Georg Weinhold

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weihbischof Georg Weinhold

Georg Weinhold (*28. November 1934 in Zittau; † 10. Oktober 2013 in Dresden) war Weihbischof im Bistum Dresden-Meißen.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Georg Weinhold studierte in Erfurt und Neuzelle katholische Theologie und wurde am 19. Dezember 1959 im Bautzener Dom durch Bischof Otto Spülbeck zum Priester geweiht. Er wirkte als Kaplan zunächst in Kamenz, später in Leipzig-Connevitz. 1971 wurde er Pfarrer in Dippoldiswalde, nachdem er zuvor drei Jahre Pfarrvikar gewesen war. Im selben Jahr berief ihn Bischof Gerhard Schaffran als Ordinariatsrat in die Bistumsverwaltung.

Weihbischof

Am 5. Juli 1973 wurde er zum Weihbischof im Bistum Meißen, mit dem Titularbistum Idicra, berufen. Er ist der erste Weihbischof in Meißen seit der Reformation. Die Bischofsweihe erfolgte am 8. September 1973. Sein bischöflicher Wahlspruch lautet: "Zum Lob seiner herrlichen Gnade" ("In laudem gloriae gratiae suae", Eph 1,6 EU). Zunächst wurde er Bischofsvikar für Personalfragen, später auch für Ordensbelange. Von 1997 bis 2004 wirkte er zudem er als Generalvikar des Bistums. In der Deutschen Bischofskonferenz ist Weihbischof Weinhold Mitglied der Kommission "Geistliche Berufe und kirchliche Dienste." Am 22. August 2008 nahm Papst Benedikt XVI. sein vorzeitiges Rücktrittsgesuch aus gesundheitlichen Gründen an. Weinhold war zu diesem Zeitpunkt mit über 35 Jahren Amtszeit dienstältester Weihbischof der römisch-katholischen Kirche weltweit.

Herausgabe

  • Eine Kirche - zwei Völker. [Mehrteiliges Werk]: Teil: Bd. 3. 1945 bis 1970 : deutsche und sorbische Quellentexte zur Geschichte des Bistums Dresden-Meißen / hrsg. im Auftr. des Domkapitels St. Petri des Bistums Dresden-Meißen von Georg Weinhold. In Zusammenarbeit mit dem Cyrill-Methodius-Verein und dem Sorbischen Institut Bautzen. [Bearb.: Michael Anders ...] Domowina-Verlag Bautzen 2013 (1. Auflage; 766 Seiten; ISBN 978-3-7420-2248-6).

Weblinks

Meine Werkzeuge