Gerhard Feige

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Gerhard Feige

Gerhard Feige (* 19. November 1951 in Halle an der Saale) ist seit 2005 Bischof von Magdeburg.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Gerhard Feige, der Sohn eines Schuhmachermeisters und einer Hausfrau schloss seine schulische Laufbahn mit dem Abitur an der August-Hermann-Francke-Schule in seiner Geburtsstadt ab. Es folgte ein Studium der Theologie in Erfurt. Am 1. Juli 1978 empfing er in Magdeburg durch Bischof Johannes Braun die Priesterweihe.

Feige wirkte zunächst als Vikar in Salzwedel und Magdeburg. 1982 begann er eine Tätigkeit als wissenschaftlicher Assistent am Philosophisch-Theologischem Studium Erfurt, der einzigen Studiermöglichkeit für katholische Theologie in der DDR.

Seit 1989 lehrte Feige Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Ökumenische Theologie in Erfurt.

Bischof

Papst Johannes Paul II. ernannte Gerhard Feige am 19. Juli 1999 zum Titularbischof von Tisedi und zum Weihbischof in Magdeburg. Die Bischofsweihe empfing er am 11. September in der Magdeburger Kathedrale durch den Ortsbischof Leopold Novak. Mitkonsekratoren waren Joachim Wanke (Erfurt) und Paul-Werner Scheele (Würzburg).

Am 23. Februar 2005 berief Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Magdeburg. Die Amtseinführung erfolgte am 16. April. In der Deutschen Bischofskonferenz ist Feige Mitglied der Ökumenekommission und der Unterkommission für Mittel- und Osteuropa. Er leitet die Arbeitsgruppe Kirchen des Ostens und den Aktionsausschuss des Osteuropa-Hilfswerkes Renovabis. Darüber hinaus ist Gerhard Feige, der seit 1983 die heilige Messe auch im byzantinischen Ritus zelebrieren darf, seit 2006, berufen durch den Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen, Mitglied der Gemeinsamen Internationalen Kommission für den Theologischen Dialog zwischen der Orthodoxen Kirche und der Römisch-Katholischen Kirche. Am 21. September 2016 wurde er in der Deutschen Bischofskonferenz als Vorsitzender der Ökumenekommission bestätigt.[1]

Positionen

Frauenpriestertum und Zölibat

  • Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige hält am 12. Februar 2019 die Frage einer Priesterweihe von Frauen trotz Ordinatio sacerdotalis für weiterhin offen. „Dies rigoros abzulehnen und lediglich mit der Tradition zu argumentieren, überzeugt nicht mehr". Zugleich betonte er, momentan halte er die Möglichkeit, Frauen zu Priestern zu weihen, noch für unwahrscheinlich, da dies von zahlreichen Katholiken nicht mitgetragen und die Einheit der Kirche daran zerbrechen würde. „Andererseits aber wird dies kommen“, setzte Feige hinzu. „Vor einiger Zeit hätte ich das so noch nicht denken können.“ Unter Berufung auf Papst Franziskus erklärte der Bischof, die Lehre der Kirche sei nicht zu bewahren, ohne ihre Entwicklung zuzulassen. Im Laufe von zwei Jahrtausenden habe sich viel geändert…. Der Bischof äußerte sich auch zum Zölibat. Die freiwillige Verpflichtung zur Ehelosigkeit könne für manchen Priester „im Laufe des Lebens belastend werden“, räumte er ein. Der Zölibat sei aber „nicht göttlichen Rechts“, betonte Feige. Darum seien verheiratete Priester „durchaus denkbar, und es gibt sie ja auch - nicht weniger würdig und sakramental - in den katholischen Ostkirchen“. Die Frage sei nur, wie darüber in der römisch-katholischen Weltkirche eine Entscheidung zustande komme.[2]

Gottesdienstausfälle fast Luxusprobleme?

