Konversion

Aus Kathpedia
(Weitergeleitet von Umkehr)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottesmutter: Die Bekehrung

Konversion ("Umkehr, Bekehrung"[1]) ist der Vorgang, in welchem ein Mensch seine Glaubensüberzeugung berichtigt, die Lebensweise ändert und wenn nötig die Aufnahme in eine Religionsgemeinschaft anstrebt. Diese kann aus dem Menschenrecht der Religionsfreiheit (vgl. Dignitatis humanae) erfolgen. Es sind Menschen, welche eine tiefere Wahrheitserkenntnis aus Gewissensgründen im ihrem Leben konsequent umsetzen.

Inhaltsverzeichnis

Verfahren zur Aufnahme in die volle Kirchengemeinschaft

Für die vollständige Eingliederung in die Katholische Kirche verlangt geltendes Recht vom Konvertiten die Anerkennung des Glaubensbekenntnisses, der Sakramente und der kirchlichen Leitung als Ausdruck der Verbundenheit mit Jesus Christus im sichtbaren Verbund der Katholischen Kirche (CIC can 205 communio plena). Wer als Ungetaufter in die Gemeinschaft der Katholischen Kirche aufgenommen werden will, muss nach mehrstufigem Katechumenat die Taufe empfangen und bedarf zur vollen Initiation des Empfangs der Firmung und der Eucharistie (vgl. CIC cc. 851, 788, 842, 865).

Konvertiten, die bereits gültig getauft und deshalb schon ein Glied des Mystischen Leibes Christi sind, aber nicht in voller Gemeinschaft mit der Katholischen Kirche leben ("qui in plena communione ab Ecclesia catholica non sint", CIC can 383), werden nach entsprechendem Katechismus-Unterricht gemäß den im liturgischen Recht vorgeschriebenen Richtlinien und Formen in die Katholische Kirche aufgenommen.

Umkehr in der Bibel und im Katechismus

Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch Belege für die gemachten Angaben, oder bei Zitaten fehlt die Angabe der Herkunft. Vor allem die Ausführungen zum AT sind stark verkürzt, unklar und unbelegt. Ergänze doch bitte den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.
Umkehr bezeichnet die Tatsache, dass der Mensch, trotz aller Fehlbarkeit und Erbsündlichkeit, die Möglichkeit zur Selbstkorrektur und Änderung seines Verhaltens hat.

Im Alten Testament wird der Begriff mit dem hebräischen Wort šūb bezeichnet. Die Prophetie zielt hier auf eine Um-Wendung des Menschen und Ab-Wendung von falschen Wegen sowie Hinwendung zu Gott. Meist ist dies mit einer Kritik an einer Heilsgewissheit des jüdischen Volkes verbunden. Im Neuen Testament wird das Wort der Prophetie als metanoia aufgenommen und so ruft Johannes der Täufer zur Umkehr auf.

Jesus ruft zur Umkehr auf. Dieser Ruf ist ein wesentlicher Teil der Verkündigung des Gottesreiches: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15 EU). In der Verkündigung der Kirche richtet sich dieser Ruf zunächst an die, welche Christus und sein Evangelium noch nicht kennen. Der Ort der ersten, grundlegenden Umkehr ist vor allem die Taufe. Durch den Glauben an die Frohbotschaft und durch die Taufe (vgl. Apg 2,38 EU) widersagt man dem Bösen und erlangt das Heil, welches die Vergebung aller Sünden und das Geschenk des neuen Lebens ist (KKK 1427).

Der Ruf Christi zur Umkehr ergeht auch weiterhin im Leben der Christen. Die zweite Umkehr ist eine fortwährende Aufgabe für die ganze Kirche; diese umfaßt ... in ihrem eigenen Schoß Sünder und ist somit zugleich heilig und stets reinigungsbedürftig und geht so immerfort den Weg der Buße und Erneuerung (LG 8). Das Streben nach Umkehr ist nicht nur eine Tat des Menschen. Sie ist die Regung eines zerknirschten ... Herzens (Ps 51,19), das durch die Gnade dazu gebracht und bewegt wird [Vgl. Joh 6,44; 12,32], der barmherzigen Liebe Gottes, der uns zuerst geliebt hat [Vgl. 1 Joh 4,10], zu entsprechen. Davon zeugt die Bekehrung des Petrus nach der dreifachen Verleugnung seines Meisters. Der erbarmungsvolle Blick Jesu ruft Tränen der Reue hervor [Vgl. 1 Joh 4,10] und nach der Auferstehung des Herrn das dreifache Ja des Petrus auf die Frage Jesu, ob er ihn liebe [Vgl. Joh 21,15-17]. Die zweite Umkehr weist auch eine gemeinschaftliche Dimension auf. Diese zeigt sich in der durch Jesus an eine ganze Kirche gerichteten Aufforderung: Kehr um! (Offb 2,5.16), (KKK 1428-1429).

Ökumene

"Es gibt keinen echten Ökumenismus ohne innere Bekehrung. Denn aus dem Neuwerden des Geistes (vgl. Eph 4,23.), aus der Selbstverleugnung und aus dem freien Strömen der Liebe erwächst und reift das Verlangen nach der Einheit. Deshalb müssen wir vom göttlichen Geiste die Gnade aufrichtiger Selbstverleugnung, der Demut und des geduldigen Dienstes sowie der brüderlichen Herzensgüte zueinander erflehen. Der Völkerapostel sagt: "So ermahne ich euch denn, ich der Gefangene im Herrn, wandelt würdig der Berufung, zu der ihr berufen seid, mit aller Demut und Sanftmut, ertraget einander geduldig in Liebe; bestrebt euch, die Einheit des Geistes zu bewahren durch das Band des Friedens" (Eph 4,1-3). [...] Diese Bekehrung des Herzens und die Heiligkeit des Lebens ist in Verbindung mit dem privaten und öffentlichen Gebet für die Einheit der Christen als die Seele der ganzen ökumenischen Bewegung anzusehen; sie kann mit Recht geistlicher Ökumenismus genannt werden." (Unitatis redintegratio 7+8) [2]

Zu Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils sagt Papst Johannes XXIII.: "In einer solchen Situation, (der Bemühungen zur Wiederherstellung jener sichtbaren Einheit der Christenheit), scheint es angebracht, die fundamentalen Wahrheiten des Glaubens besser zu verdeutlichen und die Voraussetzungen gegenseitiger Liebe zu schaffen, damit bei den vom Apostolischen Stuhl getrennten Christen der Wunsch nach Einheit lebendiger und ihnen dadurch der Weg zur Rückkehr[3] geebnet werde. (vgl.). Und an anderer Stelle ruft den getrennten Brüdern zu: "Kommt, kommt: dies ist der Weg, der sich für die Begegnung, für die Heimkehr öffnet; kommt, euren Platz einzunehmen oder wiedereinzunehmen, der für viele von euch der Platz eurer Väter war. O welche Freude, welche Blüte auch im bürgerlichen und sozialen Bereich darf die ganze Welt vom religiösen Frieden, von der Wiederherstellung der Christenfamilie erwarten!" [4] Im Zweiten Vatikanischen Konzil wird im Dekret Unitatis redintegratio, wie in der Antrittsenzyklika Ad petri cathedram Nr. 61 von Johannes XXIII. versucht, eine sanfte Einladung zur Einheit auszusprechen.

Bezeichnend für das Ende der Gebetswoche der Einheit der Christen, die am 18. Januar beginnt, ist, dass sie am 25. Januar, dem Fest der Bekehrung des Paulus von Tarsus, endet, der nach seiner Bekehrung zu Jesus Christus zu einem der größten Heiligen der Kirche geworden ist.

siehe auch: Enzyklika Meminisse iuvat (Nr. 17-22). Orientales ecclesias Nr. 23.

Die Zugehörigkeit zum Mystischen Leibe

Papst Pius XII. arbeitet in seiner Enzyklika Mystici corporis 1943 (Nr. 103) heraus, welche Zugehörigkeit nichtkatholische Christen im Bezug zu Christus haben. Er schreibt: "Alle jene und jeden einzelnen von ihnen laden Wir mit liebendem Herzen ein, den inneren Antrieben der göttlichen Gnade freiwillig und freudig zu entsprechen und sich aus einer Lage zu befreien, in der sie des eigenen ewigen Heiles nicht sicher sein können (Cf. Pius IX. Jam vos omnes, 13. Sept. 1868: Act. Conc. Vat., C.L, VII, 10). Denn mögen sie auch aus einem unbewussten Sehnen und Wünschen heraus schon in einer Beziehung stehen zum Mystischen Leib des Erlösers, so entbehren sie doch so vieler wirksamen göttlichen Gnaden und Hilfen, deren man sich nur in der Katholischen Kirche erfreuen kann. Möchten sie also eintreten in den Kreis der katholischen Einheit und alle mit uns in der gleichen Gemeinschaft des Leibes Jesu Christi geeint, an das eine Haupt sich wenden in ruhmreicher Liebesverbundenheit (Cf. Gelas. I, Epist.: igne, . XIV: Migne, P.L., LIX, 89). In unablässigem Flehen zum Geiste der Liebe und der Wahrheit als Fremde, sondern als solche, die in ihr eigenes Vaterhaus heimkehren."

Übertritt

Der Übertritt eines Katholiken zu einer anderen christlichen Konfession oder religiösen Gemeinschaft wird als Kirchenabfall (Apostasie oder Häresie, cc. 1364. 751) gewertet. Dadurch wird seine Kirchenzugehörigkeit nicht ganz aufgehoben, aber seine Rechtsstellung in der Katholischen Kirche eingeschränkt (cc. 1331. 1336). Ein Kirchenaustritt ist nach katholischem Kirchenrecht nicht vorgesehen. "In einigen (deutschen) Bundesländern akzeptiert der Staat den Übertritt von einer Religionsgemeinschaft in eine andere. Das bedeutet, zwei Religionsgemeinschaften können vereinbaren, dass man nicht erst aus der einen austreten muss, um in die andere einzutreten. Solche Vereinbarungen wurden zum Teil zwischen verschiedenen evangelischen Kirchen getroffen. Hingegen hat die katholische Kirche solche Vereinbarungen nicht abgeschlossen. Wer also bislang einer anderen Religionsgemeinschaft angehört und katholisch werden möchte, muss zunächst einmal aus seiner bisherigen Religionsgemeinschaft austreten."[5]

Konvertiten

Katholiken, die radikal ihr Leben änderten

Der Kirchenlehrer Augustinus von Hippo sagt: "Für den, der glauben will, habe ich tausend Gründe; für den, der nicht glauben will, nicht einen."

Getrennte Ostkirchen

"Wir umarmen die gesamte Kirche des Ostens ... auch jenen öffnen Wir voll Liebe Unser Herz und Unsere Arme. Wir wünschen glühend ihre Heimkehr in das Haus des gemeinsamen Vaters, ... So möge ,eine Herde und ein Hirt' werden (Joh. 10, 16). Wir beten, dass sie alle freiwillig kommen mögen; und möge es mit Gottes Hilfe bald geschehen. Sie werden kein fremdes Haus finden, sondern ihr eigenes, eben jenes, das ihre Väter von alters her mit ihrer Lehre erleuchtet und mit ihrer Tugend geschmückt haben (Erste Rundfunkbotschaft von Papst Johannes XXIII.). Und an anderer Stelle sagt er: In der Ökumene mit den Orthodoxen gehe es "zunächst um eine Annäherung (avvicinamento), dann um ein Zusammengehen (riacco stamento) und schließlich um eine vollkommene Wiedervereinigung (unitá parfetta) mit den getrennten Brüdern mit der alten gemeinsamen Mutter der Katholischen Kirche" (vgl. Brief vom 24. April 1959).

