Nikolaus Schwerdtfeger

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus Schwerdtfeger (* 1. Oktober 1948 in Haar/Bayern) ist Diözesanadministrator und Weihbischof von Hildesheim sowie Titularbischof von Fussala.

Biografie

Geboren zu Haar bei München studierte Nikolaus Schwerdtfeger Philosophie und Theologie in den Städten Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main und Rom. Schloß seine Studien mit Lic. phil. und Dr. theol. ab.

Nikolaus Schwerdtfeger erhielt am 5. Juni 1982 die Priesterweihe und wurde anschließend - bis 1984 - Kaplan in Celle. Im Jahr 1984 wurde er in Hildesheim-Himmelsthür Bischöflicher Kaplan und Subsidiar und 1991 Pfarrer dortselbst. Von 1991 bis 1995 amtierte er als Pfarrer in Golsar um dann zum Weihbischof des Bistums Hildesheim berufen zu werden. Die Bischofsweihe erhielt er am 23. September 1995 er von Bischof Josef Homeyer; Mitkonsekratoren waren Bischof Karl Lehmann von Mainz und Weihbischof [[Hans-Georg Koitz].

Schwerdtfeger ist Mitglied in folgenden Gremien: der Ökumene-Kommission und der Caritaskommission der Deutschen Bischofkonferenz und der Diözesankommission zur Förderung der ökumenischen Arbeit im Bistum Hildesheim. Am 9. September 2017 übernahm er nach dem Rücktritt von Bischof Norbert Trelle als dienstältester Weihbischof vorübergehend die die Leitung der Diözese bis zur Wahl eines Diözesanadministrators;[1] am 11. September 2017 wählte ihn das Domkapitel zum Diözesanadministrator.

Siehe auch: Weihbischöfe von Hildesheim

Weblinks

Anmerkungen

  1. bistum-hildesheim.de, abgerufen am 10. Sepember 2017.
Meine Werkzeuge