Diskussion:Gregor Maria Hanke

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das habe ich aus der Biographie rausgelöscht, gehört eher in die Bewertung:

"Dies wurde aus zuverlässigen Quellen der Bayerischen Staatsregierung bereits am 10. Oktober 2006 bekannt. Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) nannte den erwählten Bischof einen "vorzüglichen Theologen und Seelsorger gleichermaßen. Abt Gregor ist extraklasse." Am 14. Oktober 2006 wurde die Ernennung offiziell bekanntgegeben." --Gandalf 13:53, 14. Okt 2006 (CEST)


Dieser Artikel enthält meines Erachtens zu viele Informationen, die nicht direkt den Bischof betreffen. So ist der Artikel kein geeigneter Ort, das Kloster Plankstetten zu porträtieren. Da wäre es doch sicher besser, einen eigenen Artikel anzulegen. --Benedikt 12:09, 14. Nov 2006 (CET)

Ich war so frei und hab die Infos über Plankstetten für einen neuen Artikel hier geparkt. --Oswald 21:07, 1. Dez. 2008 (CET)

Hintergrund und Profil

Die Benediktinerabtei Plankstetten in D-92334 Berching besitzt demnach ein Bildungs- und Exerzitienhaus St. Gregor und das Jugendhaus Schneemühle. Die Abtei ist im Bistum Eichstätt sowohl aufgrund der Jugendvespern (seit 1980) als auch aufgrund ihrer ökologisch hergestellten Lebensmittel sehr bekannt. Viele Firmvorbereitungsgruppen haben das spirituelle Angebot der Abtei genutzt und dabei auch den Abt in unkomplizierter Weise kennengelernt. Bischof Gregor hat bereits als solcher in vielen Pfarreien der Diözese Eichstätt das Sakrament der Firmung gespendet. Auch der Pfarrseelsorge ist die Abtei verbunden: die Pfarreien Plankstetten und Oening sowie Holstein, Staufersbuch und Kevenhüll werden von den Benediktinern betreut. Mit der jungen Diözese Jasikan in Ghana unterhält die Abtei eine Partnerschaft. Mehrere Projekte in dem afrikanischen Bistum wurden in den letzten Jahren unterstützt, vor allem auch aus dem Reinerlös des Missionsbasars in der Abtei.

Erzbischof Dr. Karl Braun vertrat in seiner Predigt zur Abtsbenediktion im Jahre 1993 die Überzeugung, daß es dem Erwählten schon immer ein Anliegen gewesen wäre, "benediktinische Frömmigkeit und Theologie mit einem wachen, weltoffenen Herzen zu verbinden, um den Nöten der Zeit aus der Kraft des geistlichen Lebens begegnen zu können". 1994 entschloß sich das Kloster unter Leitung von Abt Gregor, in der Bewirtschaftung des Klostergutes streng ökologischen Richtlinien zu folgen. In den Folgejahren nach der Umstellung des Klostergutes gingen die Klostergärtnerei und die verarbeitenden Betriebe Klosterbäckerei, Klostermetzgerei und Klosterküche gleichfalls auf die biologische Wirtschaftsweise über. Im Jahre 2001 wurde dann die Generalsanierung des Klosters abgeschlossen und durch die Einrichtung eines neuen Klosterladens die regionale Vermarktung der Produkte der Klosterbetriebe und einiger Zulieferbetriebe aus der Region um Plankstetten verbessert.

So ist auch das Plankstettener Bio-Bier bekannt: die Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) hat anläßlich der ANUGA 1998 in Köln das "Plankstettener Kloster DINKEL naturtrüb" mit dem CMA-Spezialitätenpreis 1998 ausgezeichnet (Urkunde und Pokal). Ausschlaggebend für die Jury waren neben dem Spezialitätencharakter Innovation, Regionalität, Design und der unverwechselbare Geschmack. Für die Umsetzung des gesamten ökologischen Konzepts erhielt Abt Gregor dann im Jahre 2001 auch die Umweltmedaille des Freistaates Bayern. "Auf der Grundlage des christlichen Schöpfungsverständnisses wird hier dem ökologischen Gedanken Raum geschaffen", begründete Staatsminister Werner Schnappauf die Auszeichnung für den "Vater der vielfältigen ökologischen Aktivitäten" des Klosters. Das Kloster besitzt seit langem das Bioland-Zertifikat.

