Guy de Broglie

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy de Broglie Guy (*3. Februar 1889 in Paris † 13. Mai 1983 in Paris) war Neuthomist.

Biografie

Guy de Broglie trat 1906 in den Jesuitenorden ein. Er machte das Scholastikat in Jersey und Ore Place. 1919 promovierte er zum Dr. theol. und war Professor am Institut catholique in Paris. Er lehrte dort von 1923-60 Fundamental-Theologie und von 1947-65 auch an der Gregoriana in Rom. Broglie war ein von der Thomas-Deutung seines Vorgängers Pierre Rousselot bestimmter Neuthomist. Er veröff. 1924 eine vieldiskutierte Deutung der thomistischen Lehre vom natürlichen Verlangen des Menschen nach der visio beatifica und trat während des II. Vatikanum für das Naturrecht auf Religionsfreiheit ein.

Werke

  • Pour une théorie rationelle de I'acte de foi, 2 Bände. Po.J.; De la place du surnaturel dans la philos. de saint Thomas: RSR 14 (1924) 193-246 481-496.
  • De fine ultimo humanae vitae. Paris 1948.
  • Préf. zu L. Bouyer: Du protestantisme à l'Egiise. Paris 1954.
  • Possibilité et impossibilité de la "foi naturelle": RSR 52 (1964) 5-41.
  • Les signes de crédibilité de la Révélation. Paris 1964.
  • Le droit naturel à la liberté religieuse. Paris 1964.
  • Problèmes chr. sur la liberté religieuse. Paris 1965.
  • Pour comprendre l'encyclique "Humanae vitae". Paris 1973.
Meine Werkzeuge