Verena von Theben

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Verena)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hl. Verena (koptische Ikone)

Verena (* um 300 in Theben; † 344 in Zurzach) gehört zu den meistverehrten Heiligen der Schweiz und ist Co-Patronin des Bistums Basel.

Die älteste Lebensbeschreibung stammt von Abt Hatto III. von Reichenau, der Ende des 9. Jahrhunderts lebte und vermutlich aus Zurzach stammte. Ihr Inhalt ist im Vergleich zu späteren Erzählungen und Legenden kurz: Verena wird als frühchristliche Jungfrau aus thebäischem Geschlecht geschildert, die als Pilgerin die Märtyrergräber in Mailand und Agaunum besuchte, als Gottgeweihte bei Solothurn lebte und als solche in Zurzach starb.

Inhaltsverzeichnis

Aus der Legende

Barmherzigkeit der hl. Verena

Verena entstammte einem alten Geschlecht aus Theben am oberen Nil in Ägypten und wurde von Bischof Chaeremon getauft. Nach dessen Märtyrertod gelangte sie mit einigen Christen nach Unterägypten, wo der Kaiser Diokletian und Maximian viele Gläubige für den Kriegsdienst rekrutierten. Sie zog im Gefolge der thebäischen Legion, bei der auch ihr Geliebter, der hl. Viktor diente, nach Mailand, da sie das Märtyrium begehrte. Als sie von der Enthauptung des hl. Mauritius und seiner Gefährten in Agaunum (St-Maurice) hörte, zog sie dorthin, um diese zu bestatten.

Weiter führte ihr Weg nach Solothurn, wo inzwischen auch die Heiligen Viktor und Urs den Märtyrertod erlitten hatten. Sie wurde Einsiedlerin in einer kleinen Zelle mitten in der Wildnis nahe bei Solothurn, in der später nach ihr benannten Verena-Schlucht. Sie lebte vom Verkauf von Handarbeiten, heilte Blinde und Besessene und brachte viele Alemannen zum Glauben. Mit der Zeit schlossen sich ihr andere junge Frauen an, die sie unterrichtete. Als sie eines Tages nichts mehr zu essen hatten, fanden sie vierzig Säcke Mehl vor ihren Zellen und von da an ging das Mehl nie mehr aus. Seither wird die hl. Verena als Schutzpatronin der Müller verehrt. Schließlich wurde sie vom christenfeindlichen Landpfleger gefangen gesetzt. Als dieser erkrankte und von ihr geheilt wurde, liess er sie frei.

Verenamünster Zurzach

Entweder weil der Landpfleger sie auswies, oder weil sie den Ruhm der Menschen floh, zog sie zuerst auf eine Insel bei Solothurn, dann nach Koblenz, wo sie auf einer Insel im Rhein Kranke, Blinde und Lahme heilte. Später kam sie ins römische Kastell Tenedo (Zurzach), wo sie der Ortsgeistliche in sein Haus aufnahm und sie wurde seine Haushälterin. Sie wusch und pflegte täglich die Ausätzigen vor den Stadtmauern und brachte ihnen Wein und Wasser. Als sie einmal beschuldigt wurde, Wein und Brot unrechtmässig zu den Armen zu tragen, verwandelte sich der Wein in Wasser. Der Ring des Priesters, den dieser zur Fastenzeit nicht tragen wollte, wurde ihr zur Aufbewahrung gegeben; ein Diener stahl ihn, fürchtete entdeckt zu werden und warf ihn in den Rhein; ein Fischer brachte einen grossen Fisch zum Geschenk, Verena zerlegte ihn und fand den Ring. Zehn Jahre lang leitete sie gewissenhaft den Haushalt dieses Pfarrers. Der Priester liess ihr danach auf ihr Bitten hin eine Zelle bauen, wo sie als Inklusin weitere elf Jahre bis zu ihrem Tod lebte.

Dargestellt wird die hl. Verena immer mit einem Wasserkrug und dem Doppelkamm, manchmal mit einem Fisch. Denn alle Quellen sind sich einig, dass die hl. Verena ihr Leben außer der Krankenpflege und der Unterrichtung der jungen Frauen und Mädchen in der Tugendhaftigkeit und der Reinheit der Seele einerseits und der Notwendigkeit der Pflege der körperlichen Sauberkeit andererseits (sich waschen und kämmen), gewidmet hat.

Verehrung

Verenamünster Zurzach
Grab der hl. Verena, Krypta des Verenamünsters Zurzach

Die Verehrung der hl. Verena in Zurzach geht bis ins 5. Jahrhundert zurück, wie Ausgrabungen von Kirchen belegen. Historisch gilt erwiesen, dass der Verenakult keine mittelalterliche Erfindung ist, sondern die Erinnerung an eine frühchristliche Zurzacher Gemeinde und an ein konkretes Frauengrab. Um 800 wurde ein Benediktinerkloster an die Verenakirche angegliedert. Verena wurde eine der am meisten verehrten Heiligen der Schweiz; Zurzach gehörte im Mittelalter zu den beliebtesten Wallfahrtsorten und wird auch heute noch von vielen Pilgern besucht. Heute steht dort das gotische Verenamünster mit der Arm-Reliquie, einer wertvollen Goldschmiede-Arbeit aus dem 14. Jahrhundert.

Auch die Verena-Schlucht in Solothurn ist ein Wallfahrtsort.

Die hl. Verena wird in vielen Kirchen des ehemaligen Bistums Konstanz als Patronin verehrt. Die Verehrung der hl. Verena verbindet die Katholische und Koptische Kirche. 1986 brachte eine Delegation aus Zurzach einige Reliquien nach Ägypten. In Kairo weihte der koptische Papst Shenouda III. am 22. Februar 1994 die erste koptische Kirche deren Patronin die hl. Verena ist, die Kirche der Heiligen Mauritius und Verena in Kairo. Weitere Reliquien der hl. Verena befinden sich seit dem Jahr 2004 in der koptischen Kirche Saint Mary & Saint Verena's in Anaheim, Kalifornien.

Patronate

Die hl. Verena ist Patronin für Arme und Notleidende, Müller, Schiffer, Fischer, Pfarrhaushälterinnen; Fürsprecherin für Kindersegen und gegen Augenleiden; Seit 2003 Co-Patronin des Bistums Basel.

Fest: 1. September.

Weblinks

Meine Werkzeuge