Viktor Cathrein

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viktor Cathrein SJ (*8. Mai 1845 in Brig, Kanton Wallis † 10. September 1931 in Aachen) war schweizer Moral- und Rechtsphilosoph.

Viktor Cathrein trat 1863 in den Jesuitenorden ein. Er veröffentlichte Schriften während des "Kulturkampfs" unter dem Pseudonym "Nikolaus Siegfried". Er war Redakteur der "Stimmen aus Maria Laach" (später: "Stimmen der Zeit"). Als Professor lehrte er Ethik u. a. an der Ordenshochschule der Jesuiten im holländischen Valkenburg. Er behandelte auf der Grundlagen des Neuthomismus aktuelle ethische, juristische und weltanschauliche Themen seiner Zeit (Natur-, Völker- und Staatsrecht, Darwinismus, Sozialismus). Seine philosophische Frage nach der "Einheit des sittlichen Bewußtseins" in der Vielfalt der Kulturen ist bis heute aktuell: Er wollte anhand des empirischen ethnographischen Befundes nachweisen, daß die wesentlichen moraischen Ideen ("natürliche Moral" der Zehn Gebote) bei allen Völkern aller Zeiten anzutreffen sind.

Werke

  • Hauptwerk: (N. Siegfried:) Actenstücke betreffend den preußischen Culturkampf, Freiburg 1882
  • Der Sozialismus, Freiburg 1890 1923 (16. Auflage)
  • Moralphilosophie Herder Verlag Freiburg 1924
  • Philosophia moralis, Freiburg 1893, 1959 (21. Auflage)
  • Die Einheit des sittlichen Bewußtseins der Menschheit, 3 Bände, Freiburg 1914.

Literatur

  • S. Leher: Begründung ethischen Normen bei V. C. und Wahrheitstheorien der Sprachphilosophie, I 1992.
Meine Werkzeuge