Antonia Willemsen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonia Willemsen (* 11. Mai 1940 in Eindhoven, Niederlande ) ist Vorstandsvorsitzende von Kirche in Not in Deutschland. Sie ist Nichte des Gründers der Ostpriesterhilfe Pater Werenfried van Straaten. Im Jahre 2006 übernahm sie ehrenamtlich den Vorsitz des deutschen Zweiges von Kirche in Not.

Biografie

Antonia Willemsen besuchte ab 1946 die Grundschule “St. Angela Schule” in Eindhoven von 1952-1957 das Lyzeum “St. Catharina” in Eindhoven. 1957 – 1959 studierte sie an der Pädagogische Akademie “Cor Unum” in Eindhoven. Ein Jahr lehrte sie an einer Grundschule. Von 1960 – 1964 diente sie als Sekretärin bei Kirche in Not / Ostpriesterhilfe in Tongerlo, Belgien. Bis 1970 war sie Verantwortliche für das internationale Sekretariat von Kirche in Not/Ostpriesterhilfe” in Rom. Von 1970 – 1972 war sie Verantwortliche für die Latein-Amerika in der Abteilung von CEBEMO, einer niederländischen, halbstaatlichen Organisation für Entwicklungsprojekte in der Dritten Welt, in Den Haag, Niederlande. Ab 1973 war sie für zwei Jahre Generalsekretärin von Kirche in Not/Ostpriesterhilfe in Rom. 1972 übernahm sie die Aufgabe der Internationalen Generalsekretärin des Hilfswerkes und koordinierte damit die Arbeit und Finanzen der fünfzehn Nationalsekretariate und gab auch die internationale Zeitschrift “Echo der Liebe” heraus. In den Jahren 1975 – 2005 diente sie als Generalsekretärin von Kirche in Not, das nach Königstein umgesiedelt wurde. Sie leitete achtzig Mitarbeiter aus zwanzig verschiedenen Herkunftsländern, machte Projektreisen und kümmerte sich intensiv um die Kontakte mit der orthodoxen Kirche in Russland. Das CRTN (Catholic Radio and Television Network), das eine Tochter von Kirche in Not ist, leitete und koordinierte die Zusammenarbeit mit der Projektabteilung von Kirche in Not. CRTN ist eine hundertprozentige Tochter von Kirche in Not. Im Jahr 2001 wurde Antonia Willemsen in den Päpstlichen Rat Cor Unum und 2002 in den Päpstlichen Rat für die Familie. Im Anfang 2006 übernahm sie ehrenamtlich den Vorsitz des deutschen Zweiges von Kirche in Not.

Auszeichnungen

  • 2005 Päpstliches Ehrenkreuz “Pro Ecclesia et Pontifice” (“für Kirche und Papst”) durch Papst Johannes Paul II.
  • “Orden der Heiligen, Apostelgleichen Fürstin Olga” durch das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Aleksij II.
  • 16. Januar 2006: Arnold-Janssen-Preis der Stadt Goch.
  • 2006 mit der Georgsplakette des Bistums Limburg.
  • März 2008 "Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland" verliehen durch den hessischen Justizminister Jürgen Banzer.

Weblinks

Meine Werkzeuge