Weihe

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wort Weihe bezeichnet die besondere, dauerhafte Übereignung einer Person oder einer Sache an Gott durch einen Ritus, im Sinn von "dem profanen Bereich entheben" und etwas oder sich widmen.

Inhaltsverzeichnis

Sakrament

Die Weihe zum Diakon, Priester und Bischof im Sinne der Ordination, der Übertragung eines kirchlichen Amtes, ist ein Sakrament der Kirche.

Hauptartikel: Weihesakrament.

Sakramentale

Ein Sich-Weihen des Menschen als Sakramentale durch Gebet und bestimmte äußere Zeichen sind die Ordensprofeß, die Jungfrauenweihe und die Abtweihe.

Weihen sind auch die Kirchweihe und die Altarweihe. Dieses sind ist keinen bloßen Segnungen, ihr Vollzug ist dem Bischof vorbehalten.

Auch der heutige Begriff der "Beauftragung" zu einem Dienst in der Kirche setzt ein Sich-widmen des Betroffenen voraus. Bei den niederen Weihen wie bei den Beauftragungen muss jedoch der "Amtscharakter" deutlich erkennbar hinter dem Dienstcharakter zurücktreten. Denn wegen ihrer geringeren, nicht-sakramentalen Amtlichkeit waren die niederen Weihen von "geringerem" Charakter.

Private Weihe: Weihe an Jesus durch Maria

Eine Form der Weihe, die nicht vor der Kirche (dem Priester) abgelegt wird, sondern eine private Andachtsform (pium exercitium, "fromme Übung") darstellt, ist die Weihe an Jesus durch Maria. Sie geht auf den heiligen Ludwig Maria Grignion von Montfort zurück, der sie im Goldenen Buch beschreibt. Üblicherweise wird eine 33-tägige Vorbereitungszeit dafür verwendet, für die es verschiedene Gebetsvorlagen gibt. Meist wird ein Marienfeiertag als Weihetag genommen, z.B. der 8. Dezember.

Jesus ist der alleinige Erlöser - Maria ist die Erste aller Erlösten und zugleich das Bild der erlösten Kirche. Die Weihe an Jesus durch Maria bezeugt den Wunsch und die Entscheidung, ein Teil der von Jesus erlösten Menschheit, der erlösten Kirche sein zu wollen und sich auf diesem Weg der mütterlichen Hilfe Mariens anzuvertrauen. Alles, was der Gläubige Maria anvertraut, wird durch ihre Vermittlung ihrem Sohn Jesus Christus geschenkt. Auf diese Weise wird die Weihe an Maria zum Vollzug der Ganzhingabe an Gott. Diese ist den Gläubigen jedes Standes möglich und hat - wie die Geschichte der Spiritualität zeigt - bereits vielfache Frucht getragen.

Weihen des Menschengeschlechtes (der Welt), Weiheformeln

und Marienweihen

Literatur

  • N. N.: Die Weihe des Lebens, Von einem Priester des Bisthums Basel, Benziger Verlag Einsiedeln 1880 (254 Seiten).
  • N. N.: Weihet die Kinder Maria!. Kanisiuswerk Konstanz 1940 (16 Seiten).
  • Autorenkollektiv: Segnungen - Weihen; Josef Kral Verlag Abensberg 1974 (2. Auflage, 272 S.)

Anmerkungen

  1. Ad caeli reginam, Nr. 47 und Auspicia quaedam, Nr. 13+14.
Meine Werkzeuge