Uta Ranke-Heinemann

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Theologin Uta Ranke-Heinemann, (* 2. Oktober 1927 in Essen) ist die älteste Tochter Gustav Heinemanns und seiner Frau Hilda Heinemann|Hilda. Sie war auf dem Burggymnasium Essen das einzige Mädchen und erwarb als einzige ihrer Klasse das Abitur „mit Auszeichnung“.

Studium und Lehrtätigkeiten bis 1987

Sie studierte von 1947 bis 1953 in Basel, Oxford, Montpellier und Bonn 13 Semester evangelische Theologie. Nach Konversion am 25. September 1953 studierte sie katholische Theologie in München und war dort Kommilitonin von Joseph Ratzinger. 1954 wurde sie bei dem Dogmatiker Michael Schmaus mit der Dissertation Das frühe Mönchtum. Seine Motive nach den Selbstzeugnissen der ersten Mönche zur Dr. theol. magna cum laude promoviert.

Am 30. Dezember 1954 heiratete sie ihren ehemaligen Klassenkameraden, den (katholischen) Religionslehrer Edmund Ranke (Vetter des späteren Kardinals und Primas von Polen Józef Glemp, ihre Mütter sind Schwestern). Edmund Ranke hatte ursprünglich Mönch werden wollen, bevor er sich auf dem Burggymnasium mit ihr verlobte. Ihre beiden Söhne, Johannes und Andreas, wurden 1958 und 1960 geboren. Sie ist nicht nur Tochter des Bundespräsidenten Gustav Heinemann und angeheiratete Tante des Bundespräsidenten Johannes Rau sondern auch Präsidentschaftskandidatin der GRÜNEN 1999.

Sie verlor 1987 ihre missio canonica (Professur 1985-87 in Essen) wegen Leugnung der Jungfrauengeburt Jesu.

In den Medien beruft sie sich für ihre Position immer wieder fälschlich auf Joseph Ratzinger, z.B. in diesem:

Interview von 2011 (Auszug)

  • Das heißt, Sie haben sich direkt auf ihn [Ratzinger] bezogen?

Ich habe sein Buch Einführung in das Christentum hier liegen. Auf Seite 225 schreibt er: „Die Gottessohnschaft Jesu beruht nach dem kirchlichen Glauben nicht darauf, dass Jesus keinen menschlichen Vater hatte. [...] Denn die Gottessohnschaft, von der der Glaube spricht, ist kein biologisches, sondern ein ontologisches Faktum.“

  • Hatten Sie trotzdem Schwierigkeit deswegen, obwohl Sie ja eigentlich den heutigen Papst zitiert haben?

Ja, ich wurde vorgeladen. Am Abend vor diesem Gespräch rief mich Herr Küng an (Hans Küng: Theologe und Kirchenkritiker, verlor 1979 die kirchliche Lehrbefugnis. Anm. d. Red.): „Frau Heinemann, Sie wissen ja, Sie müssen morgen das Glaubensbekenntnis unterschreiben und so machen wir das doch alle: Geboren von der Jungfrau Maria, da müssen Sie sich denken, geboren von der jungen Frau Maria.“ Und ich sagte: „Herr Küng, es hat sich ausgejungfert.“

  • Es ging darum, alle Eckpfeiler des Glaubens mit Unterschrift zu bestätigen?

Ich habe gesagt: „Ja, aber ich muss eine Anmerkung machen bei der Jungfrauengeburt. Dass es biologisch unmöglich ist.“ Er sagte: „Nein, das geht nicht, Sie können da keine Anmerkungen machen.“ Ich habe geantwortet: „Dann kann ich es auch nicht unterschreiben.“

  • Daraufhin hat der Bischof von Essen eine neue Fernsehsendung veranlasst, in der Ihnen dann verboten wurde, Ratzinger zu zitieren, richtig?

Ja, [ein Dominikaner] sagte dort: „Was Ratzinger sagt, ist falsch, Sie dürfen sich nicht auf ihn berufen.“

  • Damals waren Sie ja noch mit Ratzinger befreundet, hat er irgendwie reagiert?

Ja, am Tag danach schrieb ich Kardinal Ratzinger: „Sehen Sie mal diese Primitivtheologie, wenn ich Sie zitiere, heißt es, was Ratzinger schreibt, ist falsch.“ Aber er hat mir nicht geholfen und mir erst später geantwortet: „Ich habe den Satz inzwischen klargestellt in meinem Buch Tochter Zion.“ Also wer kommt schon auf die Idee, dass du so viele Jahre später ein anderes Buch lesen musst, in dem es dann erklärt wird. (...)

Später in demselben Interview formuliert sie:

  • An was glauben Sie heute noch?

Mein siebenfaches, negatives Glaubensbekenntnis geht ja so: 1. Die Bibel ist nicht Gottes-, sondern Menschenwort. 2. Dass Gott in drei Personen existiert, ist menschlicher Fantasie entsprungen. 3. Jesus ist Mensch und nicht Gott. 4. Maria ist Jesu Mutter und nicht Gottesmutter. 5. Gott hat Himmel und Erde erschaffen, die Hölle haben die Menschen hinzuerfunden. So Typen wie Georg W. Bush, die es leider immer schon gab. 6. Es gibt keine Erbsünde und keinen Teufel. 7. Eine blutige Erlösung am Kreuz ist eine heidnische Menschenopferreligion nach religiösem Steinzeitmuster.

  • Der Kreuzestod von Jesus war also ein Menschenopfer?

Als dieser Vulkan in Island ausbrach, war ich auch von dem Flugverbot betroffen und da hörte ich einen Isländer im Radio sagen: „Früher haben die Leute hier in Island bei großer Gefahr ihre Kinder in den Vulkan geworfen.“ Den Göttern kannst du nicht mit einem Blumenstrauß kommen. Du musst ihnen das Liebste opfern. Was ist das Liebste? Die eigenen Kinder und der sexuelle Liebesakt. Bei den Heiden war es Kastration. Die Katholiken haben das etwas abgewandelt in den Zölibat.

  • Wirkt sich das auf die Gesellschaft aus?

Es hat ja auch mal eine Aufklärung gegeben. Aber nein, die brauchen wir heute nicht mehr. Denn wir sind Papst und der Bundespräsident ist auch Papst. Es gibt in Deutschland keine mehr, die nicht Papst sind. Denken ist in dieser Kirche verboten. Und wenn einer anfängt zu denken, zu grübeln, heißt es: „Uta, du sollst nicht immer so grübeln.“