Ludger Schepers

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludger Schepers (*18. April 1953 in Oberhausen-Osterfeld) ist Weihbischof im Bistum Essen. Er folgt auf Weihbischof Franz Grave, der aus Altersgründen auf sein Amt verzichtete.

Biografie

Ludger Schepers studierte Philosophie und Theologie in Bochum und wurde am 2. März 1979 von Bischof Franz Hengsbach zum Priester geweiht.

Nach seiner Priesterweihe wirkte er als Kaplan in Essen und Duisburg. Von 1986 bis 1990 leitete er die Jugendseelsrge in der Pfarrei St. Antonius in Oberhausen. Später übernahm er die Pfarrgemeinde Judas Thaddäus in Duisburg Buchholz. Durch Fusionen leitete zusätzlich zwei weitere Pfarreien und wurde zum 1. Oktober 2006 im Rahmen der Umstrukturierung des Bistums Essen Pfarrer der Großpfarrei Großpfarrei St. Judas Thaddäus im Dekanat Duisburg.

Nach einem Lizentiat in Kirchenrecht wurde er 1995 als Richter an das Diözesangericht in Essen berufen.

Weihbischof

Papst Benedikt XVI. hat ihn am 27. Juni 2008 zum Weihbischof des Bistums Essens und zum Titularbischof von Neapolis di Proconsolare (Nordafrika) ernannt. Die Bischofsweihe fand am 19. September 2008 im Dom zu Essen statt und wurde von Bischof Felix Genn gespendet. Mitkonsekratoren waren die Essener Weihbischöfe Franz Vorrath und Franz Grave. Neben dem emeritierten Bischof Dr. Hubert Luthe nahmen auch Bischöfe aus den Nachbarbistümern an der Weihe teil.

Weblinks

Meine Werkzeuge