Pfarrkirche St. Matthias

Aus Kathpedia
Version vom 4. Januar 2016, 12:29 Uhr von Oswald (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die auf dem Winterfeldplatz in Berlin-Schöneberg gelegene neugotische Pfarrkirche St. Matthias beeindruckt durch ihre farbenprächtigen modernen Fenster, die Szenen des alten Testamentes, aus dem Leben Mariens, aus dem Leben Jesu und wichtige Szenen in der Geschichte des Erzbistums Berlin zeigen. Sie beherbergt neben Reliquien des Hl. Apostels Matthias eine Reliquie des seligen Clemens August Graf von Galen. Dieser war vor seiner Ernennung zum Bischof von Münster Pfarrer in St. Matthias und sorgte später für die Überführung der Matthias-Reliqien von Trier nach Berlin. Noch heute wird die Tradition gepflegt, dass die Pfarrer von St. Matthias aus dem Bistum Münster bestellt werden. Während der Spaltung der Stadt Berlin durch die Berliner Mauer diente die St. Matthias-Kirche zeitweise quasi als Kathedralkirche Westberlins, da die eigentliche Bischofskirche sich im Ostteil der Stadt befand. So zelebrierte Joseph Kardinal Ratzinger als Erzbischof von München und Freising seinerzeit das Requiem für den verstorbenen Berliner Erzbischof Alfred Kardinal Bengsch in der St.-Matthias-Kirche.
In der St. Matthias ist eine der größten Orgeln des Erzbistums Berlin zu bewundern.

Weblinks

Meine Werkzeuge