Karlheinz Knebel

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karlheinz Knebel (Monsignore; * 26. Oktober 1951 in Füssen, Allgäu) ist Generalvikar des Bistums Augsburg.

Biografie

Karlheinz Knebel studierte Theologie an der Universität Augsburg. 1972 trat er in das Priesterseminar im Bistum Augsburg ein. Am 18. Juni 1978 wurde er von Bischof Josef Stimpfle im Augsburger Dom zum Priester geweiht. Ein Jahr war er Kaplan in Schrobenhausen, in Nördlingen und drei Jahre in St. Lorenz zu Kempten. 1983 wurde er Pfarrer der Gemeinde Mariä Heimsuchung in Utting. Seit 1987 war er Stadtpfarrer in St. Mang in Füssen und ab 2004 zugleich Leiter der Pfarreiengemeinschaft Füssen. Von 1989-2008 diente er als Dekan des Dekanates Füssen. Im Jahre 2003 bekam er den Titel Monsignore. 2005 wurde er außerdem zum Regionaldekan der Region Kaufbeuren-Ostallgäu auf drei Jahre gewählt. Bischof Walter Mixa ernannte ihn anstelle Prälats Josef Heigls im Jahre 2008 zum Generalvikar, welches Amt er am 4 Juli antrat, bis zum 8. Mai 2010 innehatte und war ebenfalls Hauptverantwortlicher für alle Personalbereiche. Im März 2009 verlieh im Papst Benedikt XVI. den Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit. Im selben Jahr wurde er Domkapitular. Seit 2010 ist er Mitglied des Ritterordens zum Heiligen Grab zu Jerusalem. Während der Sedisvakanz vom 8. Mai - 22. Oktober 2010 diente er als Ständiger Vertreter des Diözesanadministrators. Bischof Konrad Zdarsa bestätigte ihm am 23. Oktober 2010 im Amt des Generalvikars.

Weblinks

Meine Werkzeuge