Ignatius Falzon

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nazju Falzon

Ignatius Falzon (Nazju Falzon; *1. Juli 1813; † 1. Juli 1865) war ein maltesischer Laienmissionar. Sein Gedenktag ist der 1. Juli.

Biografie

Ignatius Falzon wurde als Sohn des Richters Francis Joseph und Mary Teresa geboren. Er studierte studierte Jura und Theologie. Ebenso wie seine drei Brüder wurde er zuerst Anwalt (zwei der Brüder wurden später Priester). Im Alter von 15 Jahre empfing er die Tonsur, doch fühlte er sich nicht würdig genug, um Priester zu werden. Er gab Katechismusunterricht an Kinder im Institute of the Good Shepherd und unterstüzte ärmere Kinder finanziell.

Später arbeitete er mit britischen Soldaten und Seeleuten, die auf der Insel stationiert waren und sich an den Docks aufhielten. Diese Arbeit war zuerst von keinem großen Erfolgt gekrönt, da die rauhen Männer nicht an seinem Unterricht interessiert waren. Als das Interesse wuchs, brachte er sie in die Jesuitenkirche in Valletta und unterrichtete sie im Glauben.

Viele fanden durch ihn zum Glauben. Rund 600 wurden getauft oder konvertierten zur katholischen Kirche.

Sein Todestag, der 1. Juli 1865, fällt mit seinem 52. Geburtstag zusammen. Er wurde in der Familiengruft in der Kapelle der Franziskanerkirche (OFM) der Unbefleckten Empfängnis bestattet.

Im Jahre 1892 begann der Seligsprechungsprozess. Papst Pius X. bestätigte am 22. November 1905 den Kult von Ignatius Falzon. Am 23. Oktober 1987 wurden ihm die heroischen Tugendgrade zugesprochen.

Nazju wurde am 9. Mai 2001 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen

Literatur

Weblinks

Meine Werkzeuge