  • Mich irritiert aber zunehmend der Unmut, den manche Gläubige und kirchliche Verantwortungsträger inzwischen wehleidig oder kämpferisch zum Ausdruck bringen. Sollten wir als Christen nicht eher verantwortungsbewusst und solidarisch mit dafür Sorge tragen, die lebensbedrohliche Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus einzudämmen und eine medizinische Überforderung unserer Gesellschaft zu verhindern, als ähnlich wie verschiedene Lobbyisten versuchen, unsere Partikularinteressen durchzusetzen? Und sind gegenüber den Nöten und Leiden derer, die um ihr eigenes Leben oder das von Verwandten bangen müssen, die kaum noch eine wirtschaftliche Perspektive für sich sehen oder die im Einsatz gegen die Pandemie beruflich in vorderster Linie gefragt sind, unsere Gottesdienstausfälle nicht fast Luxusprobleme? Da gilt es, die Güter entsprechend abzuwägen.[3]

"Gottgefällig und heilsdienlich" soll die Liturgie sein

  • Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige meint in der Corona-Pandemie im April 2020 „Ich kann mir bis jetzt jedenfalls kaum vorstellen, wie Gottesdienste mit Zugangsbegrenzung, Anwesenheitsliste, Abstandswahrung, Mundschutz, Handschuhen, einem Desinfektionsritus vor der Gabenbereitung und der Austeilung der Kommunion mittels einer – noch zu erfindenden – liturgischen Zange gottgefällig und heilsdienlich sein sollen." Damit hat er unbeabsichtigt danach gefragt, ob die gegenwärtige Form der Handkommunion "gottgefällig und heilsdienlich" sei.[4]

Vatikan-Instruktion wirklichkeitsfern

Bischof Gerhard Feige hat viele Ausführungen der Vatikan-Instruktion Die pastorale Umkehr der Pfarrgemeinde im Dienst an der missionarischen Sendung der Kirche im Juli 2020 als "wirklichkeitsfern" kritisiert. Sie hinterlasse "neben Ratlosigkeit und Verärgerung auch großen Schaden. Manche wird sie demotivieren, sich für unsere Kirche überhaupt noch einzusetzen", so Feige in einer Stellungnahme am Montag. Die extreme Diaspora-Situation seines Bistums könne man sich in Rom anscheinend nicht vorstellen und habe auch keinerlei positive Lösungsmöglichkeiten angesichts des noch größer werdenden Priestermangels aufgezeigt. Als Lernende nehme man die Anregungen der Instruktion gern an, "als Bischof lasse ich mich von deren restriktiven Anordnungen aber nicht lähmen und blockieren".[5]

Zur eucharistischen Gastfreundschaft

Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz Gerhard Feige attackierte in einem KNA-Interview im Oktober 2020 die Glaubenskongregation und meint, dass diese nach der Kritik an der Studie des Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen (ÖAK) manches nicht verstanden hat. Wörtlich meinte der Bischof: "Schwingt vielleicht immer noch ein exklusivistisches Kirchenbild mit und die Vorstellung, dass der einzige Weg zu einer Einheit der Christen letztlich nur die Rückkehr zur römisch-katholischen Kirche sein kann?". Die Glaubenskongration zeige nur auf, was "angeblich nicht katholischen Wahrheiten" entspreche. Feige behauptet dann ernsthaft, dass damit "wieder einmal" dogmatische und kirchenrechtliche Mauern höher gezogen werden.[6] Im Januar 2021 meint er, dass es in dieser Frage im neuen Jahr „nicht unbedingt“ offizielle Entscheidungen erwarte. „Aber wir lassen bei der Frage nicht locker“. Das Thema sei weiter akut und dränge zu sensiblen Lösungen. Für die Kirchen der EKD stelle es etwa kein Problem dar, katholische Christen in ihren Gottesdiensten zum Abendmahl einzuladen. „Wir können das umgekehrt nicht, jedenfalls nicht offiziell und generell. Allerdings sehen wir als katholische Kirche in Deutschland durchaus Spielraum für die persönliche Gewissensentscheidung des Einzelnen. Anders als das das römische Papier angedeutet hat.“ Zugleich mahnte Feige die Gläubigen bei der Abendmahlsfrage zu Geduld. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass die kirchliche Basis bei diesem Thema durchaus gemischt sei: „Es gibt diejenigen, die ökumenisch sehr bewegt sind und denen das alles nicht schnell genug geht. Es gibt aber auch diejenigen, die das ganz anders sehen. Und ich als Bischof muss beides wahrnehmen und kann mich nicht nur auf eine Seite schlagen.“[7]