Und noch kurz vor seiner Ernennung zum Bischof von Eichstätt, am 4. Oktober 2006, wurde dem Benediktinerkloster Plankstetten als erster kirchlicher Einrichtung zum Welttierschutztag und Gedenktag des heiligen Franz von Assisi für ihr Engagement um artgerechte Tierhaltung und die ausschließliche Verwendung von Fleisch aus artgerechter Haltung in der Klosterküche die "Tierschutz-Kochmütze" der Tierschutzstiftung "Vier Pfoten" und der Schweinsfurth-Stiftung verliehen. Abt Dr. Hanke sieht diese streng ökologische Ausrichtung als selbstverständliche Konsequenz gelebten katholischen Glaubens. Umgekehrt hielt Abt Gregor fest: "Eine Ökologie der Seele ist unverzichtbar und grundlegend für eine Ökologie des Handelns."

Unter seiner Regie realisierte die Mönchsgemeinschaft ein regionales Autarkiekonzept, das auf "Leben aus dem Ursprung" baut. Abt Gregor erwarb sich dabei gleichzeitig den Ruf eines charakterlich gesuchten Managers und hat die Einbindung der Abtei in das wirtschaftliche Leben so bewertet: "Durch den Auf- und Ausbau des ökologischen Wirtschaftskreislaufes in der Abtei sind wir Teil des wirtschaftlichen Lebens der Region 10 geworden. Durch unser ökologisches Klostergut, die Klostergärtnerei, die Buchhandlung, Klosterschenke, Klosterhofladen und Gästehaus St. Gregor und die eigene Produktion vieler Waren wollen wir unser klösterliches Leben mitfinanzieren. Den Wirtschaft10plus BusinessClub begrüße ich als offenes Austauschforum zur Unterstützung des wirtschaftlichen Zusammenhalts in der Region 10."

Bischof Gregor ist es sehr wichtig, daß die Reichtümer der Tradition der Kirche nicht verschüttet werden, sondern den Menschen zu ihrem Heil wirksam vermittelt werden können. Schon kurz nach seiner Priesterweihe hat Dr. Hanke 1984 mit interessierten Gläubigen auf Basis der damals erstmaligen römischen Regelungen nach dem XXI. Ökumenischen Konzil den gemeinsamen Antrag gestellt, daß die "tridentinische" Meßliturgie (Missale 1962) regelmäßig angeboten würde. Seit 1987 besitzt die Bischofsstadt Eichstätt die ununterbrochene und regelmäßige Zelebration des älteren lateinischen Meßritus in unterschiedlichen Kirchen (derzeit an jedem ersten Sonntag um 09.00 Uhr in der Schutzengelkirche und an den anderen Sonntagen um 11.15 Uhr in der Peterskirche). Während der Amtszeit von Abt Gregor war das Kloster Plankstetten für seine Gastfreundschaft der benediktinischen Tradition sehr geschätzt: die Bandbreite der geistlichen Gruppen, welche das Kloster z. B. für Exerzitien ausgesucht hatten, entsprach der Vielfalt des weltkirchlichen Lebens.

Deshalb gibt es in der Abtei auch eine orientalische Kapelle, um den in der Katholischen Kirche anerkannten Riten einen sichtbaren Platz zu geben. (Am Bischofssitz Eichstätt gibt es nicht nur das lateinisches Priesterseminar, sondern auch eine international anerkannte theologische und spirituelle Ausbildung im Collegium Orientale.) Der Abt ist auch Mitglied der "Society of Oriental Liturgy". Im Mai 2004 wurde Dr. Hanke vom Oberhaupt der orthodoxen Teilkirche Tschechiens, dem Prager Metropoliten Erzbischof Krystof, bei einem Festakt in Teplitz mit dem Orden des heiligen Konstantin und der heiligen Helena ausgezeichnet. Bischof Gregors bisheriger Einsatz für die Ökumene mit der Orthodoxie, welcher einem der Hauptanliegen Seiner Heiligkeit Papst Benedikt XVI. entspricht, aber auch sein Bemühen um Aussöhnung des tschechischen und des deutschen Volkes im Geist wahren Christentums gaben den Anstoß für diese Ehrung, die unter anderen auch schon der tschechische Kulturminister erhalten hatte.

Seit vielen Jahren gehört Abt Gregor der von dem Europapolitiker Jacques Delors begründeten "Groupe de Chevetogne" an. In dem Arbeitskreis engagieren sich Äbte und Äbtissinnen sowie Vertreter der Orthodoxie für die Verwirklichung eines zeitgenössischen christlichen Humanismus auf der Grundlage der monastischen Tradition in den Ländern Europas. Abt Gregor war es in den vergangenen Jahren auch ein Anliegen, das Kloster zu einem kulturellen Zentrum zu machen. Hochkarätige Künstler kamen gerne nach Plankstetten, auch aus Sympathie für den Abt und seinen weltoffenen Konvent. Abt Gregor verbindet damit auch persönliche Vorlieben: er spielte in seiner Jugend gerne Theater, liebt klassische Musik und pflegt den Kontakt zu Künstlern der verschiedensten Richtungen.

In seiner knapp bemessenen Freizeit besuchte Dr. Hanke bisher auch Freunde in Rom, wo er studiert hatte. Gelegentlich stieg er aufs Motorrad, und zu seinen besten Freunden zählte auch ein Vierbeiner: mit Hasso, dem Wächter auf dem Klostergut Staudenhof, ging er oft spazieren. Die Ernennung Abt Hankes ist auf breite und in der veröffentlichten Meinung nachlesbare Zustimmung aus allen Schichten und Berufsgruppen gestoßen. Die kommunikative und gleichzeitig glaubwürdige spirituelle Seite seines bisherigen priesterlichen und benediktinischen Wirkens wurde dabei überzeugend gewürdigt. Abt Gregor wirkte schon bisher über sein Kloster hinaus als 1. Consiliarabt der Bayerischen Benediktinerkongregation. Abt Gregor engagierte sich zudem mit seinen Geschwistern und vielen Freunden bei der Förderung von Projekten (Katechetenausbildung, Kindergärten, Krankenstationen, Zisternenbau usw.) im Nordosten Brasiliens, da dort einer seiner Brüder als Pfarrer in der Trockenzone des Bundesstaates Bahia wirkt.

Anläßlich der Bischofsernennung veröffentlichte die Abtei Plankstetten Antworten auf die Frage: wo steht der künftige Bischof Gregor Maria spirituell? "Neben der Liebe zur Liturgie, zum persönlichen Gebet und der für Mönche üblichen täglichen Schriftlesung bilden die Spiritualität der Regel Benedikts und die Schriften der monastischen Tradition eine wichtige Säule. Große Bedeutung kommt in seinem Leseplan für die tägliche geistliche Lesung den Kirchenvätern zu, aber auch Schriften der Mystiker, mit denen er sich in seiner Studienzeit intensiv auseinandergesetzt hat, und mittelalterlichen Theologen. Welche Autoren er in letzter Zeit gelesen hat oder noch liest? Gregor v. Nyssa, Irenäus v. L., Bernhard v. Clairvaux (Predigten). Und neuere Theologen? Hier führt Abt Gregor vor allem Hans Urs v. Balthasar an, der ihm sehr viel bedeutet, weiter Lubac und Congar, natürlich auch Ratzinger. Nicht zu vergessen John Henry Newman. Wenn auch nicht modern, so ist er doch immer noch aktuell, meint er. Allerdings ist Abt Gregors Zeit für die lectio durchaus begrenzt gewesen. Daher tröstet er sich: 'Die intensivste Theologie ist das praktizierte Gebet.'"

Meine Werkzeuge