Manuel Lozano Garrido

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Manuel Lozano)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manuel Lozano Garrido (Lolo; * 9. August 1920 in Linares (Jaén, Spanien); † 3. November 1971 in Linares) ist seliggesprochner Journalist und war Mitglied der Katholischen Aktion.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Manuel Lozano Garrido trat als Jugendlicher der Katholischen Aktion bei. Er schrieb für Tageszeitungen, katholische Zeitschriften und Presseagenturen. Er gründete die Zeitschrift Sinai. Während des spanischen Bürgerkrieges brachte er Kriegsgefangenen die Kommunion, wurde dabei zeitweise selbst gefangen genommen. Sein Haus wurde in dieser schweren Zeit zum Zentrum für Verfolgte und Bedürftige.

Im Jahre 1942 erkrankte er an einer schweren Krankheit, Spondylitis ankylosans, besser bekannt als Morbus Bechterew (schweren Rückenleiden): Sein ganzer Körper wurde entstellt, vollständige Lähmung trat ein. 1961 erblindete Manuel Lozano Garrido völlig. Er starb 1971 im Alter von 51 Jahren.

Er wurde 1969 mit dem „Bravo“-Preis für Journalismus ausgezeichnet. Garrido wurde für viele seiner Werke dieser Kriegsahre posthum mit Preisen überhäuft. Erzbischof Claudio Maria Celli sagte: 
„Er hat am Ende seines Lebens, das von Krankheit gezeichnet war, intensiv diese Berufung gelebt, hat gelitten, Zeuge der Wahrheit zu sein. Er war jedoch ein glücklicher Kranker – das ist beeindruckend – denn ihm gelang es, sein Leiden in der Einheit mit Christus in Liebe zu verwandeln.“

Die Quelle seiner Spiritualität und seines journlaistischen Schaffens war die heilige Eucharistie geschenkt [1](vgl. ZENIT-Interview mit dem Generalvikar von Jaén am 20. Dezember 2004). Zudem war er Autor von 9 Büchern zu Themen der Spiritualität.

Seligsprechung

Im Jahr 2002 baten mehr als 200 Journalisten Papst Johannes Paul II., den Seligsprechungsprozess für den Kollegen einzuleiten. Laut Antonio Pelayo, dem Sprecher des Verbandes der Auslandsjournalisten in Rom, wäre Lozano Garrido der erste selig gesprochene Laie und Journalist. Im Jahr 2007 hat die Theologenkommission die "heroische Tugendhaftigkeit" Lolos prüft. Nach diesem Schritt muss ein bereits vorliegendes, medizinisch unerklärbares Heilungswunder an einem zweijährigen Jungen genau untersucht werden.

Im Dezember 2009 wurde das Wunder, das durch die Fürsprache Lolos erwirkt worden sein soll, von Papst Benedikt XVI. anerkannt: 1972 wurde ein zweijähriges Kind auf „wissenschaftlich unerklärbare Weise“ von einer Multiorganischen Insuffizienz geheilt. Die Seligsprechung wurde vom Präfekten der vatikanischen Heiligsprechungskongregation, Erzbischof Angelo Amato, in Stellvertretung von Papst Benedikt XVI., am 12. Juni 2010 in seiner Heimatstadt, dem andalusischen Linares, durchgeführt.

Erzbischof Claudio Maria Celli, Leiter des vatikanischen Medienrates, sagte im Interview mit Radio Vatikan: „Was mich beeindruckt: Er war ein Mann, der intensiv nach der Wahrheit suchte. Er war kein einfacher oder bequemer Journalist, sondern ein Mann, der Leidenschaft in diese Suche steckte. Mir hat sehr seine Glaubensstärke gefallen: Als zum ersten Mal eine Messe in seinem Haus gefeiert wurde, da war er schon krank, ließ er seine Schreibmaschine unter den Altar stellen. Er sagte: Ich wünsche mir, dass das Kreuz in meinem Schreiben Früchte trägt.“ „Ein guter Journalist zu sein ist einfach, ein christlicher dagegen heldenhaft“, so der Postulator des Seligsprechungsverfahrens, Pater Rafael Higueras, mit Blick auf das bewegte Leben des Journalisten und Freundes.

Literatur

Die Vereinigung für seine Heiligsprechung hat sein Leben unter der Federführung von Pedro Cámara in dem Buch "Semblanza de Manuel Lozano Garrido" ("Das Leben von Manuel Lozano Garrido") publiziert.

Links

Partnerprojekte
Andere Sprachen