Vorlage Diskussion:Weiche Weiterleitung

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorzüge

Diese Vorlage hat einige Vorteile:

  1. Rote Links in den Artikeln werden vermieden, was sonst sehr unschön aussieht.
  2. Gegenüber der (von Oswald favorisierten) Lösung mit den Fußnoten gibt es weitere Vorteile:
    1. Für den Schreibenden entfällt das fummelige Erstellung der Fußnoten
    2. Für den Leser ist es äußert unhandlich, erst in die Fußnoten zu springen, wo es dann weitergeht.
  3. Anstatt des Rotlinks kommt der Leser auf eine Zwischenseite, die ihn darauf aufmerksam macht, dass er Kathpedia verlässt, wenn er dem Link folgt.
  4. Diese Zwischenseite hat wiederum den Vorteil:
    1. Sie ist sehr leicht zu ändern, ohne dass die Artikel angefasst werden müssen, wo sie verwendet wird.
    2. Gefällt beispielsweise ein Artikel auf Wikipedia besser als auf WikiMANNia, ist das schnell geändert.
    3. Auch kann die Zwischenseite jederzeit in einen regulären Kathpedia-Artikel umgewandelt werden, ohne dass Änderungen auf den Artikel anfallen, wo sie verlinkt ist.

und Nachteile

(Hierher verfrachtet von Benutzer Diskussion:Oswald#Weiche Weiterleitung)

Ich habe ein paar Einwände gegen die "Weiche Weiterleitung":
1. Rotlinks bringen zwar dem reinen Leser nichts, wohl aber dem Bearbeiter von Kathpedia. Sie sind ein Hinweis auf Artikel, die noch geschrieben werden sollten. Mit "Weiche Weiterleitung" verschwinden die Hinweise nicht nur aus den Artikeltexten, sondern auch aus dieser Statistikseite: Spezial:Gewünschte Seiten.
2. Anders als die normale Weiterleitung innerhalb von Kathpedia wird die "Weiche Weiterleitung" von der Software als Artikel registriert und die Artikelzählung verfälscht. Da die Anzahl der Artikel prominent auf der Hauptseite vermerkt ist, halte ich das für problematisch.
3. Bisherige Politik auf Kathpedia war es, möglichst keine Links auf Wikipedia zu setzten, da
a) Wikipedia sowieso jeder kennt, und daher sowieso jeder das entsprechende Schlagwort dort nachschauen kann.
b) Wikipedia keine Primärquelle ist, und möglichst auf Primärquellen verwiesen werden soll.
c) die Ausrichtung der Wikipedia-Texte manchmal problematisch ist, und sich zudem schnell ändern kann. Man müsste also regelmäßig kontrollieren, ob man immer noch ruhigen Gewissens auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel verweisen kann.
(Dies trifft nicht im selben Maß auf WikiMANNia zu: Dieses Projekt ist wenig bekannt und in der Ausrichtung besser kompatibel, Hinweise auf WikiMANNia können daher gerne vermehrt vorkommen.)
Ich lasse die bisher erstellten Weichen Weiterleitungen noch eine Zeit lang stehen, vielleicht will sich noch jemand an der Diskussion beteiligen, und dann in ca. 1 Woche gemäß Konsens vorgehen.
Herzliche Grüße, --Wolfgang e. (Diskussion) 09:49, 28. Feb. 2014 (CET)

Gestaltungsvorschläge und Werkzeuge

(Hierher verfrachtet von Benutzer Diskussion:Oswald#Weiche Weiterleitung) Die "Weiche Weiterleitung" habe ich entwickelt, weil Wolfgang auf seiner Diskussionsseite den Wunsch geäußert hat, dass er sichergestellt haben möchte, "dass man nicht unbeabsichtigt auf einer ganz anderen Seite landet." Diese Anforderung erfüllt die "Weiche Weiterleitung" in hohem Maße. Ich möchte das nur betonen, damit hier nicht der Eindruck erweckt wird, ich würde hier "Unsinn" verzapfen oder "aus der Luft" irgendwas "erfinden".

Jetzt zu der Änderung, die ich beobachtet habe. Aus:

Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Begriff. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz.

wurde:

Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Begriff.[1][2][3][4] Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz. Das ist ein Satz.
Fußnoten am Artikelende
  1. Begriff (aus Wikipedia)
  2. Wikipedia: Begriff
  3. Kopiervorlage: <ref>{{WS|Begriff}}</ref>
  4. Wenn es gestalterisch gewünscht ist, lässt sich innerhalb der Vorlage {{WS}} jederzeit "Wikipedia: Begriff" in "Begriff (aus Wikipedia)" ändern.

Diese "Fußnoten-Variante" ist aus verschiedenen Gründen "Unsinn":

  1. Hyperlinks (interne wie externe) sind das Grundelement im www. Die Lösung, wonach der Leser aus dem Textfluss heraus ganz woanders springen muss (hier an das Artikelende), um dort den Hyperlink zu finden, widerspricht vollkommen dem Geist des Internets.
  2. Es widerspricht auch dem Wiki-Gedanken (wiki = schnell).
  3. Die Tatsache, dass die Webseite Kathpedia verlassen wird, wird ja durch ein Icon (das kleine blaue Quadrat mit dem Pfeil nach rechts oben) angezeigt. Wenn das als zu unscheinbar erachtet wird, kann man auch ein anderes Icon verwenden oder den Link mit einer anderen Farbe versehen. Mit der Vorlage {{W}} und etwas css ließe sich das realisieren.
  4. Die größte Verwirrung aber stiftet die Erwartung des Lesers, in den Fußnoten Belege für Aussagen im Fließtext zu finden. Da muss der Leser erstmal drauf kommen, dass der dargebotene Link gar kein Beleg für den Text sein soll, sondern der aus dem Fließtext ausgelagerte und in die Fußnoten verschobene Hyperlink eines Begriffs. Das schafft Verwirrung, weil entgegen den üblichen Gepflogenheiten vorgegangen wird. Deshalb halte ich die Fußnoten-Variante für eine ganz, ganz schlechte Lösung.

Die Frage, ob man auf Wikipedia, auf WikiMANNia oder worauf auch immer verweist, ist eine ganz andere Diskussion und hat mit dem Thema "Weiche Weiterleitung" nichts zu tun. Worauf in der "Weichen Weiterleitung" verlinkt wird, steht ja vollkommen frei. Ich fände es überhaupt hilfreich, wenn man auf die in Vorlage Diskussion:Weiche Weiterleitung vorgestellten Argumente eingehen würde. Die "Weiche Weiterleitung" hat gewissen Vorzüge, die an geeigneter Stelle sicherlich gewinnbringend eingesetzt werden kann. Mit der "Weichen Weiterleitung" gibt es eine weitere Gestaltungsmöglichkeit. Ich möchte betonen, dass es nicht darum geht, dass die "Weiche Weiterleitung" nun immer und überal eingesetzt werden müsste.

Das Problem der Rotlinks entsteht ja daraus, dass es in manchen Texten erklärungsbedürftige Begriffe (oder Personen) gibt und Kathpedia keinen so großen Artikelumfang wie Wikipedia hat.

  1. Rotlinks belassen. Rotlinks belassen ist die schlechteste Lösung, denn sie bringt dem Leser nichts und stört nur den Textfluss. Ich möchte hier Wolfgang widersprechen, der da einwendet, dass sie wohl aber dem Bearbeiter von Kathpedia nützen und Hinweise auf Artikel sind, die noch geschrieben werden sollten. Zunächst einmal ist ein Wiki für seine Leser da und nicht für seine Bearbeiter. Man sollte meiner Ansicht nach vom Leser her denken. Überdies ist nicht jeder erklärungsbedürftige Begriff, der einen Rotlink verursache, ein "gewünschter Artikel", den man noch in Kathpedia anlegen will. Es gibt Begriffe, die erklärungsbedürftig sind und trotzdem nicht angelegt werden sollen, weil sie einfach aus dem Projektumfang herausfallen. Und zur Statistikseite Spezial:Gewünschte Seiten: Die "Weichen Weiterleitungen" sind ja ebenfalls in einer Kategorie zusammengefasst und einer geordneten Übersicht zugänglich.
  2. Links entfernen. Es ist sicher Teil einer Strategie, die Anzahl der Links zu reduzieren, die Rotlinks verursachen. Entfernt man aber alle Links, dann mutet man dem Leser zu, dass er ein zweites Browserfenster aufmachen muss, um per Handarbeit die Begriffe zu googlen. Das widerspricht aber wiederum der Wiki-Philosophie (wiki = schnell).
  3. Externe Links im Fließtext. Die Variante, auch externe Links im Fließtext zuzulassen, ist nicht die schlechteste. Erstens ist es für den Leser die bequemste und zielgerichteste Variante, zweitens entspricht es der Hyperlinks in www, dass lokale und externe Links durchaus neben einander stehen können.
  4. Weiche Weiterleitung. Die weiche Weiterleitung hat ganz andere Vorzüge, die ich hier dargelegt habe.
    1. Unter anderen Vorteilen kann man dort bereits einige katholische Quellen im Abschnitt "Weblinks" unterbringen, ohne schon einen fertigen Artikel für das Lemma zu haben.
    2. Wenn es ein Begriff ist, der sehr häufig verlinkt wird, hat man damit den Vorteil, dass mit dem Trick sehr, sehr viele Rotlinks mit sehr geringem Aufwand verschwinden.
    3. Der Einwand von Oswald, dass "sogar gehäuft auf Wikipedia oder andere Enzyklopädien verwiesen" werde, ist nicht zutreffend. Mit weichen Weiterleitungen wird jeweils nur einmal pro Begriff auf "Wikipedia oder andere Enzyklopädien" verlinkt. Diese Verlinkung ist bei der Fußnoten-Variante ebenfalls vorhanden, aber wenn der Begriff in mehreren Artikel vorkommt, ist er in jedem Artikel in der Fußnote verlinkt. In der Weichen-Weiterleitung-Variante aber nur genau ein mal.
    4. Zu Wolfgangs Einwänden:
      Ad 2: Der Einwand, dass die Artikelzahl "verfälscht" würde, ist nicht sehr überzeugend. Begriffsklärungsseiten (Siehe Wikipedia:Begriffsklärung External-link-icon-blue.png) werden von der Mediawiki-Software auch als "Artikel" gezählt, das ist wenig schlimm und Begriffsklärungsseiten (Beispiel Wikipedia: Note) sind von ihrer Art den Weichen Weiterleitungen vergleichbar (Begriffsklärungsseiten haben interne Weiterleitungen, Weiche Weiterleitungen haben externe Weiterleitungen).
      Ad 3a: Wie bereits unter 2. gesagt entspricht das "zweites Browserfenster aufmachen und per Handarbeit die Begriffe zu googlen" nicht wirklich der Wiki-Philosophie.
      Ad 3b: Auch Kathpedia ist keine Primärquelle, von daher ist jeder interne Link im Fließtext eine Verlinkung auf eine Nicht-Primärquelle. Dieses Argument ist also "Unsinn" ;-) Die Sache mit den Primärquellen bezieht sich auf die Belege in den Fußnoten, nicht aber auf die Hyper-Verlinkungen im Fließtext. Kleine Verwechslung. ;-)
      Ad 3c: Die Ausrichtung der Wikipedia-Texte kann manchmal problematisch ist. Kann! Es gibt aber erstens weder Zwang noch Notwendigkeit immer auf Wikipedia zu verlinken (es gibt noch andere Quellen) und zweitens sind Begriffe wie beispielsweise Grundsatzentscheidung unbedenklich, auch Personenartikel sind meist unproblematisch. Überdies hat dieser Einwand keinen Bezug zur "Weichen Weiterleitung", denn die Verlinkung in der Fußnoten-Variante hat ja dieselbe Sachlage. Wann und wie oft auf Wikipedia verlinkt werden soll, ist eine ganz andere Fragestellung und hat mit der Diskussion zu den Alternativen "Rotlinks", "Verlinkungen entfernen", "Externlinks in Fließtext" und "Weiche Weiterleitung" nichts zu tun.

