Nightfever

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Nightfever
Nightfever in der Kirche St. Remigius Bonn im Juni 2008

Nightfever, eine Nacht-Vigil vorwiegend für Jugendliche und junge Erwachsene, ist ein für alle Interessierten offener Gebetsabend, gedacht als Fortführung des Weltjugendtages 2005. Mittlerweile findet Nightfever regelmäßig in mehr als 20 deutschsprachigen Städten statt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Initiative dazu kam von Katharina Fassler-Maloney und Andreas Süß, die gemeinsam die Idee hatten, den Weltjugendtag durch Gebetstreffen weiterleben zu lassen und dabei vor allem junge Menschen anzusprechen. Die Veranstaltung war zunächst als einmaliger Abend im Anschluss an den Weltjugendtag 2005 in Köln geplant und wird nun aufgrund der hohen Resonanz monatlich durchgeführt. Der Name "Nightfever" und das Grundkonzept des Abends wurden vom „Nightfever-Abend“ der Gemeinschaft Emmanuel übernommen, welcher zuerst während des Weltjugendtags 2005 in Köln und dann auch 2008 in Sydney stattfand. Das hier vorgestelle Projekt wurde in einigen Punkten gegenüber dem Ursprungs-Nightfever von Emmanuel nach Ideen und Vorstellungen der beteiligten neuen Gemeinschaften angepasst.

Ehrenamtliche Mitarbeiter laden Passanten, die sich in der Umgebung der Kirche aufhalten, zu Gesang, Gebet und Gespräch in die Kirche ein. Jedes Nightfever beginnt mit einer Heiligen Messe gefolgt von einer Eucharistischen Anbetung.

Zur Hl. Messe werden immer verschiedene Hauptzelebranten eingeladen. In Bonn in der Kirche St. Remigius, wo der Gebetsabend am 29. Oktober 2005 zum ersten Mal nach dem Weltjugendtag stattfand, waren u. a. Joachim Kardinal Meisner, Weihbischof Dr. Heiner Koch, Weihbischof em. Dr. Klaus Dick, Generalvikar Dr. Dominik Schwaderlapp, und viele andere, als Hauptzelebranten da.

Neben Bonn, wo jeweils bis zu 1.000 Leute an der Veranstaltung teilnehmen, gibt es Nightfever mittlerweile auch erfolgreich vielen anderen Städten. Zu einem Nightfever-Abend im Kölner Dom kommen bis zu 3.000 Besucher. In München und Münster folgen die Veranstaltungen stay & pray einem ähnlichem Konzept. Zu verschiedenen Anlässen, wie etwa dem Katholikentag, dem Ökumenischen Kirchentag oder bei Kirchennächten, gibt es Nightfever auch in anderen Städten als "Nightfever special". In mehreren kleinen Städten oder Dörfern findet Nightfever unter dem Namen "Abend des Lichtes" statt.

Konzeption und Ablauf

Nightfever hat seinen Ursprung im Barmherzigkeitsabend der Gemeinschaft Emmanuel. Von Anfang an haben auch andere geistliche Gemeinschaften und Gebetsgruppen Nightfever unterstützt, so dass sich wegen der bewusst offenen Struktur eine eigene Dynamik entwickelte: es ist für Nightfever eine wesentliche Orientierung, dass der Abend nicht nur von einer Gemeinschaft gestaltet wird, sondern (im Rahmen des Konzepts) jede Gruppe und Gemeinschaft sich mit einbringen kann und soll.

Nach einer Hl. Messe wird der ganze Abend durch Gebet, Gesang und Gespräch geprägt: während das Allerheiligste Sakrament auf dem Altar ausgesetzt ist, besteht die Möglichkeit zur Anbetung, aber auch abseits zu Gesprächen mit Priestern, u.a. auch zum Empfang des Bußsakramentes in der Beichte. Jeder Besucher kann überdies kommen und gehen, wie er Zeit hat.

Helfer laden zur Nachtvigil auf der Straße Passanten in die Kirche ein, um dort eine Kerze anzuzünden und mit ihren Anliegen, Freuden und Sorgen vor Gott zu kommen. Auch der Mitarbeiterkreis von Nightfever ist offen. Besonders möchte Nightfever kirchenferne junge Menschen erreichen und zum Glauben führen.

Veranstaltungsorte

Nightfever findet in zentral gelegenen katholischen Kirchen (meist in Fußgängerzonen) statt. Aktuell gibt es Nightfever regelmäßig in folgenden Kirchen:

  • Deutschland:
    • Aachen, St. Foillan
    • Augsburg, Dom
    • Bamberg, Dom
    • Berlin, St. Bonifatius
    • Bonn,St. Remigius
    • Düsseldorf, St. Lambertus
    • Duisburg, Liebfrauenkirche
    • Erfurt, St. Lorenz
    • Freiburg, St. Martin
    • Heidelberg, St. Anna-Kirche
    • Höhr-Grenzhausen, St. Peter und Paul
    • Jena, St. Johann
    • Kaiserslautern, St. Martin
    • Köln, Dom
    • Mainz,Augustinerkirche
    • München, St. Peter
    • Münster, St. Lamberti
    • Osnabrück, St. Johann
    • Paderborn, Marktkirche
    • Passau, Stephansdom
    • Regensburg, St. Johann
    • Saarbrücken, St. Johann
    • Trier, St. Gangolf
    • Würzburg, Karmelitenkloster
    • Wuppertal, St. Laurentius
  • außerhalb Deutschlands
    • Basel (CH), St. Clara
    • Graz (A), Franziskanerkirche
    • Kopenhagen(DK), Sct. Ansgars
    • London (UK), St. Patrick´s Catholic Church
    • Oldenzaal (NL), St. Plechelmus-Basilika

Literatur

  • Hanns-Gregor Nissing/Andreas Süß (Hg.)
: Nightfever. 
Theologische Grundlegungen.
 Pneuma Verlag 2013, (180 Seiten)
 ISBN 978-3-942013-19-2.

Weblinks

Meine Werkzeuge