Mental-Turning-Point

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mental-Turning-Point oder MTP ist ein Seelsorgekonzept der lutheranischen Theologin Sabine Bobert [1], das auf dem Menschenbild von Roberto Assagioli [2] basiert und Meditationstechniken des Mönchtums mit Erkenntnisse aus der modernen Psychologie sowie den den Neurowissenschaften verbindet.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Mit ihrem Konzept versucht Bobert den klassischen Weg, Klärung - purificatio, Erleuchtung - illuminiatio, Verbindung mit Gott - unio, auf zeitgemäße Weise zu gehen. Das Ziel ist es, durch mentale bzw. geistliche Übungen zum einem hohen Grad von Konzentration und Klarheit zu gelanden, wobei versucht wird, Erkenntnisse der Pastoralpsychologie zu integrieren. Im Kern greift das Konzept auf Erkenntnisse und Übungen des christlichen Mönchtums, insbesondere der Wüstenväter zurück. Die moderen Seelsorge bzw. Pastoralpsychologie wird von Bobert kritisch gesehen, weil sie auf der Basis von Freud beruht, der dazu neigte, das spezifisch Christliche zu pathologisieren. MTP beruht daher auf dem Menschenbild von Roberto Assagioli, das der christlichen Anthropologie näher steht.

Methode

Die Methode wird mit Hilfe dreier Übungen durchgeführt; eine Übung des Willens, eine des Gefühls und eine des Denkens. Hierbei geht es darum, sich von der Manipulation zu befreien und zum Eigenen zu gelangen.

Gefühlsübung

Die Gefühlsübungen verläuft mit Verwendung von Bildern, also durch Betrachtungen.

Gedankenübung

Die Gedankenübunge besteht in der Form von repetetiven Meditationsübungen bzw. wiederholenden Gebetsformeln, etwa dem Jesusgebet. [3] Es geht darum, innere Unruhe und die Steuerungslosigkeit des Alltags hiner sich zu lassen und, wie die Mönche, in der Hesychia zu leben bzw. die Haltung der ignatianische Indifferenz den geschaffenen Dingen gegenüber einzunehmen. Zur Erläuterung der psychologischen Wirksamkeit dieser Gedankenübung bezieht sich Bobert auf die Technik des Relaxation Response von Herbert Benson. [4]

Willensübung

Mit der Willensübung soll langfristig die Autonomie des Willens gestärkt werden, indem man sich vornimmt, regelmäßig etwas Zweckfreies zu tun, so dass es nur auf die Willensbetätigung selbst ankommt.

Literatur

  • Sabine Bobert: Jesusgebet und neue Mystik. Grundlagen einer christlichen Mystagogik, Kiel 2010, ISBN 978-3-940900-22-7.
  • Sabine Bobert: Seelsorge in der Postmoderne, in: Wege zum Menschen, Heft 63 (3/2011), S. 158-172.
  • Sabine Bobert: Mystik und Coaching mit MTP – Mental Turning Point, Vier-Türme-Verlag, Münsterschwarzach 2012, ISBN 978-3-89680-518-8.
  • Sabine Bobert: Die Rolle des immerwährenden Jesusgebets im Konzept des "MTP - Mental-Turning-Point®" für mystische Erfahrungen heute, in: Hesychia II. Wege des Herzensgebets, hg. v. Andreas Ebert, München 2014, ISBN 987-3-532-62461-6, S. 108-120.

Siehe auch: Hesychiatherapie

Weblinks

Anmerkungen

  1. Vgl. zur Person von Bobert ihre Internetpräsenz an der Uni Kiel (Stand. 6. Oktober 2014).
  2. Vgl. Wikipedia: Roberto Assagioli (Stand: 6. Oktober 2014).
  3. Vgl. Sabine Bobert: Die Rolle des immerwährenden Jesusgebets im Konzept des "MTP - Mental-Turning-Point®" für mystische Erfahrungen heute, in: Hesychia II. Wege des Herzensgebets, hg. v. Andreas Ebert, München 2014, ISBN 987-3-532-62461-6, S. 108-120.
  4. Vgl. Wikipedia: Benson-Meditation (Stand: 17. Februar 2015).