Karin Maria Fenbert

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karin Maria Fenbert (* im Emsland) ist Geschäftsführerin beim Päpstlichen Hilfswerk Kirche in Not in Deutschland.[1]

Biografie

Karin Maria Fenbert arbeitete zunächst als technische Assistentin für Physik, bevor sie in Würzburg Rechtswissenschaften studierte. Die Volljuristin hat auch eine Zusatzausbildung in Betriebswirtschaft. Um die Jahrtausendwende war sie für knapp zwei Jahre bei Radio Horeb und ein Jahr bei Radio Maria Südtirol tätig. Bis 2004 arbeitete sie bei einer Lebensrechtsorganisation. Seit 2004 ist sie beim Päpstlichen Hilfswerk Kirche in Not in Deutschland tätig. Seit Januar 2009 ist sie dortige Geschäftsführerin.

Positionen

Karin Maria Fenbert setzt sich für das Leben ein ab der Zeugung bis zum natürlichen Tod. Ebenfalls tritt sie für die christliche Ehe ein. Mehrfach nahm sie zu diesen Themen in der Öffentlichkeit Stellung. Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht Fenbert im Bereich der Neuevangelisation in Europa.

Hauptschwerpunkt ihrer Arbeit als Geschäftsführerin von Kirche in Not in Deutschland ist es, den Fokus auf die Lage von verfolgten und leidenden Christen zu werfen. Sie bereiste seit 2012 mehrfach den Nahen Osten. Dort konnte sie direkt beobachten, wie sich die verschiedenen islamischen Strömungen gegenseitig bekämpfen und dabei die Christen zwischen die Fronten geraten. Seit 2013 tritt Fenbert für Kirche in Not und die Pater Werenfried van Straaten-Stiftung als TV-Produzentin auf.

Anmerkungen

  1. Pater Werenfried und die Friedensbotschaft von Fatima am 7. Mai 2017, 20 Uhr, Ref.: Karin Fenbert, Geschäftsführerin des Hilfswerkes KIRCHE IN NOT.
Meine Werkzeuge