herbert Vorgrimler: Kirche und Freimaurer im Dialog. Frankfurt am Main 1975, ISBN 3-7820-0346-2, S. 57.
  3. www.clemenshospital zu Vorgrim,lers 69jährigem Priesterjubiläum
Meine Werkzeuge