Vinzenz von Saragossa

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Patronat: Saragossa; Salzburg, Magdeburg; der Winzer, Weinbauern, Schüler; für das Wiederfinden verlorener Gegenstände

Vinzenz von Saragossa (* 3. Jh.; † 304) gilt als der Erzmärtyrer Spaniens. Er war Arichidiakon des Bischofs Valerius und wurde während der Christenverfolgungen unter Diokletian mit Valerius zusammen nach Valencia gebracht.

Der alte Bischof wurde verbannt, Vinzenz jedoch grausamst gemartert. Wie der heilige Laurentius soll er auf einem Rost gebraten worden sein, man geißelte ihn, streute Salz in seine Wunden und legte den schwer Verwundeten schließlich in einem dunklen Kerker auf spitze Scherben. Engel sollen während der Marter gekommen sein, um Vinzenz zu trösten.

Der Schwerverwundete erlag schließlich seinen Verletzungen. In der Nacht vor seinem Tod sang er Loblieder, die Wächter, die den himmlischen Klang aus dem Kerker vernahmen, bekehrten sich daraufhin zum Christentum.

Weblinks

Dieser Artikel ist ursprünglich der Sektion Tagesheiliger bei www.kath.net entnommen.

Meine Werkzeuge