Renato Raffaele Martino

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kardinal Renato Raffaele Martino (*23. November 1932 in Salerno, Italien) ist ein emeritierter italienischer Kurienkardinal. Er war Präsident des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten und Menschen unterwegs sowie des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden.

Nach dem Philosophie- und Theologiestudium an der Gregoriana und der Lateranuniversität wurde er am 20. Juni 1957 von Erzbischof Demetrio Moscato zum Priester geweiht. Er erwarb das Doktorat im Kirchenrecht und trat 1962 in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Er wirkte als Mitarbeiter an den Nuntiaturen in Nicaragua, Philippinen, Libanon, Kanada und Brasilien. Von 1970 bis 1975 war er Sektionsleiter im Staatssekretariat für die internationalen Organisation.

Am 14. September 1980 wurde er zum Apostolischen Pro-Nuntius für Thailand und Singapur sowie zum Apostolischen Delegat in Laos und Malaysia ernannt. Gleichzeitig erfolgte seine Ernennung zum Titularbischof von Segermes. Martino wurde am 14. Dezember von Kardinal Agostino Casaroli zum Bischof geweiht. Ko-Konsekratoren waren die Erzbischöfe Duraisamy Simon Lourdusamy und Gaetano Pollio.

Nachdem 1983 auch Brunei Martino Aufgabengebiet zugeschlagen wurde, erfolgte am 3. Dezember 1986 die Versetzung an das Hauptquartier der Vereinten Nationen, wo er insgesamt 18 Jahre als Vertreter des Heiligen Stuhls wirkte. Am 1. Oktober 2002 wurde er dann zum Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden ernannt. Beim Konsistorium am 21. Oktober 2003 wurde Martino zum Kardinal ernannt. Als Titelkirche wurde ihm die Kirche San Francesco di Paola ai Monti zugewiesen. Nach dem Tod Johannes Paul II. blieb Martino Präsident des Rates für Gerechtigkeit und Frieden und wurde zusätzlich am 11. März 2006 zum Präsident des Migrantenrates ernannt. Letzteres Amt legte er aus Altersgründen am 28. Februar 2009 nieder, ersteres Amt am 24. Oktober desselben Jahres.

In seine Amtszeit fiel die Publikation des Kompendium der Soziallehre der Kirche ("Sozialkatechismus") von 2004 sowie die Vorbereitung und Veröffentlichung der Sozialenzyklika Caritas in veritate (2009), der ersten Sozialenzyklika seit 1991.

Weblinks


Vorgänger
François-Xavier Nguyên van Thuán
Präsident des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden
2002-2009
Nachfolger
Peter Turkson
Vorgänger
Präsident des Migranenrates
2006-2009
Nachfolger
Meine Werkzeuge