Arnold Janssen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. Arnold Janssen

Arnold Janssen SVD (* 5. November 1837 in in Goch am Niederrhein, Bistum Münster; † 15. Januar 1909 in Steyl, Niederlande) war Priester und Gründer der Steyler Missionare. Sein liturgischer Gedenktag ist der 15. Januar.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Werdegang

Arnold Janssen wurde als Sohn der Eheleute Gerhard und Anna Katharina Wellesen geboren. Die kirchlich geprägte Umwelt, ein geregeltes, arbeitsreiches Leben und das fromme Elternhaus bestimmten Erziehung und Bildung der elf Kinder. Arnold war begabt, aber gesundheitlich zeitlebens schwächlich. Er begann seine schulische Ausbildung 1848 in der Rektoratsschule in Goch. 1849 wechselte er ins Bischöfliches Collegium Augustinianum in Gaesdonck bei Goch. 1855 legte er in Münster die Abiturprüfung ab und begann das Studium der Philosophie, dem sich 1857 ein Studium der Mathematik und der Naturwissenschaften anschloss, das er in Bonn und Münster absolvierte und 1859 mit dem Erwerb der Lehrbefähigung für alle Gymnasialfächer beendete. Im selben Jahr nahm er in Münster das Theologiestudium auf. 1861 empfing er am 16. März die Subdiakonatsweihe und am 25. März die Diakonatsweihe. Seine Priesterweihe erfolgte am 15. August 1861 im Dom zu Münster. In den Jahren 1861 und 1873 war Janssen Gymnasiallehrer in Bocholt 1867 wurde er zum Direktor des Gebetsapostolates für das Bistum Münster ernannt. Ab 1873 war Janssen Hausgeistlicher der Ursulinen in Kempen am Niederrhein und gab ab 1874 die Zeitschrift "Kleiner Herz-Jesu-Bote" heraus. Mit dieser und dem Blatt Stadt Gottes warb er für die Ausbildungsstätten für Missionare. Mit diesen Publikationen prägte er über Generationen hinweg in den katholischen Familien das Bild der Weltkirche. In einer eigenen Druckerei erwirtschaftete der begabte, aber auch risikobereite Manager die finanziellen Mittel für die Gründung von Missionshäusern und die Entsendung von Missionaren in alle Kontinente.[1]

Gründungen

Statue von Arnold Janssen

Am 8. September 1875 wurde das Missionshauses St. Michael in Steyl (jetzt Stadt Venlo/Niederlande) gegründet, da zur Zeit des Kulturkampfes in Deutschland keine Klostergründungen möglich waren. Der ersten gegründeten Gemeinschaft gab der konservative, aber weltoffene Lehrer und Priester den Namen »Societas Verbi Divini« [»Gesellschaft des Göttlichen Wortes«] (SVD). Zu den ersten missionsbegeisterten Gefährten gehörten der heilige Josef Freinademetz und der spätere Bischof Johann Baptist Anzer. Die ersten Missionare der Steyler wurden am 2. März 1879 nach China entsandt.[2] 1888 und 1904 wurden fünf weiteren Niederlassungen in Rom (1888); Mödling/Österreich (1889); Neisse/Polen und Afrika (1892); Neuguinea 1896; St. Wendel (1898) und Bischofshofen/Österreich (1904) und Japan (1906) gegründet. Am 8. Dezember 1889 erfolgte die Gründung der Genossenschaft der "Dienerinnen des Heiligen Geistes" (Steyler Missionsschwestern) in Steyl; mit Helena Stollenwerk und Hendrina Stenmanns. 1882 und 1908 wurden Missions- und Arbeitsgebiete in China (1882), Argentinien (1889), Togo (1892), Brasilien (1895), Paraguay und den Philippinen (1908) übernommen. Am 8. Dezember 1896 wurde die Genossenschaft der "Dienerinnen des Heiligen Geistes von der Ewigen Anbetung" (Steyler Klausurschwestern, Leitung: Helena Stollenwerk) in Steyl gegründet.[3]

Sein Lieblingsgebet heißt: "Erkannt geliebt und verherrlicht werde von allen Menschen der heilige, dreieinige Gott! Möchten doch alle Völker und Nationen zur Erkenntnis Seines Allerheiligsten Namens gelangen!"[4]

Selig- und Heiligsprechung

Arnold Janssen wurde am 19. Oktober 1975 (Weltmissionssonntag) in Rom durch Papst Paul VI. zusammen mit P. Josef Freinademetz seliggesprochen. Der Papst betonte dabei: Arnold Janssen habe nie in seinem Leben ein Missionsland betreten und ist doch zu den großen Missionarsgestalten der Kirche zu zählen. Und weiter hob er hervor: »Das große Missionswerk, das der selige Stifter Arnold Janssen fast ohne menschliche Mittel aufbaute, ist die kostbare Frucht seines persönlichen apostolischen Einsatzes und seines unerschütterlichen Vertrauens in Gottes Willen und Vorsehung. [...] Seine segensreichen Ordensgründungen weiteten schließlich den Horizont seines fruchtbaren seelsorglichen Wirkens zu den Dimensionen eines weltweiten Missionsapostolates.«[5]

Janssens Heiligsprechung erfolgte am 5. Oktober 2003 zusammen mit P. Josef Freinademetz durch Papst Johannes Paul II. on Rom.[6]

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Osservatore Romano 14. Februar 2000, S. 3.
  2. Osservatore Romano 14. Februar 2000, S. 3.
  3. teilweise aus: Heiligsprechung des Gründers der Steyler Missionare Kath.net 5. Oktober 2003.
  4. siehe Literatur: Stefan Wirth: Die neuen Heiligen der katholischen Kirche, S. 343+344.
  5. Osservatore Romano 14. Februar 2000, S. 3.
  6. Heiligsprechung des Gründers der Steyler Missionare Kath.net 5. Oktober 2003.
Meine Werkzeuge