Celestina Donati

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Celestina Donati FPSGC (von der Gottesmutter; * 26. Oktober 1848 in Marradi Toskana; † 18. März 1925 in Florenz) war Gründerin der "Armen Töchter des hl. Joseph von Calasanz". Ihr liturgischer Gedenktag ist der 18. März.

Biografie

Celestina von der Gottesmutter, mit bürgerlichem Namen Maria Anna Donati, war eine Anwaltstochter und wuchs in Florenz auf. Am Tag ihrer Erstkommunion, die sie mit 13 Jahren empfing gelobte sie, Ordensfrau zu werden. Daß das rein monastische Ordensleben nichts für sie war, erkannte sie bei einem Aufenthalt bei den Vallombrosanerinnen.

Mit Untersttitzung ihres Seelenführers, des Dieners Gottes und Piaristen Cälestinus Zini (später Erzbischof von Siena; † 1892), gründete sie 1889 in Florenz mit vier Gefährtinnen die "Armen Töchter des heiligen Joseph von Calasanz" und errichtete im Geist des römischen Jugendapostels eine Schule. Im Januar 1891 kam es bezüglich des Aufgabenfeldes der bisher nur im Schulbereich tätigen Schwestern zu einer entscheidenden Wende: Eine Mutter brachte ihre vom Vater durchgeprügelte Tochter zu Celestina und bat sie um deren Betreuung. Die innovative Schwester, stets offen für das Wirken des Heiligen Geistes, weitete das Apostolat ihres Ordens aus und richtete im Geneialat an der Via Faenza ein Kinderheim ein. Als 1899 den Nonnen die Tochter eines zu dreißigJahren Haft Verurteilten gebracht wurde, wurde die Betreuung von verwaisten Kindern Gefangener eine weitere Aufgabe der "Kalasantinerinnen".

Die Stifterin machte ihren Mitschwestern stets die christologische Dimension ihrer Arbeit bewußt. So sagte sie unter anderem: "Verehren wir in den Kindern die Kindheit Jesu! Dann wissen wir, daß wir eigentlich nicht würdig wären, in ihrer Nähe zu sein." In dieser Intention gündete sie an vielen Orten Kinderheime, Schulen, Werkstätten und Waisenhäuser. Glücklich erlebte sie 1911 die päpsfliche Approbation durch den heiligen Pius X..

Am 18. Marz 1925 verstarb in Florenz jene Frau, die in den Kindern "Tempel der Heiligsten Dreifaltigkeit" erkannte. Nach ihrem Tod riefen die Menschen aus, was die Kirche bei der Seligsprechung offiziell bestätige: "Sie war eine Heilige!"

Seligsprechung

Celestina Donati wurde im Pontifikat Benedikt XVI. wurde am 30. März 2008 im Dom von Florenz in Italien seliggesprochen.

Quelle

Osservatore Romano 6. Mai 2011, verfasst von Stefan Wirth. Die englische Lebensbeschreibung auf der Vatikanseite [1].

Meine Werkzeuge