Petrus Damiani

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Petrus Damiani (* 1007 in Ravenna in Italien; † am 22. oder 23. Februar 1072 in Faenza) war Kamaldulensermönch, dann Bischof von Ostia und Kardinal, außerordentlich verdient um die kirchliche Reform; später legte er seine Kardinalswürde ab und starb als einfacher Mönch. Er ist ein Kirchenlehrer der römisch-katholischen Kirche.

Biografie

Petrus Damiani konnte durch die finanzielle Unterstützung seines Bruders, von dem er wahrscheinlich auch den Beinamen "Damiani" trägt, studieren. Nach Beendigung des Studiums wurde er Mönch im Eremitenkloster Fonte Avellana. Diese Ordensgemeinschaft, deren Kennzeichen die Strenge war, wurde später mit dem Kamaldulenserorden vereinigt.

Nachdem Petrus Damiani seinem Kloster als Prior gedient hatte, wurde er gegen seinen Willen zum Kardinalbischof von Ostia ernannt. Große Sorgen bereiteten ihm immer wieder die Unsitten, die sich nicht nur im Volk, sondern auch im Klerus verbreitet hatten. Zu diesem Zweck schrieb er viele Abhandlungen, die sich zum Beispiel gegen das Sitzen während des Gottesdienstes mit Ausnahme der Lesungen wenden oder die Vorteile des asketischen Lebens und der Einsamkeit aufzeigen. Ganz entschieden wandte er sich auch gegen die Simonie, den Ämterkauf, der damals stark verbreitet war.

Auch als Legat war er bemüht, dort wieder Ordnung herzustellen, wo sich Missbräuche und Unsitten eingeschlichen hatten. Durch sein Amt war er an verschiedenen Synoden, oft in führenden Positionen, beteiligt.

Im Jahre 1828 erhob Papst Leo XII., Petrus Damiani, obwohl bis heute nicht heilig gesprochen, aufgrund der vielen Belehrungen und Schriften, die er uns hinterlassen hat, zur Würde eines Kirchenlehrers. Obwohl er nie heilig gesprochen wurde, wird Petrus Damiani als Heiliger in der römisch-katholischen Kirche verehrt.

Patronate

Petrus Damiani ist Patron folgender "Stichwörter"

  • Geographie
von Faenza
  • Krankheiten
gegen Kopfschmerzen
gegen Migräne

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge