Vatikanbank

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papst Pius XI. gründet 1929 die erste Vatikanbank, als „Sektion für Außerordentliche Aufgaben". Die Bank verwaltet das Entschädigungskapital (Startkapital: 50 Millionen Dollar) für die erlittenen Verluste des Heiligen Stuhls, zu dem sich die italienische Regierung in den Lateranverträgen verpflichtete. Sie kommt zu der schon bestehenden „Ordentlichen Sektion" der „Vermögensverwaltung des Apostolischen Stuhles" (APSA) hinzu. Diese verwaltet das Vermögen der vatikanischen Kongregationen, Kommissionen und Ämter, dazu noch einen großen Teil des vatikanischen Grund- und Immobilienbesitzes.

Papst Pius XII. gründet am 27. Juni 1942 eine zweite Vatikanbank mit Handschreiben „Il Nostro Predecessore“, indem er die Verwaltung der Religiösen Werke in das sogenannte "Institut für die Religiösen Werke" umfunktioniert (IOR = Istituto per le Opere di Religione). Zweckbestimmung ist die Verwahrung und Verwaltung von Geldern (in Form von Wertpapieren und Bargeld) und Vermögenswerten, die dem Institut von Finanzorganen oder juristischen Personen zur Erfüllung religiöser Aufgaben und christlicher Pflichten übereignet oder anvertraut werden."

Im Jahre 1990 ist die Vatikanbank von Johannes Paul II. völlig neu strukturiert worden. Nach Art. 4 des Statuts verfügt das Institut nunmehr über folgende Organe: die Kardinalskommission, den Prälat, den Aufsichtsrat, die Direktion und die Revisoren.

Die Kardinalskommission setzt sich aus fünf Kardinälen zusammen mit einer jeweiligen Amtszeit von fünf Jahren. Sie versammelt sich mindestens zweimal jährlich. Der Prälat wird von der Kardinalskommission ernannt und verfolgt die Aktivitäten des Instituts. Er nimmt an den Sitzungen in der Funktion eines Sekretärs teil. Der Aufsichtsrat, ein Kreis von fünf Bankexperten, hat die Verantwortung für die Verwaltung und die Geschäftsführung des Instituts.

Der Prälat des Instituts ist Msgr. Piero Poppo, das operative Geschäft (Generaldirektor) leitet seit Juni 2007 Paolo Cipriani. Der Vizedirektor ist Dr. Massimo Tulli. Der Aufsichtsrat der Vatikanbank wurde im Pontifikat Benedikt XVI. im September 2009 vollständig umstrukturiert. Der Vorsitzende Angelo Caloia wurde durch den Chef der Santander Consumer Bank Italiens Professor Ettore Gotti Tedeschi abgelöst. Tedeschi hält die Demographische Entwicklung für die Ursache der weltweiten Finanzkrise um 2009, allgemein jedoch, wird die Moral im Bankensektor dafür verantwortlich gemacht.

Inhaltsverzeichnis

Im Namen Gottes?

Bezweifelt wird von Kritikern die Angemessenheit einer lukrativ spekulativen Quelle des Heiligen Stuhls und halten diese für ein mammonisches Einbruchstor. Sie sind der Meinung, dass der Vatikan solche Geschäfte nicht fortführen, wobei das franzikanische Ideal der Armut angestrebt werden sollte.

Literatur

  • Achille Dauphin-Meunier: Kirche und Kapitalismus. (Reihe: Bibliothek Ekklesia - Band 7) Pattloch Verlag Aschaffenburg 1958 (1. Auflage; 152 Seiten).

Päpstliche Schreiben

Benedikt XVI.

  • 30. Dezember 2010 Motu proprio La sede apostolica zur Prävention und zur Bekämpfung der illegalen Aktivitäten auf dem Finanz und Währungsssektor.

Franziskus

  • 8. August 2013 Motu proprio La promozione zur Verhütung und Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismus-Finanzierung und der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen.

siehe: Institut für die religiösen Werke (Istituto per le Opere di Religione - IOR)

Weblinks

Meine Werkzeuge