Und damit das klar ist:

  1. Mein Beitrag ist, für Kathpedia neue Gestaltungsvorschläge und Werkzeugen zur Verfügung zu stellen.
  2. Ich bringe auch Argumente bezüglich der Vorzüge und Nachteile der verschiedenen Alternativen.
  3. Dazu habe ich eine Handvoll Artikel zu "Demo-Zwecken"(!) umgestaltet, damit man sich das mal bildlich anschauen kann.
  4. Ich mische mich nicht in die Fragestellung ein, ob und wie oft in Kathpedia auf Wikipedia oder WikiMANNia verlinkt werden soll.
  5. Ich mische mich auch nicht in die Entscheidung ein, ob, wann und überhaupt die vorgestellten vier Varianten in Kathpedia verwendet werden.
    • Ich lege nur unverbindlich meine Meinung dar, warum ich die "Fußnoten-Variante" für denkbar schlecht halte.
    • Hingegen kann ich mir für die vier Varianten "Rotlinks", "Verlinkungen entfernen", "Externlinks in Fließtext" und "Weiche Weiterleitung" jeweils geeignete Anwendungsfälle vorstellen.
    • Mein unverbindlicher Vorschlag:
      1. Rotlinks vermeiden, wo immer es geht.
      2. Verlinkungen entfernen ist punktuell eine gute Methode, um die Zahl der Rotlinks zu vermindern.
      3. Externlinks in Fließtext sind eine sehr praktische Sache. Auch unter dem Gesichtspunkt der vorstehend angedeuteten gestalterischen Möglichkeiten appelliere ich an die Kathpedia-Mitarbeiter, ihre Meinung zu Externlinks in Fließtext noch mal zu überdenken.
      4. Weiche Weiterleitungen haben ebenfalls ihren Charme und eröffnen Gestaltungsmöglichkeiten besonders bei Lemmata, die potentielle Kandidaten sind später noch zu vollwertigen Kathpedia-Artikeln ausgebaut zu werden. Ich würde aber auch nicht jeden Rotlink oder jeden Externlink im Fließtext zu einer Weichen Weiterleitung machen wollen.
      5. Letztlich plädiere ich dafür, alle vier Gestaltungsvarianten kreativ zu nutzen, und zwar immer da, wo die Vorzüge der verschienenen Varianten die Projektziele von Kathpedia am meisten zur Geltung bringt.
  6. Ich habe jetzt meinen Beitrag geleistet, Ihnen neue Gestaltungsvorschläge und Werkzeuge zugänglich gemacht zu haben und habe die Vor- und Nachteile dargestellt. Nun liegt es an Ihnen, daraus das Beste zu machen. Viel Erfolg damit! Gruß --Nathan (Diskussion) 20:54, 28. Feb. 2014 (CET)


Ein paar Gedanken zu Ihren Ausführungen:

  1. Außer den internen Links, braucht es nicht unbedingt einen Weblink auf "Mr. Soundso" oder Thema "Soundso". Wer den Mann oder das Thema wirklich kennen möchte, geht auf die allbekannte Wikipedia, wie Wolfgang e. hinwies. Das Verfrachten aller Weblinks des Fließtextes in die Anmerkungen war von mir nicht bei "Mr. Soundso" oder Thema "Soundso" gedacht. Das war eher eine Konzession. Aber wie ich nach Ihren Ausführungen sehe, keine gute. Wir könnten diese Fußnotenvariante für "Mr. Soundso" oder Thema "Soundso" gänzlich fallen lassen. Dabei sind wir wieder dort, wo wir schon waren.
  2. Die Rotlinks wurden manchmal angelegt, weil ein Artikel sowieso erstellt werden wollte. Bei den Geburts- und Sterbedaten einer Person mache ich das generell. Da es (zumindest ein) Benutzer gab, welche eine Vielzahl von Rotlinks anlegten und man dieses nicht für schlimm erachtete und unterbinden wollte, gibt es viele. Man muss auch daran denken, dass die Kathpedia ständig wächst und wachsen soll. Ich denke, Sie erachten Rotlinks als zu leseunfreundlich. Die andere Farbgebung von Weblinks oder Icons "stört" genauso viel bzw. wenig.
  3. Dass Weblinks nicht im Fließtext sind, war immer so. Ich sehe das als gut an. Die Wikipedia hat das auch nicht, wahrscheinlich vor allem deswegen, da ein interner Link meist vorhanden ist.
  4. Mein Einwand, dass durch "weiche Weiterleitungen" sogar gehäuft in einem Artikel auf Wikipedia oder andere Enzyklopädien verwiesen werde, ist (so) zutreffend.
  5. Nach Ihren Ausführungen, kann sich Wolfgang e. oder Dr. Ryen nochmals darüber Gedanken machen und sicherer Entscheidungen treffen. Es sind Aspekte dabei, die ich noch nicht sah. Ich zähle jedoch auf ihre Weite, dass wenn man gemeinsam alle Meinungen erwägt, doch anderer Meinung sein können.
  6. Danke für Ihre Hilfen und Layout-Verschönerungen. LG --Oswald 09:31, 1. März 2014 (CET)


