Hoffnung

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
Unter Hoffnung versteht man Erwartung eines noch fernen, schwer zu erlangenden, aber doch möglichen Gutes. Auch die Befreiung vom Übel gehört zum Gut. Der Gegenstand der christlichen Hoffnung sind [[Gott]] und Gottesgaben ([[Gnade]]). Die höheren Stufen der Hoffnung heissen Vertrauen und Zuversicht.
+
Unter Hoffnung versteht man Erwartung eines noch fernen, schwer zu erlangenden, aber doch möglichen Gutes. Auch die Befreiung vom Übel gehört zum Gut. Der Gegenstand der christlichen Hoffnung sind [[Gott]] und Gottesgaben. Die höheren Stufen der Hoffnung heissen Vertrauen und Zuversicht.
  
 
Hoffnung gehört zu den drei [[göttliche Tugenden]]: den [[Glauben]], die Hoffnung und die [[Liebe]].
 
Hoffnung gehört zu den drei [[göttliche Tugenden]]: den [[Glauben]], die Hoffnung und die [[Liebe]].
  
 
Die Hoffnung ist zugleich ein Willensakt und eine Gottesgabe. [[Klugheit]] und wohlbegründetes Selbstvertrauen sind die Grundlagen, die [[Liebe]] stärkt sie und regelt das Verlangen.
 
Die Hoffnung ist zugleich ein Willensakt und eine Gottesgabe. [[Klugheit]] und wohlbegründetes Selbstvertrauen sind die Grundlagen, die [[Liebe]] stärkt sie und regelt das Verlangen.

Version vom 20. März 2006, 21:25 Uhr

Unter Hoffnung versteht man Erwartung eines noch fernen, schwer zu erlangenden, aber doch möglichen Gutes. Auch die Befreiung vom Übel gehört zum Gut. Der Gegenstand der christlichen Hoffnung sind Gott und Gottesgaben. Die höheren Stufen der Hoffnung heissen Vertrauen und Zuversicht.

Hoffnung gehört zu den drei göttliche Tugenden: den Glauben, die Hoffnung und die Liebe.

Die Hoffnung ist zugleich ein Willensakt und eine Gottesgabe. Klugheit und wohlbegründetes Selbstvertrauen sind die Grundlagen, die Liebe stärkt sie und regelt das Verlangen.

Meine Werkzeuge