Maternus

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maternus von Köln († nach 314) war der erste historisch gesicherte Bischof von Köln. Der Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "der Mütterliche".

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er gilt als Teilnehmer an den Synoden von 313 in Rom und 314 in Arles. Nach späteren Legenden war er ein Schüler des Apostels Petrus.

Maternus war der Legende nach ein Schüler von Petrus, der ihn mit Eucharius und Valerius nach Gallien ausgesandt habe

Patronat und Verehrung

Attribute

  • drei Kirchen, drei Mitren

Patronate

Maternus ist Patron folgender "Stichwörter"

  • Berufe
  • Geographie
  • Katastrophen
  • Krankheiten
gegen Fieber
bei ansteckenden Krankheiten
  • Menschen
  • Natur
für das Gedeihen von Weinreben
  • Religion
  • Tiere

Gedenktag

Fest im Erzbistum Köln: 11. September
nicht gebotener Gedenktag im Bistum Aachen und Essen: 11. September
nicht gebotener Gedenktag in Limburg, Trier und Straßburg: 11. September

Orte, die mit Maternus in Verbindung stehen

  • Köln
  • Trier

Dem hl. Maternus geweihte Gotteshäuser

  • Bamberg. Diese Kapelle wurde bereits im 11. Jahrhundert genannt.
  • Bechen bei Köln: Diese Kapelle wurde nach dem dem 30-jährigen Krieg erbaut. Das Fest der Heilungen wurde in Bechen bis in die 1950er-Jahre jeweils an den drei Tagen vor Christi Himmelfahrt mit einer Prozession gefeiert.
  • Breberen
  • Motschenbach (Erzbistum Bamberg)
  • Rodenkirchen: In diesem Stadtteil von Köln befinden sich zwei dem heiligen Maternus geweihte Gotteshäuser: die alte romanische Dorfkirche "Alt St. Maternus", auch "Kapellchen" genannt (im Kern 10. Jahrhundert) und die in den 1860er-Jahren gebaute neugotische Pfarrkirche St. Maternus.

Siehe auch: Krippenweg in Bamberg

Weblinks

Meine Werkzeuge