Umberto Benigni

Aus Kathpedia
Version vom 13. Oktober 2016, 13:45 Uhr von Oswald (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umberto Benigni (1862-1934) war Priester und Kirchenjurist.

Umberto Benigni wirkte im Dienst der römischen Kurie als Sekretär der Kongregation für die außerordentlichen Kirchlichen Angelegenheiten, heute die Sektion II des Staatssekretariats; sein Nachfolger wurde Eugenio Pacelli. Er blieb in Erinnerung als Initiator und führender Kopf des Sodalitium Pianum, das 1921 förmlich aufgelöst wurde. Sein theologischer und politischer Integralismus war davon überzeugt, dass die katholische Reliogion eines autoritären, auf die Soziallehre fest gegründeten Staates bedürfe, um weiter Bestand zu haben. Diese Position war an der Kurie jedoch nicht durchsetzbar, im Gegenteil: Als Pius XI. 1926/27 gegen die Action française und für den Primat des Geistes entschied, wanderte der Antisemit Benigni zum italienischen Faschismus ab und engagierte sich für die Regierung Mussolini.

Weblinks

Meine Werkzeuge