Theologie

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K
 
(47 dazwischenliegende Versionen von 14 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Theologie ist die Lehre von der Gottheit und alles Göttliche.
+
'''[[Datei:Thomas von Aquin.JPG|thumb|right|[[Thomas von Aquin]], der [[Studiorum ducem (Wortlaut)#Der Theologe:|Führer der Studien ]]]]'''
Sie befasst sich systematisch mit den Grundlagen der eingegossene (durch Gott geschenkte) Erkenntnisse und mit errungenes Wissen.
+
  
Die katholische Theologie umfasst sowohl die praktische Erforschungen, sowie die daraus resultierende Theoretische Erkenntnisse.  
+
'''Theologie''' ("Rede von [[Gott]]") ist die Lehre von [[Gott]] und den göttlichen Dingen anhand der [[übernatürlich]] göttlichen [[Offenbarung]] der [[Heiligen Schrift]] und dem Wehen des [[Heiligen Geist]]es in der [[Tradition]] der [[Kirchengeschichte]]. Die Theologie befasst sich [[Wissenschaft|systematisch]] mit den Grundlagen der durch Gott geschenkten [[Erkenntnis]]se. Deshalb wird sie auch '''Systematische Theologie''' genannt. Nach der bekannten [[Definition]] des heiligen Anselm ist Theologie "[[Glaube]], der verstehen will" ("fides quaerens intellectum").
  
Das "Laboratorium" der katholischen Theologie ist die Spiritualität der Heiligen, auch "Wissenschaft der Heiligen" oder "Aszetik" genannt.  Zweck und Ziel der Aszese ist es, die Geheimnisse der Vollkommenheit an Hand der Hagiographien und Lehrtexte der Kirche zu sammeln und zu erforschen, und diese in der Form von katholische Ethik und Moral wieder zu geben. Sie ist jenen Teil der Wissenschaft, der von den ersten Übungen, über die ersten Stufen der Vollkommenheit, bis hin zur Schwelle der Beschauung handelt. Sie wird wahre Seelenführer heranbilden können.
+
Die natürliche Gotteslehre der [[Theodizee]] dagegen, erringt ihr Wissen aus der natürlichen Offenbarung Gottes in der [[Schöpfung]], mit alleiniger Hilfe der menschlichen [[Vernunft]] (→ [[Enzyklika]] ''[[Fides et ratio]]'' [Glaube und Vernunft]).
Katholische Mystik ist jenen Teil, der sich auf die Beschauung und den Einigungsweg bezieht. Sie ist die Aszetik für Fortgeschrittene. Sie erforscht die direkte Gotteserfahrungen der Heiligen bis zur völlige Gottesübergabe.
+
  
Die theoretische Seite der katholische Theologie lehrt die belegbare Grundlagen der Theologie (Bibelexegese, Dogmatik, Kirchengeschichte, Moraltheologie, Religionspädagogik, Kirchenrecht, Liturgiewissenschaft und Sakramentenlehre, Pastoraltheologie und Homiletik).
+
==[[Einteilung]]==
 +
Man kann die Theologie in vier Bereiche einteilen:
 +
{| style="background:transparent;"
 +
| valign="top" |
 +
===Biblische Theologie ===
 +
[[Altes Testament]] <br>
 +
[[Neues Testament]])
  
Beide theologische Wissenschaftsrichtungen sind sehr eng miteinander verbunden.
+
===Historische Theologie===
Die Aszetik braucht zum Beispiel Kenntnis der feste Grundlagen und Regeln der Dogmen, bevor sie sich als spekulative oder forschende und gleichzeitig praktische Wissenschaft bestehen kann.  
+
[[Kirchengeschichte]] <br>
Die theoretische Theologie, wie sie an den meisten Hochschulen gelehrt wird, wird ohne die Erkenntnisse der Aszetik zu einer "tote Wissenschaft".
+
[[Patrologie]]
 +
 
 +
===Theoretisch (Systematische) Theologie===
 +
[[Fundamentaltheologie]] <br>
 +
[[Dogmatik]] <br>
 +
[[Moraltheologie]] <br>
 +
[[Christliche Gesellschaftslehre]]
 +
| valign="top" |
 +
===Praktische Theologie===
 +
[[Kirchenrecht]] <br>
 +
[[Pastoraltheologie]] <br>
 +
[[Liturgiewissenschaft]], ([[Christliche Kunst]])<br>
 +
[[Katechetik]] <br>
 +
[[Missiologie]] <br>
 +
[[Aszetik]] (Christliches Leben)<br>
 +
[[Ökumenismus]] <br>
 +
[[Religionswissenschaft]], [[Sekte]]n <br>
 +
[[Christliche Gesellschaftslehre]]
 +
|}
 +
 
