Lobt Gott, ihr Christen alle gleich

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lobt Gott, ihr Christen alle gleich ist ein ökumenisches Kirchenlied zum Weihnachtsfest. Es wurde in zahlreiche andere Sprachen übersetzt.

Es steht im Gotteslob unter der Nummer 247.

Inhaltsverzeichnis

Texter und Komponist

Der Text und die Melodie stammen von Nikolaus Herman (um 1480–1561). Herman kam 1518 als Kantor und Lehrer an die Lateinschule nach St. Joachimsthal, wo er unter anderem mit Johannes Mathesius zusammenarbeitete. Matthesius war dort ab 1532 Rektor der Schule und ab 1540 Pfarrer. Im Juni 1557 trat Herman in den Ruhestand. Seine Lieder, als deren Zielgruppe er vornehmlich die von ihm unterrichteten Kinder betrachtete, veröffentlichte er 1560 unter dem Titel Die Sonntagsevangelia über das Jahr in Gesänge verfasset für die Kinder und christlichen Hausväter.[1]

Entstehung

Die Erstveröffentlichung des Textes wird auf das Jahr 1560 datiert, als er zusammen mit der Melodie in Wittenberg gedruckt wurde. Die Melodie war zuvor schon 1554 mit einem anderem Text Kommt her, ihr lieben Schwesterlein veröffentlicht worden. Eine unfertige Frühfassung von Text und Melodie ist schon um 1550 auf einem Liedblatt Drey geistliche Weyhnachtlieder, vom Newgebornen kindlin Jesu für die kinder im Joachimstal nachweisbar. Die erste Zeile des Liedes wurde seit Anfang des 17. Jahrhunderts auch in der Variante Lobt Gott, ihr Christen allzugleich gesungen.[2]

Thema des Textes ist die Herabkunft Gottes in der Menschwerdung des Sohnes und die Theosis des von der Sünde erlösten Menschen. Die Melodie weist Ähnlichkeiten mit den geistlichen Bergreihen (von mittelhochdeutsch reie, Tanzlied), eine Form des ständischen geistlichen oder weltlichen Volkslieds der Bergleute, auf.[3] Herman benutzte die Melodie eines Johannisreigens, dem er den Rhythmus einer Allemande (Zweiteiliger Schreittanz) gab.[4] Die Melodie zeigt mit dem Anfangsmotiv eine Verwandtschaft zum gregorianischen Introitus Puer natus est.

Das Lied Lobt Gott, ihr Christen alle gleich besaß ursprünglich acht Strophen. Es fand in einer 6-strophigen Fassung: 1., 2., 3., 6., 7. und 8. Strophe, Aufnahme in das Evangelischen Gesangbuch (Nr. 27). In einer 4-strophigen Fassung: 1., 2., 3. und 8. Strophe, ist es im katholischen Gesangbuch Gotteslob (GL 247) abgedruckt.

Rezeption (Auswahl)

  • Johann Sebastian Bach, Choralvorspiel BWV 609 aus dem Orgelbüchlein.
  • Paul Horn, Satz für Chor (SATB) und 4 Blechbläsern.
  • Jochen Rieger, Chorsatz (SATB).

Literatur

  • Joachim Stalmann: Lobt Gott, ihr Christen alle gleich. In: Gerhard Hahn, Jürgen Henkys (Hrsg.): Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Nr. 13, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2007, ISBN 978-3-525-50337-9, S. 16–22.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Philipp Wackernagel: Das deutsche Kirchenlied von der ältesten Zeit bis zu Anfang des 17.Jahrhunderts. Teubner, Leipzig 1864–1877, Band 3, S. 1161–1243.
  2. Theo Mang, Sunhilt Mang (Hrsg.): Der Liederquell. Noetzel, Wilhelmshaven 2007, ISBN 978-3-7959-0850-8, S. 1014–1015.
  3. Gerhard Heilfurth: Das Bergmannslied. Kassel 1954, S. 62 f.
  4. Ingeborg Weber-Kellermann: Das Buch der Weihnachtslieder. Schott, Mainz 1982, ISBN 3-7957-2061-3, S. 106 f.
Meine Werkzeuge