Joseph Freundorfer

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Freundorfer (* 31. August 1894 in Bischofsmais; † 11. April 1963 in Augsburg; auch: Josef Freundorfer) war der 80. Bischof von Augsburg. Sein bischöflicher Wahlspruch lautete "Cupidus evangelizare divitias Christi"

Josef Freundorfer besuchte in Passau das Gymnasium und studierte daraufhin an der dortigen Philosophisch-Theologischen Hochschule. Am 29. Juni 1920 wurde er in Passau zum Priester geweiht.

1926 promovierte er in München über Erbsünde und Erbtod beim Apostel Paulus und habilitierte 1928 ebenda mit einer Untersuchung über Die Apokalypse des hl. Johannes und die hellenistische Kosmologie und Astrologie.

Danach erfolgten Studien an der Vaticana und am Bibelinstitut Anima in Rom (1927 bis 1928 sowie 1929 bis 1930).

Zum Sommersemester 1930 begann Freundorfer seine Lehrtätigkeit an der Philosophisch-Theologischen Huchschule in Dillingen. Bereits im November des gleichen Jahres wurde er an die Philosophisch-Theologische Hochschule nach Passau berufen. Deren Rektor war er ab 1947. Im Jahr 1940 wurde er zudem als Konsultor in der päpstlichen Bibelkommission in Rom berufen.

Am 9. Juli 1949 wurde Freundorfer durch Papst Pius XII. zum Bischof der Diözese Augsburg ernannt. Seine Konsekration durch Hauptkonsekrator Michael Kardinal von Faulhaber erfolgte am 21. September.

Weblinks


Vorgänger
Josef Kumpfmüller
† Bischof von Augsburg
1949-1963
Nachfolger
Josef Stimpfle
Partnerprojekte
Andere Sprachen