 +
==Geschichtliches==
 +
Da man seit dem 17. Jahrhundert zwischen [[Dogma]], als theologische Norm des Denkens, und Sittengesetz, als theologische Norm des HandeIns, unterschied, hat man als Gegenstand der [[Dogmatik]] nicht mehr alle Offenbarungslehren betrachtet, sondern nur jene, die theoretischer Natur sind.<ref>Engelbert Krebs in: [[LThK]] 1. Auflage, Band 2, Artikel Dogmatik, Sp. 364.</ref>
 +
 
 +
==Herkunft der Prinzipien==
 +
Die Theologie empfängt ihre Prinzipien nicht von andern [[Wissenschaft]]en, sondern unmittelbar von [[Gott]] vermittels der [[Offenbarung]]. Denn diese stehen nicht höher, sondern sie bedient sich derselben, da diese niederer stehen und Dienerinnen sind (vgl. [[Thomas von Aquin]], [[Summa theologica]] p. I, q. I, a. 5 ad 2)
 +
 
 +
==Zitat==
 +
* [[Benedikt XVI.]]: "Theologie ist Nachdenken des uns von [[Gott]] Vorgesagten, Vorbedachten."<ref>aus: [[Benedikt XVI.]] Letzte Gespräche mit [[Peter Seewald]], Droemer Verlag 2016, Vorwort, S. 12.</ref>
 +
 
 +
== Literatur ==
 +
* [[Benedikt XVI.|Joseph Kardinal Ratzinger]]: ''Theologische Prinzipienlehre. Bausteine zur [[Fundamentaltheologie]],'' 2. Auflage, Wewel Verlag München 1982.
 +
* [[Leo Scheffczyk]]: ''Die Theologie und die Wissenschaften'', [[Pattloch Verlag]], Aschaffenburg 1979.
 +
* [[Anton Strukelj]]: ''Kniende Theologie''. Vorwort von Kardinal [[Christoph Schönborn]]. [[EOS Verlag]] 2004 (248 Seiten; Pb; 2., erweiterte Auflage; ISBN 978-3-8306-7174-9).
 +
* [[Frank Sheed]]: ''Theologie für Anfänger.'' [[Lepanto Verlag]] Rückersdorf üb. Nürnberg 2016 (243 Seiten; ISBN: 978-3-942605-11-3).
 +
* [[Michael Kunzler]]/Gerosa Libero(Hg.): ''Theologie betreiben - Glaube ins Gespräch bringen''. Die Fächer der katholischen Theologie stellen sich vor. [[Bonifatius Druckerei]] 2001 (ISBN: 3897101793).
 +
* Bernhard Casper, [[Klaus Hemmerle]], [[Peter Hünermann]]: Theologie als Wissenschaft. Methodische Zugänge (Quaestiones disputatae; Bd. 45), [[Herder Verlag]], Freiburg/B. 1970.
 +
* [[Gottlieb Söhngen]]: ''Die Einheit in der Theologie''. Gesammelte Abhandlungen, Aufsätze, Vorträge, [[Zink-Verlag]], München 1952.
 +
* Saskia Wendel: Die Rationalität der Rede von Gott. Thesen zur Legitimation der Theologie als Wissenschaft. In: ''[[Stimmen der Zeit]]'', Bd. 220 (2002), S. 254–262.
 +
* [[Georg May]]: ''300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie'', [[Sarto Verlag]] 2017 (geb. 1115 S.; ISBN 978-3943858853).
 +
* Ivo Höllhuber: [[Aschermittwoch]] der Theologie [[Christiana Verlag]] 1985 (ISBN 3717108662; 115 Seiten).
 +
 
