Franz Xaver Eder

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Bischof Eder

Franz Xaver Eder (* 4. November 1925 in Pfarrkirchen; † 20. Juni 2013 in Passau) war vom 16. Oktober 1984 bis zum 8. Januar 2001 der 83. Bischof vom Bistum Passau.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Franz Xaver Eder wurde im niederbayerischen Pfarrkirchen geboren. Von 1932 bis 1943 besuchte er zuerst die Volks- und Realschule in Pfarrkirchen und anschließend das Gymnasium in München. Mit 17 Jahren wurde in den Krieg verwickelt und musste zum Arbeitsdienst. Mit 19 geriet Eder in Kriegsgefangenschaft. Nach Kriegsende wollte er Priester werden. 1949 begann er mit dem Studium der Theologie in Passau.

Priesterweihe

Am 29. Juni 1954 empfing durch Bischof Simon Konrad Landersdorfer in Passau die Priesterweihe. Es folgte eine Kaplanstätigkeit in Kastl. Dann wurde er zum Präfekt im Bischöflichen Seminar St. Valentin ernannt und später als Domvikar der Sekretär des Generalvikars. In den Jahren 1961 bis 1968 war er für Studien freigestellt. 1965 wurde er Studentenseelsorger an der Hochschule Passau und im gleichen Jahr auch Rektor der Votivkirche in Passau.1968 übernahm er für zehn Jahre die Aufgaben des Regens und Leiter des Priesterseminares St. Stephan. 1974 wurde er zum Domkapitular ernannt.

Bischof

Am 6. Mai 1977 wurde er von Papst Paul VI. zum Titularbischof von Villa Regis und zum Weihbischof von Passau ernannt. Die Bischofsweihe erfolgte am 16. Juli 1977 in der Kathedrale von Passau. Sein bischöflicher Wahlspruch als Bischof war: "Im Geist der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit". Eder wurde anschließend auch Dompropst und Jugendreferent des Domkapitels.

Am 26. Januar 1984 wurde Eder von Papst Johannes Paul II. zum Bischofskoadjutor mit dem Recht zur Nachfolge ernannt. Am 16. Oktober 1984 wurde er Nachfolger von Bischof Antonius Hofmann von Passau. Eder war Mitglied der Kommission für Geistliche Berufe und kirchliche Dienste, sowie Beauftragter der DeutschenBischofskonferenz für die Kontakte zu den Ostkirchen. Im Jahr 1997 wurde die „Pastorale Entwicklung Passau“ (PEP) in Gang gesetzt. Drei Jahre lang beteiligten sich viele Gremien, Pfarreien und auch die Priester sowie die pastoralen Mitarbeiter an dem „Passauer Pastoralplan“, welcher im Jahr 2000 in Kraft trat. Am 8. Januar 2001 trat er als Bischof von Passau zurück. Sein Nachfolger wurde Wilhelm Schraml.

Eder wurde im Jahre 2001 Ehrenbürger von Altötting. Außerdem ist er Ehrenbürger von Pfarrkirchen.

Werke

  • Gemeinsam unterwegs : [Bischof Em. Franz Xaver Eder erzählt aus seinem Leben] / aufgezeichn. von Uschi und Werner Friedenberger. Mitarb.: Maria Höllrig. Passauer Bistumsblatt Passau 2010 (120 Seiten; ISBN 978-3-9813094-2-3).
  • Rund um den Dom : [Passauer Bilderbogen] / Text: Franz Xaver Eder. Aquarelle: Bernhard Gerner. Duschl 2000 (24 Seiten; ISB 3-933047-56-0).
  • Zum Aufbruch ermutigt : Kirche und Theologie in einer sich wandelnden Zeit ; für Franz Xaver Eder / hrsg. von Peter Fonk ... Herder Verlag Freiburg im Breisgau 2000 (416 Seiten; ISBN 3-451-27345-4)

Weblinks


Vorgänger
Antonius Hofmann
† Bischof von Passau
1984-2001
Nachfolger
Wilhelm Schraml
Meine Werkzeuge