Bistum Limburg

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bistum Limburg liegt in den deutschen Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz. Es ist Suffraganbistum des Erzbistums Köln.


Inhaltsverzeichnis

Bistumsleitung

Zahlen und Fakten

Überblick

Das Bistum Limburg umfasst eine Fläche von 6.132 km2. Mit 682.000 Katholiken im Jahr 2006 beläuft sich der Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung sich auf 28,5%. 310 Weltpriester, davon 280 in der Diözese inkardiniert, und 75 Ordenspriester wirken im Bistum Limburg. Desweiteren gibt es 65 ständige Diakone, von denen 57 im aktiven Dienst sind. Insgesamt gab es 2007 in der Diözese 347 Pfarreien.

Der Anteil der Gottesdienstbesucher betrug 2006 13,5%, 1990 17,2% Quelle

Gliederung

Das Bistum Limburg ist in 11 Bezirke unterteilt: Frankfurt, Hochtaunus, Lahn-Dill-Eder, Limburg, Main-Taunus, Rhein-Lahn, Rheingau, Untertaunus, Westerwald, Wetzlar, Wiesbaden.

Patrone


Geschichte

Das Bístum Limburg wurde am 23. November 1827 auf Betreiben des Herzogs von Nassau gegründet. Es umfasste damals 134 Pfarreien mit 175 000 Katholiken. Erster Bischof war Jakob Brand. Hintergrund für die Gründung war das Interesse des nassauischen Landesherrn, die Katholiken in seinem im Zuge der Säkularisation 1803/1806 neu geordneten Herrschaftsgebiet institutionell zusammenzufassen. Das Bistum umfasste teils durch und durch katholische Gebiete wie den Westerwald und den Rheingau und ausgesprochene Diasporagebiete wie weite Teile des Taunus und die Lahn-Dill-Region.

Im Kulturkampf geriet Bischof Peter Blum in Konflikt mit der Obrigkeit und muss für sieben Jahre ins Exil.

Zur Zeit des Nationalsozialismus sind die Katholiken vielerorts Repressionen und teilweise Verfolgungen ausgesetzt.

Nach dem 2. Vatikanum zeichnet sich das Bistum Limburg durch deinen entschiedenen Aufbau synodaler Strukturen aus.


Katholische Highlights

Kirchen

Wallfahrtsorte

Klöster

Ereignisse

Siehe auch: Bischöfe von Limburg

Literatur

  • Walther Kampe: Reihe: Deutschland Deine Diözesen) Limburg. Pattloch Verlag 1988 (128 Seiten ; ISBN 9783629000033).

Weblinks

Meine Werkzeuge