Ordo Missae

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heilige Messe.png

Der Ordo Missae ist die Messordnung für die Heilige Messe nach dem römischen Ritus.

Der Ordo Missae besteht aus dem Ordinarium (lateinisch: „das Regelmäßige, stets Wiederkehrende“), den die in jedem Gottesdienst gleichbleibenden Elementen, und dem Proprium (lateinisch: „das Eigene“), welches die mit dem Kirchenjahr wechselnden Stücke (Eigentexte) umfasst.

Die Feier der Eucharistie unterliegt – bei aller historisch bedingten Entwicklung und sich wandelnden Gestalt – wie alle Riten einem festen Ablauf (Ordo missae). Diese pragmatische Weise der Kombination von gleichbeibenden und wechselnden Elementen ist typisch für die lateinische Liturgie.

Literatur

  • Ordo Missae. Die Ordnung des Heiligen Messopfers im tridentinischen Ritus (1962). Ein Ministrantenbuch. Lateinisch-Deutsch. Rubriken in Rot, Ministrantenaufgaben in blau. Benedetto Verlag (132 Seiten; ISBN 978-3-033-01066-4).
  • Georg May: Die alte und die neue Messe: die Rechtslage hinsichtlich der Ordo Missae. (Siehe Una Voce) Richarz Verlag Sankt Augustin 1975/1976/1984/1991 (110 Seiten; ISBN 3-926377-07-0).

Weblinks

Meine Werkzeuge