Klemens VII.

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clemens PP VII.


Inhaltsverzeichnis

Biographie:

Julius de Medici wurde am 26. Mai 1478 in Florenz geboren. Er war ein nichtehelicher Sohn von Julian de Medici, begab sich aber erfolgreich unter die Protektion seines Vetters Giovanni, der 1492 in Rom zum Kardinal erhoben wurde. Er genoß eine ähnliche humanistische Ausbildung. Die "illegitime Geburt" wurde durch Dispens anlässlich der Ernennung zum Bischof kompensiert. Seit 1517 als fähiger Vizekanzler desselben tätig, der als Leo X. Papst wurde, prägte er bereits die Politik gegen Martin Luther und die deutsche Reformation.

Pontifikat:

In der Nachfolge von Hadrian VI. am 19. November 1523 zum Papst gewählt, gelang Clemens VII. (der Papstname war programmatische gemeint, auf Friedfertigkeit abzielend) keine durchweg überzeugende Politik, manche verurteilen das Pontifikat vollends. Im Jahr 1527 musste er den Sacco di Roma hinnehmen. Der zweite Medici-Papst blieb, trotz guter Ansätze, zu sehr der italienischen Politik und der Familie verhaftet. In sein Pontifikat fällt auch die Trennung der Anglikaner (unter König Heinrich VIII.) von Rom.

Clemens VII. starb am 25. September 1534 in Rom. Seine sterblichen Überreste ruhen in der Kirche S. Maria sopra Minerva. Clemens VII. hat keinen Kardinal ernannt, der je Papst wurde.

Literatur:

G. Müller, Die römische Kurie und die Reformation 1523-1534. Kirche und Politik während des Pontifikates Clemens VII., Heidelberg 1969.

Weblinks


Vorgänger
Hadrian VI.
Papst
1523 - 1534
Nachfolger
Paul III.
Meine Werkzeuge