Josef Marketz

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josef Marketz (Dr. theol., * 30. Juli 1955 in St. Philippen ob Sonnegg/St. Lips, Österreich) ist Caritas-Direktor der Diözese Gurk-Klagenfurt und ist zum 66. Bischof der Diözese ernannt.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Josef Marketz ist im zweisprachigen Gebiet Südost-Kärntens geboren. Er maturierte 1975 am Gymnasium Tanzenberg und studierte in Salzburg und Laibach Theologie bis 1982. Er war Diakon in Ecuador und empfing am 29. Juni 1982 in Klagenfurt die Priesterweihe. Zunächst war Marketz als Kaplan in den zweisprachigen Gemeinden Ferlach/Borovlje und St. Jakob im Rosental/St. Jakob v Rozu tätig. Von 1985 bis 1988 war er Jugendseelsorger für das zweisprachige Gebiet und von 1986 bis 1989 Pfarrprovisor in St. Jakob im Rosental. Nach einem Studienaufenthalt wurde er 1992 an der Universität Wien zum Doktor der Theologie promoviert. Von 1992-2007 leitete er die Slowenische Abteilung im Bischöflichen Seelsorgeamt der Diözese Gurk und war 1994 zusätzlich zum Pfarrer von Radsberg/Radise in der Gemeinde Ebenthal in der Nähe von Klagenfurt. Nach einem Jahr als Provisor von Ferlach, Unterloibl/Podljubelj und Glainach/Glinje (2006/07) sowie einem anschließenden Studienaufenthalt in Rom und Jerusalem nahm Marketz im Herbst 2008 seine Tätigkeit als Leiter der Slowenischen Abteilung des Seelsorgeamtes wieder auf. 2009 wurde er Direktor des Bischöflichen Seelsorgeamtes in Klagenfurt am Wörthersee und zum 2014 Bischofsvikar für Seelsorge, Mission und Evangelisierung ernannt. Das Amt des Seelsorgeamtsdirektors sowie sämtliche Funktionen im Rahmen dieser Tätigkeit, wie z. B. die Herausgeberschaft der Kärntner Kirchenzeitung "Sonntag", der slowenischen Kirchenzeitung "Nedelja", der Kinderzeitschrift "Regenbogen" und der Internetredaktion hatte Marketz bis zu seinem Wechsel an die Spitze der Kärntner Caritas am 1. September 2014 inne. Bis 1. September 2013 war Marketz überdies auch Pfarrprovisor in Radsberg, Rottenstein/Podgrad und Mieger/Medgorje. Am 1. September 2014 folgte er Viktor Omelko als Direktor der Kärntner Caritas nach. Mit der Übernahme der Leitung des Kärntner Caritasverbandes wurde Marketz auch zum Bischofsvikar für die Caritas und für soziale Dienste ernannt[1]

Bischof

Papst Franziskus hat ihn am 3. Dezember 2019 zum Bischof der Diözese Gurk-Klagenfurt, als Nachfolger von Alois Schwarz ernannt haben. Die Bischofsweihe findet am 2. Februar 2020 im Klagenfurter Dom statt.[2] Hauptkonsekrator ist Erzbischof Franz Lackner, Metropolit der Salzburger Kirchenprovinz.[3]

Werke

  • Dissertation 1992: (Hrsg.: Deutsch-Slowenischer Koordinationsausschuss des Diözesanrates): Interkulturelle Verständigung im christlichen Kontext : der Beitrag der Kirche zum Zusammenleben der slowenischen und deutschen Volksgruppe in Kärnten, Ljubljana Klagenfurt; Hermagoras Wien 1994 (354 S., ISBN 978-3-85013-298-5 kart.).

Weblinks


Vorgänger
Alois Schwarz
† Bischof von Gurk-Klagenfurt
ab 2019
Nachfolger
---

Anmerkungen

  1. Josef Marketz soll neuer Kärntner Bischof werden www.diepresse.com am 27. November 2019; Wird Josef Marketz neuer Bischof? www.meinbezirk.at am 28. November 2019; Österreich: Josef Marketz wird Bischof von Gurk Vatican News am 3. Dezember 2019
  2. Diözese Gurk-Klagenfurt: Josef Marketz soll Bischof werden Kath.net am 28. November 2019; Papst ernennt Josef Marketz zum neuen Bischof von Gurk Kath.net am 3. Dezember 2019
  3. Österreich: Neuer Bischof erwartet Entschuldigung von Vorgänger Vatican News am 7 Dezember 2019
Meine Werkzeuge