Zum 3. Ökumenischer Kirchentag

Als eindrucksvoll habe er während der katholischen Eucharistiefeier im Frankfurter Dom das Schuldeingeständnis des Frankfurter Stadtdekans Johannes zu Eltz gegenüber den evangelischen Christen empfunden:[8] Johannes zu Eltz hat zu Beginn der Messe im Kaiserdom evangelische Christen um Entschuldigung, weil sie vielfach unter dem Hochmut und Abgrenzungsbemühungen von katholischer Seite zu kämpfen hätten. "Ich bitte dafür um Verzeihung und danke für die Langmut." In seiner Predigt forderte er die Kirchen auf, Versteinerungen aufzulösen und Festungen des Rechthabenwollens zu verlassen. Wenn sie sich gegenseitig Vertrauen schenkten und auf Gott vertrauten, könnte die Welt eine überzeugendere Christenheit erleben.[9]

Kirchen- und konfessionsübergreifende synodale Strukturen

Bischof Gerhard Feige sieht im Juli 2021 in den katholischen Reformbestrebungen "zukunftsweisendes Potenzial für die Ökumene". Feige verweist auf den Synodalen Weg in Deutschland und den von Papst Franziskus eröffneten weltweiten synodalen Prozess. Dort würden "Perspektiven hin zu einer Betonung des Bischofskollegiums in der Gemeinschaft mit dem Papst und hin zu einer Stärkung der Stimme des ganzen Gottesvolkes erkennbar". Noch sei jedoch "nicht absehbar, wohin diese Aufbrüche führen". Feige äußert die Hoffnung, "dass eine Bewegung, die der Synodalität mehr Gewicht gibt, auf unterschiedliche Weise den ökumenischen Dialog mit der Orthodoxie und mit den evangelischen Traditionen beflügeln wird". Er wünsche sich, "dass die Stärkung der Synodalität innerhalb der katholischen Kirche einhergeht mit der Suche nach kirchen- und konfessionsübergreifenden synodalen Strukturen". Ziel solle sein, "die bereits gegebene Einheit noch sichtbarer zu machen und auf dem Weg zur vollen sichtbaren Einheit in versöhnter Verschiedenheit, die das Ziel der Ökumene ist, weiter voranzukommen".[10]

Weblinks


Vorgänger
Leo Nowak
† Bischof von Magdeburg
ab 2006
Nachfolger
---

Anmerkungen

  1. Deutsche Bischofskonferenz ordnet Zuständigkeiten neu Kath.net am 22 September 2016.
  2. Bischof Feige gegen rigorose Ablehnung von Frauenordination Vatican News am 12. Februar 2019
  3. Feige: Sind unsere Gottesdienstausfälle nicht fast Luxusprobleme? Katolisch.de am 20. April 2020
  4. Kommunionspendung in Zeiten von Corona – aber wie? CNA am 21 April 2020
  5. Bischof Feige: Vieles in Vatikan-Instruktion ist "wirklichkeitsfern" Katholisch.de am 20. Uli 20202
  6. Feige(r)-Angriff auf die Glaubenskongregation Kath.net am 28. Oktober 2020
  7. Eucharistiegemeinschaft: „Wir lassen bei der Frage nicht locker“ Vatican News am 7. Januar 2021
  8. Schub für die Ökumene durch den ÖKT? Vatican News am 17. Mai 2021
  9. Mit Bitte um Entschuldigung: Kirchentag setzt Zeichen für Ökumene Katholisch.de am 16. Mai 2021
  10. Katholische Reformen beflügeln laut Feige Ökumene Domradio am 21. Juli 2021
Meine Werkzeuge