Angela Merici

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angela Merici OSA (* 1. März 1474 in Desenzano am Gardasee in Italien; † 27. Januar 1540 in Brescia) ist Gründerin der Ursulinen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Am 27. Januar gedenkt die römisch-katholische Kirche der heiligen Angela Merici, die als Tochter vornehmer Eltern geboren wurde. Die heilige Angela Merici widmete sich Zeit ihres Lebens karitativen Tätigkeiten, bemühte sich schon früh um die Erziehung kleiner Kinder und unternahm im Alter von 50 Jahren eine Wallfahrt nach Palästina, die ihr Leben noch einmal in eine neue Richtung der Nächstenliebe und Führsorge für andere lenkte. Als sie von dieser Wallfahrt zurückkam und nachdem sie auch in Rom gewesen war, gründete sie ab 1531 in Brescia, unweit ihres Geburtsortes am Gardasee, eine Gemeinschaft von Frauen, die sie nach ihrer Schutzpatronin, der heiligen Ursula, Ursulinen nannte. Diese Gemeinschaft wurde am 25. November 1535 von Papst Paul III. als Orden bestätigt. Dieser Ursulinenorden wurde für das religiöse Gemeinschaftsleben von Frauen richtungsweisend und entwickelte sich zum berühmtesten Frauenorden, der sich um die Erziehung und den Unterricht von jungen Mädchen kümmerte und auch heute noch kümmert. Die heilige Angela Merici war erste Oberin des von ihr gegründeten Ordens bis zu ihrem Tod. Sie genoss großen Respekt auch im öffentlichen Leben, wurde als Oberin auch "Madre Angela" genannt und wurde in der Kirche St. Afra in Brescia, die heute ihren Namen trägt beigesetzt. Rasch wurde sie von der Bevölkerung als Heilige verehrt und 1807 heiliggesprochen.

Dargestellt wird die heilige Angela im Ursulinengewand, meist Kindern zugewandt oder unterrichtend, mit einem Kreuz, einem Rosenkranz, einem Buch oder einer Himmelsleiter.

Zitate

  • Handeln, wie der Geist es eingibt. Weitergeben, was Jesus lehrt. Auf bewährten Wegen Neues wagen.
  • Die Nächsten lieben und mit den anderen in Frieden leben: ein sicheres Zeichen dafür, daß man auf dem rechten Weg ist.
  • Die Unordnung der Gesellschaft kommt von der Unordnung in der Familie.[1]

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Vgl. 1001 Aphorismen, Zitate, Sprüche
Meine Werkzeuge