 +
'''siehe:''' [[Theologe]]
 +
 
 +
== Weblinks ==
 +
*[http://www.iti.ac.at/de/academics/academics_main.htm Studieninformation des Internationalen Theologischen Instituts - ITI, Hochschule für Katholische Theologie].
 +
*[http://www.einfuehrung-theologie.de.vu Einführung in das Theologiestudium] Aufsatz mit Informationen über die theologischen Teildisziplinen
 +
*[http://www.katholische-theologie.info katholische-theologie.info] Informationen - Einrichtungen - Studium
 +
*[http://www.theologie-systematisch.de/ Literatur und Informationen zur systematischen Theologie], bereitgestellt von Prof. [[Herbert Frohnhofen]], [[KFH Mainz]].
 +
*[http://www.wissenschaftliche-suchmaschinen.de/deutsch/thematisch/geistesw/religion.htm LLEK - Verzeichnisse zu] Theologie und Religionswissenschaften
 +
*[http://www.biblio.tu-bs.de/CoOL/list/fach-rt.htm Fachportal Religion und Theologie] - von der Bibliothek der TU Braunschweig
 +
*[http://kathnews.de/cms/cms/front_content.php?idart=542 Theologie muß deduktiv betrieben werden] von Michael Gurtner
 +
*[http://www.kath.net/detail.php?id=30664 DDDr. [[Peter Egger]] "Wir haben eine aufgeklärte Theologie, die heute mit Hilfe der Vernunft dem lieben Gott vorschreibt, was richtig und falsch ist"] DDDr. [[Peter Egger]] beim [[Treffpunkt Weltkirche (Kongress)|4. Kongress Treffpunkt Weltkirche]] am 19. März 2011
 +
* [http://www.kathtube.com/player.php?id=40108 Wir brauchen eine theozentrische Wende in der Theologie und in der Pastoral] Kardinal [[Walter Kasper]] in einer [[Katechese]] beim [[Eucharistischer Kongress|Eucharistischen Kongress]] in Köln 7. Juni 2013
 +
 
 +
== Anmerkungen ==
 +
<references />
 +
 
 +
[[Kategorie:Theologie|!]]

Aktuelle Version vom 20. Mai 2019, 10:26 Uhr

Theologie ("Rede von Gott") ist die Lehre von Gott und den göttlichen Dingen anhand der übernatürlich göttlichen Offenbarung der Heiligen Schrift und dem Wehen des Heiligen Geistes in der Tradition der Kirchengeschichte. Die Theologie befasst sich systematisch mit den Grundlagen der durch Gott geschenkten Erkenntnisse. Deshalb wird sie auch Systematische Theologie genannt. Nach der bekannten Definition des heiligen Anselm ist Theologie "Glaube, der verstehen will" ("fides quaerens intellectum").

Die natürliche Gotteslehre der Theodizee dagegen, erringt ihr Wissen aus der natürlichen Offenbarung Gottes in der Schöpfung, mit alleiniger Hilfe der menschlichen Vernunft (→ Enzyklika Fides et ratio [Glaube und Vernunft]).

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Einteilung

Man kann die Theologie in vier Bereiche einteilen:

[Bearbeiten] Biblische Theologie

Altes Testament
Neues Testament)

[Bearbeiten] Historische Theologie

Kirchengeschichte
Patrologie

[Bearbeiten] Theoretisch (Systematische) Theologie

Fundamentaltheologie
Dogmatik
Moraltheologie
Christliche Gesellschaftslehre

[Bearbeiten] Praktische Theologie

Kirchenrecht
Pastoraltheologie
Liturgiewissenschaft, (Christliche Kunst)
Katechetik
Missiologie
Aszetik (Christliches Leben)
Ökumenismus
Religionswissenschaft, Sekten
Christliche Gesellschaftslehre

[Bearbeiten] Geschichtliches

Da man seit dem 17. Jahrhundert zwischen Dogma, als theologische Norm des Denkens, und Sittengesetz, als theologische Norm des HandeIns, unterschied, hat man als Gegenstand der Dogmatik nicht mehr alle Offenbarungslehren betrachtet, sondern nur jene, die theoretischer Natur sind.[1]

[Bearbeiten] Herkunft der Prinzipien

Die Theologie empfängt ihre Prinzipien nicht von andern Wissenschaften, sondern unmittelbar von Gott vermittels der Offenbarung. Denn diese stehen nicht höher, sondern sie bedient sich derselben, da diese niederer stehen und Dienerinnen sind (vgl. Thomas von Aquin, Summa theologica p. I, q. I, a. 5 ad 2)

[Bearbeiten] Zitat

[Bearbeiten] Literatur

siehe: Theologe

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Anmerkungen

  1. Engelbert Krebs in: LThK 1. Auflage, Band 2, Artikel Dogmatik, Sp. 364.
  2. aus: Benedikt XVI. Letzte Gespräche mit Peter Seewald, Droemer Verlag 2016, Vorwort, S. 12.
Meine Werkzeuge