Zu 2: Sagen wir mal so, Rotlinks sind so wie wenn ein Ladenbesitzer in seinem Ladengeschäft lauter Schilder aufstellen würde, was er alles nicht im Artikelangebot hat. Das macht ja keiner so, nicht wahr?
Leseunfreundlich ist nicht unbedingt die Farbe rot, sondern die (ständig) damit verbundene Aussagen "ham wa nich". ;-)
Ein Ladenbesitzer stellt aber durchaus große Schilder auf: Sonderangebot, Neu im Sortiment, Frisch eingetroffen. Damit ist immerhin eine für den Kunden nützliche Information verbunden. Wie auffallend oder dezent man die Farbgebung der externen Links macht, müsste die Diskussion unter Ihnen ergeben. Man könnte auch die Farbe weglassen und nur anders gestaltete Icons benutzen.
Zu 3: Wikipedia ist in diesem Zusammenhang ein schlechtes Beispiel, weil Wikipedia eben alles macht. Von daher kann Wikipedia kein Vorbild sein für Lösungen, die Sparten-Wikis betreffen. WikiMANNia hat externe Links im Fließtext und NürnbergWiki auch.
Wenn Sie bessere Vorschläge haben, ich bin ganz Ohr. Wir haben uns in WikiMANNia für die externen Links im Fließtext entschieden, weil uns keine bessere Lösung eingefallen ist. Ob ich dort die externen Links auch farblich hervorheben sollte oder mit anderen Icons arbeiten sollte, überlege ich selbst noch. Nehmen wir nur die Artikel, die ich im Themenfeld Abtreibung eingestellt habe: Im Zusammenhang mit der Legalisierung der Abtreibung fallen viele Namen, die einfach recherchierbar sein müssen, will der Leser die Zusammenhänge nachvollziehen können. Weder WikiMANNia noch Kathpedia können jedoch all diese Personenartikel selbst anlegen.
Die externen Links im Fließtext sind nach meinem Dafürhalten deshalb akzeptabel, weil es an geeigneten Alternativen fehlt. Die Weiche Weiterleitung kann eine Alternative in gewissen Fällen sein, aber nicht immer, weil dabei ja auch jedesmal eine neue Seite im Projekt angelegt werden muss.
Unabhängig davon, wie Sie sich entscheiden:
  1. Sie sollten möglichst viele Mitwirkende in den Entscheidungsprozess einbinden.
  2. Kathpedia (wie auch WikiMANNia) ist NICHT Wikipedia. Lösen Sie sich davon. Kathpedia ist ein Sparten-Wiki und Sie müssen sich mental darauf einstellen und dafür speziell auf Kathpedia zugeschnittene Lösungen entwickeln. Mit den von mir erstellten Vorlagen gebe ich Ihnen nur zusätzliche Werkzeuge und Gestaltungsmöglichkeiten in die Hand. Die für Kathpedia passende Lösung müssen Sie damit jetzt selbst finden.
  3. Ich denke, dass Sie die Vorlagen für externe Verlinkungen {{EL}}, {{WM}} und {{W}} (siehe unter: Linkbausteine) jetzt auch selbst gestalten können. Will man das Icon verändern, lädt man ein anderes Icon (Größe 10*10 Pixel) hoch (siehe unter: Icon). Die Textfarbe des Links ändert man, indem in der Vorlage bei color: den entsprechenden Farbkode eingegeben wird. (Alles, was man dazu wissen muss, findet sich hier: Verweise optisch gestalten mit CSS External-link-icon-orange.png, Farbangaben External-link-icon-orange.png, Farbwähler (Hexadezimalfarben) External-link-icon-orange.png)
  4. Mein letztes Argument: Lassen Sie die Ästhetik eines rotlinkfreien Artikels auf sich wirken: Norma McCorvey
Gruß --Nathan (Diskussion) 16:09, 1. Mär. 2014 (CET)
Meine Werkzeuge