Simonie

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Simonie bezeichnet den unstatthaften Kauf kirchlicher Ämter. Er geht auf Simon Magus zurück, von dem die Apostelgeschichte berichtet, dass er Petrus und Johannes Geld angeboten habe, um von ihnen die Macht zu empfangen, anderen Gläubigen die Hände aufzulegen, damit sie den Heiligen Geist empfangen können (Apg 8,18-19 EU).