Von orthodoxen Christen, die unter der Gnadenwirkung des Heiligen Geistes zur katholischen Einheit kommen, soll nicht mehr verlangt werden, als was das einfache katholische Glaubensbekenntnis fordert. Da ferner das Priestertum bei ihnen gültig bewahrt worden ist, haben ostkirchliche Kleriker, die zur katholischen Einheit kommen, das Recht, nach den Anordnungen der zuständigen Obrigkeit ihre Weihegewalt auszuüben[6].[7]

Der heilige Josaphat Kuncewicz vergoss sein Blut für die Einheit und den Gehorsam gegen den Apostolischen Stuhl.

Konvertiten aus der Orthodoxie

Anglikanische Konvertiten

siehe: Anglicanorum coetibus

Kardinal John Henry Newman sagte: “Sich in die Geschichte vertiefen bedeutet, aufzuhören, Protestanten zu sein”. vgl.

Konvertiten aus dem Protestantismus

Juden, die Christen wurden

Muslime, die Christen wurden

Glaubenslose Konvertiten

Konvertierte Freimaurer

Nicht zugeordnet

Päpstliche Schreiben

Paul VI.

Johannes Paul II.

Literatur

Quellen

Weblinks

Anmerkungen

  1. von lat. convertere "umkehren", conversio "Umkehr"
  2. Am 15. Februar 1960 sprach Papst Johannes XXIII. zum Zentralrat der Katholischen Aktion in Italien. In der Ansprache betonte er den Bezug des Konzils auf die Wiedervereinigung der getrennten Christen in dem Sinn, dass die innere Erneuerung der katholischen Kirche die wahre und einzig wirksame Vorarbeit für jene darstelle. er sagte, dass "wenn die getrennten Brüder, die sich losgelöst haben und auch unter sich uneins sind, die gemeinsame Sehnsucht nach Einheit verwirklichen wollen, können wir ihnen mit großer Liebe sagen: dies ist euer Haus; dies ist das Haus aller, die das Zeichen Christi tragen. Wenn dagegen, wie einige sagen, ein Wunsch besteht, Diskussionen und Debatten zu eröffnen, würde nichts erreicht werden." Damit ist der bisherige Weg des "Weltrats der Kirchen" abgelehnt. (aus: Herder-Korrespondenz, Herder Verlag, 14. Jahrgang 1959/60; Siebtes Heft, April 1960, S. 298)
  3. Prof. Barbara Hallensleben von der Universität Fribourg sprach im Sinne des emeritierten Papstes Benedikt XVI. von einer "Rückkehr-Ökumene". Die Rückkehr müsse in dem Sinn erfolgen, "dass alle Kirchen umkehren zu Jesus Christus". (Großer Theologe, humorvoller Mensch: Heiligenkreuz ehrt Benedikt Kath.net arm 31 März 2017).
  4. Ansprache an die Diözesanpräsidenten der Katholischen Aktion Italiens, Anfang August in Castelgandolfo. Der "Osservatore Romano" berichtet über diese Ansprache am 10./11. August 1959. Aus: Herder-Korrespondenz, Herder Verlag, 14. Jahrgang 1959/60; Erstes Heft, Oktober 1959, S. 9)
  5. vgl. Prof. Dr. Ulrich Rhode SJ, Vorlesung „Religion und Religionsgemeinschaften im staatlichen Recht“, Stand: Februar 2014
  6. Konziliare Festlegung hinsichtlich der getrennten ostkirchlichen Brüder und aller Weihestufen göttlichen wie kirchlichen Rechts.
  7. Im Dekret Orientalium ecclesiarum des II. Vatikanums über die katholischen Ostkirchen vom 21. November 1964, Nr. 25.
  8. Tony Blair: 'Die Stimme des Glaubens darf nicht fehlen' Kath.net am 19 September 2009
  9. 'Ich bin zur katholischen Kirche zurückgekehrt' Kath.net am 12 April 2017 von Alfred Sobel
  10. Früher lutherischer Bischof und Freimaurer, heute katholischer Priester Katholisches.info am 20. April 2013
  11. Schweden: Prominenter freikirchlicher Pastor wird katholisch Kath.net am 12. März 2014
  12. Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens Kath.net am 2. Februar 2016
Meine Werkzeuge