Eberhard von Gemmingen

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eberhard von Gemmingen (2011)

Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg SJ (* 3. April 1936 in Bad Rappenau, Nordbaden) entstammt dem Geschlecht der Freiherren von Gemmingen und war Leiter der deutschsprachigen Abteilung von Radio Vatikan von 1982 bis 2009.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Eberhard von Gemmingen siedelte als er drei Jahre alt war, mit seine Eltern, Hans Weiprecht Freiherr von Gemmingen-Hornberg (1905-1945) und Marie-Wilhelmine Gräfin von Drechsel auf Deufstetten (1908-1996), nach Bürg in Württemberg über. Sein Vater starb im Zweiten Weltkrieg 1945 an der Ostfront. Er wuchs seit Kriegsbeginn im schwäbischen Dörfchen Bürg bei Neuenstadt mit fünf Schwestern am Kocher auf. Vor dem Abitur 1956 entschloss er sich, nicht den Landwirtschaftsbetrieb der Familie zu übernehmen, sondern Jesuit zu werden. Bei der ordensüblichen Ausbildung machte er mein zweijähriges Noviziat ab 1957, studierte dann an der Ordenshochschule in Pullach drei Jahre Philosophie, arbeitete als Pädagoge weitere drei Jahre in St. Blasien, studierte dann drei Jahre Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, an der Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck und ein Jahr in an der Eberhard Karls Universität in Tübingen. Hier lernte er Professor Joseph Ratzinger kennen. Zum Priester wurde er 1968 durch Kardinal Julius Döpfner in München geweiht.

Die erste seelsorgliche Arbeit leistete er zwei Jahre lang bei der action 365, der von Pater Johannes Leppich gegründeten ökumenischen Gruppe. Es folgten zehn Jahre in München als Sozius der Jesuitenprovinzials und Hausoberer. Gleichzeitig betreute er weiterhin Gruppen der action 365 und bemühte sich in der „Dritte-Welt-Öffentlichkeitsarbeit.“ So bereiste er auch dreimal Indien. 1980 berief ihn die deutsche Bischofskonferenz zum Beauftragten der katholischen Kirche beim Zweiten Deutschen Fernsehen. 1982 wechselte er zu Radio Vatikan, wo er Leiter der deutschsprachigen Redaktion wurde. Seine Schwerpunkte liegen in der Planung des Gesamtprogramms, vor allem Radio-Akademien, Radio-Exerzitien, Sonntagsbetrachtungen und Wochenkommentare. Neben der normalen Redaktionstätigkeit begleitete er Papst Johannes Paul II. auf fast allen Reisen in Europa und einigen in Übersee. Im Jahre 2002 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen. P. Eberhard ist Mitbegründer der Benedictus-Stiftung mit Sitz in München. Im Jahre 2007 erlitt er einen Herzinfarkt, der ihn länger außer Gefecht setzte. Die Leitung der deutschsprachigen Abteilung von Radio Vatikan hatte er bis Oktober 2009 inne. Sein Nachfolger bei Radio Vatikan wurde Bernd Hagenkord. Im Jahre 2009 wurde er Leiter der Spendezentrale der Jesuiten in München für Deutschland, die er bis zum Herbst 2015 führte.[1]

Bekannt ist Pater Gemmingen auch durch seine Komoderationen im Deutschen Fernsehen, wenn es um vatikanische Ereignisse geht, so auch bei der Vigil-Feier des XX. Weltjugendtages in Köln.

Werke

Werke (Edition Radio Vatikan) - St. Benno Verlag Leipzig

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Vatikanexperte Eberhard von Gemmingen wird 80. Den Deutschen erklärte er den Papst Domradio am 4. April 2016
Meine Werkzeuge