Josef von Calasanza

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der hl. Josef von Calasanza (* 11. September 1556 auf dem Bergschloß Calasanza bei Petralta de la Sal in Aragonien; † 25. August 1648 in Rom) errichtete erste öffentliche Schule Europas und ist der Gründer der Piaristen.

Patronat: Piaristen; Kinder, christliche Volksschulen. Gedenktag: 25. August.

Biografie

Josef studierte Philosophie und Theologie an mehreren spanischen Hochschulen und empfing 1583 die Priesterweihe. Er trat 1592 in Rom in den Dienst des Kardinals Colonna. Nach dem Tod seines Vaters verteilte er das gesamte Erbe und ging nach Rom. Dort machte ihm das Leben so vieler herumlungernder Waisenkinder große Sorgen. Im Herbst 1597 eröffnete er im Pfarrhaus von S. Dorotea in Trastevere die erste unentgeltliche Volksschule Europas. Gemeinsam mit seinen Gefährten, die ihm beim Unterricht und der Arbeit mit den Waisenkindern unterstützten, gründete Josef die Gemeinschaft der "Regularkleriker von der frommen Schule", die auch Piaristen genannt werden. Josef, der erste Ordensgeneral der Piaristen wurde auch für seine Rolle als Vermittler und Versöhner bekannt. Josef erlebte viele Enttäuschungen, Verleumdungen, ungerechte Anschuldigungen und Verfolgungen. Erst kurz vor seinem Tod wurde er 1646 wieder in seine Ämter eingesetzt. Er starb als 92-jähriger am 25. August 1648. Er fand seine letzte Ruhestätte in der Kirche S. Pantaleo und wurde 1767 von Papst Klemens XIII. heilig gesprochen.

Literatur

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge