Wolfgang Haas

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Haas (* 7. August 1948 in Vaduz) ist der erste Erzbischof des Erzbistums Vaduz in Lichtenstein.

Wolfgang Haas und Papst Johannes Paul II.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Wolfgang Haas studierte nach der Matura am Collegium Marianum in Liechtenstein Philosophie und Theologie an der Universität Freiburg im Uechtland. Er empfing die Priesterweihe am 7. April 1974 in Chur. Er assistierte am Lehrstuhl für Dogmatik der Theologischen Fakultät der Universität Freiburg und erwarb 1974 das Lizenziat in Theologie. An der Päpstlichen Universität Gregoriana studierte er in den Jahren 1975 bis 1978 Kanonischen Rechts. Er diente als Kanzler und Offizial des Diözesangerichtes des Bistums Chur.

Bistum Chur

Papst Johannes Paul II. ernannte Wolfgang Haas am 25. März 1988 zum Bischofskoadjutor des Bistum Chur. Er empfing am 22. Mai 1988 die Bischofsweihe durch den Diözesanbischof Johannes Vonderach. Er folgte ihm am 25. März 1990 auf dem bischöflichen Stuhl nach. Er verblieb Bischof dieses Bistums bis 2. Dezember 1997 und Apostolischer Administrator bis zum 23. August 1998.

Durch seine ganz auf der Linie der römisch-katholischen Glaubenslehre und damit des Papstes Johannes Paul II. liegenden Ansichten und einige bei Kirchenkritikern umstrittene Personalentscheidungen hielten die innerkirchlichen Proteste an und konnten auch nach der Einsetzung von mehreren Weihbischöfen (zum Beispiel Peter Henrici für den Kanton Zürich) nicht beigelegt werden. Wolfgang Haas geriet in die Schlagzeilen und wurde zum wohl bekanntesten Bischof der Schweiz.[1]

Erzbistum Vaduz

Wappen des Erzbischofes Wolfgang Haas

Papst Johannes Paul II. errichtete am 2. Dezember 1997 aus dem "Dekanat Liechtenstein", das ein Teil des Bistums Chur gewesen war, das Erzbistum Vaduz durch die Apostolische Konstitution "Ad satius consulendum". Das Erzbistum ist direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt. Wolfgang Haas wurde am 2. Dezember 1997 zum ersten Erzbischof von Vaduz ernannt und neunzehn Tage später in der Pfarrkirche in Vaduz, die damit zur Kathedrale erhoben wurde, in das Amt eingeführt. Sein Wahlspruch als Erzbischof ist "Maria duce obviam christo".

Die außerordentliche Form des Römischen Ritus

Am Gründonnerstag des Jahres 2013 feierte Erzbischof Haas die Chrisammesse mit seinem Klerus in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Er war damit der erste Diözesanbischof Europas, der seit der Liturgiereform von 1969/1970 die Weihe der Heiligen Öle und die Einsetzung des Priestertums durch Jesus Christus am ersten Tag des Triduum Paschalis im Alten Ritus feierte.[2]

Wolfgang Haas spendet öfters die Niederen und höheren Weihen bei der Priesterbruderschaft St. Petrus.[3]

Weblinks


Vorgänger
Johannes Vonderach
† Bischof von Chur
1990-1997
Nachfolger
Amédée Grab
Vorgänger
---
‡ Erzbischof von Vaduz
ab1997
Nachfolger

Anmerkungen

  1. Dieser Abschnitt ist aus Wikipedia: Wolfgang Haas
  2. Erzbischof Haas zelebrierte als erster Bischof Europas die Chrisammesse im Alten Ritus Katholisches.info am 30. März 2013
  3. vgl. Priesterweihen am 30. Juni 2012; Diakonenweihe von Sven Conrad.
Meine Werkzeuge