Crimen sollicitationis

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Crimen sollicitationis (lat., "das Verbrechen der Verführung") ist die nach ihrem Incipit benannte Instruktion der Kongregation des Heiligen Offiziums im Pontifikat von Pius XI. im Jahre 1922 über die Vorgehensweise in Fällen einer Aufforderung zur Sünde (vor allem der Unkeuschheit) im Rahmen einer Beichte durch den Beichtvater und weiteren Fällen sexuellen Missbrauchs. Sie setzte eine Verfahrungsordnung für derartige Fälle fest. Sie ist adressiert an alle Patriarchen, Erzbischöfe und Bischöfe und anderen Ortsordinarien auch der Orientalischen Riten (vgl.). Sie wurde von Papst Johannes XXIII. als Neudruck vom 16. März 1962 in der Libreria Editrice Vaticana 1962 herausgegeben und in einer neuen Fassung an 2000 Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils verteilt, die jedoch nicht ausreichten, so dass diese Verteilung sine die (unbefristet) aufgeschoben wurde.[1]

Geschichtliches zu Crimen sollicitationis, Crimen sollicitationis (verba), Krise durch sexuellen Missbrauch‎

Weblinks

Anmerkungen

  1. Interview zu Crimen sollicitationis mit Charles Scicluna bei Kath.net am 13. März 2010
Meine Werkzeuge