Symphrosa

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Symphrosa wurde im 1. Jh. geboren und starb 120.

Symphrosa war Witwe, weil ihr Gatte den Märtyrertod erlitten hatte. Auch sie und ihre sieben Söhne waren bekennende Christen. Bei der Einweihung des Tivoli Tempels in der Nähe von Rom ließ Kaiser Hadrian die Familie zur Anbetung der Götzen kommen. Diese verweigerte allerdings, jemanden anderen als ihren Gott anzubeten. Symphrosa soll auf die Drohung, ansonsten getötet zu werden, sogar geantwortet haben: „Wie habe ich das große Glück verdient, würdig zu sein, mit meinen Söhnen als Schlachtopfer dargebracht zu werden?“ Kaiser Hadrian ließ der Witwe im Herkulestempel das Gesicht zerschneiden, ihr die Haare ausreißen und sie in einen Fluss werfen. Auch ihre Söhne starben am Tag darauf, nachdem man sie an Pfählen gequält hatte, als Märtyrer.


Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge